Menu

meine Azubine - etwas lang

efunk

Mitglied seit
28.01.2008
Beiträge: 42
Hilfreich: 0

Hallo an Alle,

ich habe ein Problem mit meiner Azubine. Eigentlich ist sie nicht meine Azubine, aber ich muss ihr was beibrigen und brauche sie auch als Entlastung, da ich nur Teilzeit arbeite.

Also das Problem: am Anfang hat sich keiner um sie gekümmert, weil ich in Elternzeit war, meine Kollegin schwanger und dauernd krank, die dritte Kollegin zwei Arbeitsplätze schmeißen musste. Jetzt seit Januar bin ich da und habe versucht mit ihr zu arbeiten, habe ihr Aufgaben gegeben. Habe sie letztendlich betreut. Nach einem halben Jahr macht sie immer noch Fehler, verhält sich total desinteressiert und geht die Post holen, wann es ihr gerade passt. Sie macht sich keine Notizen, wenn ich ihr etwas sage (obwohl ich ihr es schon tausend mal gesagt habe), sie macht die Ablage falsch (auch nach der dritten Erklärung) obwohl in den Ordnern auch eine Anleitung steht, wie was wo abgelegt wird (natürlich nicht in allen Ordnern). Ich habe schon mehrmals versucht mit ihr zu reden und auch unseren Vorgesetzten hinzugezogen. Es dauert ein Paar Tage, dann fängt alles von vorne.

Gestern z. B. habe ich mich geärgert, weil ich ihr einige Aufgaben gegeben habe und sie nicht darauf reagierte. Dann hat sich herausgestellt (so um 11:30 Uhr), dass ihr schlecht ist und sie erbrochen hat, also dass sie krank sei. Aber das hat sie mir nicht mal gleich in der früh gesagt. Das finde ich so blöd von ihr.

Ich weiß nicht mehr, wie ich mit ihr umgehen soll. Ach ja, sie ist gerade erst 17 geworden. Im privaten Leben scheint sie erwachsen genug zu sein.

Kann mir jemand Tipps geben, was ich machen könnte?

Ich habe mir jetzt folgendes Überlegt:
Sie soll unser Ablagesystem in einer Tabelle darstellen. Habe ihr einige Aufgaben dazu gegeben, damit sie die Prioritäten zuordnet und ich es überprüfen kann. Jetzt wollte ich für mich zur Kontrolle verschiedene Ablagesystem auf eine Blick haben und finde dazu keine Infos im Internet. Es gibt ja so was wie Nummerische Ablage, Chronologische usw. Kann mir jemand sagen, wo ich so was finde?

Vielen Dank fürs Lesen.

Ich freue mich auf eure Antworten.

Liebe Grüße

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Zicke

Mitglied seit
11.08.2002
Beiträge: 1132
Hilfreich: 0

wenn sie in der Ausbildung ist, dann gibt es einen Ausbildungsplan von der Handelskammer, da steht drin was sie wann gelernt haben sollte. Ich wuerde mir diesen Plan holen und mit ihr gemeinsam durchgehen und ihr erklaeren, was ich fuer ein Verhalten erwarte. Gleichzeitig wuerde ich mich mit der Handelskammer in Verbindung setzen - du musst Azubis nicht 3 Jahre ertragen, wenn sie schlecht sind.

Wenn das Maedel bei mir waere wuerde ich sie an die gaaaanz kurze Leine nehmen, d.h. nach Beendigung einer Aufgabe stichprobenartige Ueberpruefung, woechentliche Besprechungen ... was war gut, was muss noch verbessert werden... in dem Zusammenhang kannst du auch Warnungen aussprechen - wenn du nicht .... machst, dann passiert ....

Viel Glueck!

Gruss aus London
Zicke

~ Change is the spice of life ~

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

shiny-diamond2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 1093
Hilfreich: 0

Vielleicht würde ein sog. Beurteilungsgespräch helfen. Wir haben das mal mit unserer Azubine gemacht. Da musste sie sich selbst beurteilen und der entsprechende Ausbilder der Abteilung musste sie beurteilen. Und nach einiger Zeit wurde das Gespräch wiederholt, um zu sehen, was sich verbessert hat.

Die Azubine hat auch eine Verpflichtung gegenüber dem Ausbildungsbetrieb. Habt Ihr der Dame das klargemacht? Hab mal gegoogelt:

Ihre Pflichten als Auszubildender:
Sie müssen sich bemühen, die Fertigkeiten und Kenntnisse zu erwerben, die zur Erreichung des Ausbildungsziels erforderlich sind.
Die Ihnen übertragenen Aufgaben haben Sie im Rahmen der Ausbildung sorgfältig auszuführen.
Sie müssen an Ausbildungsmaßnahmen, für die Sie freigestellt werden (z.B. Berufsschulunterricht) teilnehmen.
Den Weisungen des Ausbilders haben Sie Folge zu leisten.
Sie müssen über Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse Stillschweigen bewahren.
Werkzeuge, Maschinen und sonstige Einrichtungen müssen pfleglich behandelt werden.
Die für die Ausbildungsstätte geltende Ordnung ist zu beachten.
Sie müssen ein Fernbleiben von der Ausbildung unverzüglich melden und bei Krankheit ein ärztliches Attest vorlegen.

Wer mich nicht kennt hat viel verpennt.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

efunk

Mitglied seit
28.01.2008
Beiträge: 42
Hilfreich: 0

Hallo,

danke für die Antworten.

Leider wird bei uns im Betrieb gar nicht nach dem Ausbildungsplan gearbeitet. Das musste ich an mir selbst erfahren. Ich schaffe meine Arbeit nicht, weil ich ja Teilzeit arbeite und habe aber Vollzeitbereich. Die Azubine sollte ja langsam einiges davon Übernehmen. Aber leider schafft sie es nicht mal sich um die Getränke zu kümmern. Sie hätte z. B. vor ihrem Urlaub Getränkebestand überprüfen müssen und ggf. zu bestellen. Doch gleich in der ersten Urlaubswoche standen wir da ohne Wasser und mussten Besprechung vorbereiten. Dann hätte sie noch prüfen sollen, ob genug Büromaterial da ist, hat sie auch nicht gemacht. wir hatten dann kein Kopierpapier mehr.

Und solche Sachen habe ich schon mehrmals mit ihr besprochen, wie schon in dem ersten Brief erwähnt. Es hat wie gesagt, nur einige Tage alles gepasst und dann wieder so was.

Ich kann ihr keine Arbeit abgeben, ich kann mich nicht auf sie verlassen und weiß nicht, wie ihr das sagen soll. Ich kann mich noch sehr gut an meine Ausbildung erinnern. Ich wurde damals von meiner Kollegin so was von angeschriehen, weil ich angeblich unhöflich war. Mich hat aber direkt nie jemand darauf angesprochen. Ich möchte das natürlich vermeiden. Und ich versuche immer gleich was zu sagen, aber es passiert nichts.

Ich meine, ist sie zu blöd (entschuldigung)??? kann sie nicht lesen??? Oder sie hat anderes im Kopf.

das wird noch lustig werden sag ich euch.....

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Zicke

Mitglied seit
11.08.2002
Beiträge: 1132
Hilfreich: 0

efunk,

so geht das nicht - ihr habt auch eine Verpflichtung der Azubine gegenueber, naemlich ihr die Ausbildungsinhalte zu vermitteln.

Ich bekomme jetzt den Eindruck, dass ihr eine Azubine genommen habt, weil es eine billige Arbeitskraft ist, die ihr noch formen koennt. Ein Vertrag ist immer eine beiderseitige Verpflichtung!

Gruss aus London
Zicke

~ Change is the spice of life ~

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

efunk

Mitglied seit
28.01.2008
Beiträge: 42
Hilfreich: 0

Zicke,

sag das meinem Chef. Als ich damals Ausbildung gemacht habe, habe ich nur ein einziges Aufgabengebiet gehabt. und als meine Kollegin krank war (das war noch im 1. Lehrjahr) stand ich plötzlich alleine da und musste mich durch den ganzen Mist durchkämpfen.

Ich habe mir innerhalb von einem halben Jahr alles selbst beigebracht. Das hat keiner geschätz. ich habe nicht mal ein Dankeschön erhalten. Was hier in der Firma abgeht ist nicht gut. wir haben seit ca. einem Jahr einen Kaufmännischen Leiter bekommen, der langsam alles wieder in Ordnung bringt und unseren Chef darauf hinweißt, was falsch ist. Leider kann er auch nicht viel beim Chef durchbringen. Er hat in den 15 Jahren eigene Gesetzte entwickelt und die zieht er durch.

ich versuch deshalb meiner Azubine was gescheihtes beizubringen. Doch ihre Einstellung und Desinteresse macht mich wahnsinnig!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tja, dann würde ich den Ausbildungsleiter der zuständigen IHK informieren. Unter bestimmten Umständen kann die IHK bewirken, dass der Arbeitgeber sich an die entsprechenden Regelungen hält. Sollte das alles nicht fruchten, wird die IHK weitere Schritte unternehmen. Sorry, das klingt nicht nach einem Ausbildungsplatz, sondern nach einer Beschaffungsmassnahme billiger Arbeitskräfte!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

efunk

Mitglied seit
28.01.2008
Beiträge: 42
Hilfreich: 0

Ich habe mir jetzt mal den Ausbildungsplan angeschaut und eigentlich kommt es schon hin. Bedeutet, dass die Aufgaben für das 1. Ausbildungsjahr schon richtig sind wie z. B. Büromittelbeschaffung.

Das Problem ist aber, wie kann ich ihr was beibringen, wenn sie sich nicht bemüht was richtig zu machen? Sie zeigt kein Interesse. Aufgaben, die im 2. Lehrjahr vorgesehen sind, habe ich auch genug. Nur kann ich ihr diese nicht zutrauen.

Außerdem hilft nichts, wenn die IHK sich einschaltet. Es geht nicht darum, was der Chef machen muss, sondern wie ich ihr was beibringen kann und wie ich mich verhalten soll.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Glaube mir, auch da kann die IHK dir weiterhelfen. Ich war selber einige Jahre zuständig als Ausbilder. Bei bestimmten Problemfällen, wo ich mit meinem pädagogischen Kenntnissen nicht mehr weiterkam oder einfach nur auf "Granit gestossen" bin, habe ich Gespräche mit dem Ausbildungsleiter der IHK geführt. Die Inhalte dieser Gespräche wurden dann anschliessend in einem 3er-Gespräch mit dem Azubi weitergegeben und analysiert. War bisher immer sehr hilfreich!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

efunk

Mitglied seit
28.01.2008
Beiträge: 42
Hilfreich: 0

Ah, das ist dann schön, wenn man von denen unterstützt wird.

Also ich probiere jetzt einige Sachen aus und dann schauen wir mal wie es läuft. Außerdem hat unser Leiter ein Meeting für die Verwaltung vorgeschlagen, das in regelmäßigen Abständen kommt und wo der Geschäftsführer dabei ist. Dann können wir über solche Probleme reden. Dann ich kann ich auch mal meine Meinung zum Problem äußern. Bin gespannt wie es sich entwickelt.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.