Menu

Loyalität contra Kollegialität

Chrisline

Mitglied seit
27.06.2003
Beiträge: 2103
Hilfreich: 0

Hallo nochmal,

damit das Ganze ein Ende findet: Mein Chef fragt mich bei jeder Personalentscheidung um meine Meinung. Zum einen, weil ich länger hier bin als er und auch die Hintergründe in den letzten Jahren mitbekommen habe, zum anderen, weil er weiß, daß viele Leute sich bei mir als Kollegin anders geben als bei ihm als Chef und zu guter letzt auch, weil er Personalentscheidungen für etwas sehr wichtiges hält und dazu immer mehrere Meinungen einholt.

--
Chrisline

bin schon wieder weg

LG
Chrisline

Es gibt keinen Weg zum Glücklichsein, glücklich sein ist der Weg.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Lerche

Mitglied seit
28.01.2005
Beiträge: 39
Hilfreich: 0

Tja Salsera, du hast anscheinend kein besonders gutes Vertraunsverhältnis mit deinem Chef. Und dein Chef hält wohl auch nichts von deiner Meinung.

Außerdem dieses "ich erledige meine Aufgaben gut und alles andere interessiert mich nicht". Wie geht das? Das habe ich nie gelernt. Wie kann ich meine Aufgaben gut machen, wenn ich nicht weis, was um mich herum passiert? Wie kann ich auf bestimmte EReignisse reagieren, wenn ich die Hintergründe nicht kenne, weil die mich ja nicht interessieren?

Ich könnte jetzt noch sehr viele Fragen stellen. Aber ich lasse es. Ich habe auch einige Kollegen mit deiner Einstellung. Und zur Zeit machen die mich krank mit ihrem fehlenden Engagement. Damit meine ich, sie erledigen zwar ihre direkten Aufgaben sehr gewissenhaft, aber, weil alles andere sie nicht interessiert, können sie ja auch nicht weiter mitdenken und die Sachen sind dann nicht ausreichend, nicht rechtzeitig da etc. Und ich bin die Dumme, die dann hinterher sein muss und nicht fertig wird.

Sorry, bin wohl etwas frustriert.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Foxy

Mitglied seit
12.07.2002
Beiträge: 1308
Hilfreich: 0

salsa, meinchef würde NICHT mitkriegen, was "flurfunk" ist - dafür hat er ja z.b. MICH! und er würde das dann schon wissen wollen.

--
FOXY-Hammer
*Nebelfeuchtwischerin*
HELL WAS PACKED - SO I AM BACK!

Gruss Foxy
*Bitte duzen Sie mich nicht*

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Und wie ich schon erwähnt habe, ich würde es mir vom Kollegen erst gar nicht anhören, sondern sofort sagen dass ich nichts von seinen beruflichen Plänen für die Zukunft wissen möchte.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

bam-bam, wenn es ein offenes Geheimnis ist, dann wüßte der Chef es auch schon längst. Ich finde nur dass mich die Personalangelegenheiten nichts angehen und normalerweise werde ich nicht von meinem Chef in diese Fragen eingeweiht bzw. nach Rat gefragt. Nicht mal er selbst kann großartig entscheiden wen er auf welcher Position haben möchte, das wird alles vom Personalbüro vorgeschrieben.
Deshalb würde es mir einfach nicht mal in den Sinn kommen ihn selbst darauf anzusprechen, ich weiß nicht was Chrisline für Aufgaben hat, meine allerdings beinhalten NICHT die Personalentscheidungen, also mische ich mich auch nicht ein. Vielleicht ist es von Firma zu Firma verschieden. Ich sehe einfach nicht, was es mit Loyalität zu tun hat.
Und wenn der Chef zufällig fallen lassen würde dass er dem Kollegen eine andere Stelle geben möchte und ich hätte mal gehört dass der Kollege eigentlich gehen möchte... sorry aber ich würde einfach davon ausgehen dass sie es untereinander klären, dafür brauchen sie mich wirklich nicht und höchstwahrscheinlich würde ich diese Äußerung gar nicht richtig wahrnehmen. Und wenn ich selbst davon anfange zu erzählen "Ach wissen Sie, ich habe mal gehört...." usw., dann IST es für mich Tratsch, denn im Prinzip kann ich nicht wissen was der besagte Kollege in dem Moment wirklich wünscht.
Und es hat nichts mit "nach mir die Sintflut" zu tun. Meine Aufgaben erledige ich sehr gut und gewissenhaft. Aber ich gebe keine Ratschläge in Fragen die mich nichts angehen, es gibt Leute die extra dafür bezahlt werden, solche Entscheidungen zu treffen. Wenn es zu Chrislines Aufgaben gehört dann ist es natürlich anders.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

@ Lerche:
Eigentlich habe ich zu meinem Chef ein sehr gutes Vertrauensverhältnis, denke ich jedenfalls, wir können über alle möglichen Sachen reden. Und ich bekomme ja auch alle vertrauenswürdigen Gespräche / Unterlagen mit; es ist nur so, dass ich nicht unbedingt zuhöre / lese, weil mich alles was nicht direkt mit meiner Arbeit zu tun hat nicht besonders interessiert, da hast Du schon Recht.
Und wie ich schon sagte, in Personalangelegenheiten kann nicht mal der Chef selbst endgültige Entscheidungen treffen, und ehrlich gesagt will ich auch nicht unbedingt was davon wissen, bei aktueller Wirtschaftslage ist es nur frustrierend.
In meinem Bereich bin ich sogar sehr engagiert und mache oft Sachen die ich eigentlich nicht machen muss, suche neue Lieferanten, Einsparmöglichkeiten, neue effektive Organisations- und Kommunikationsmöglichkeiten usw. und habe einige Abläufe total abgeschafft bzw. total umgekrempelt was öfters Missfallen bei alten Mitarbeitern erregt hat, die natürlich auf Ihrem "Gewohnheitsrecht" bei den Arbeitsabläufen bestehen.
Ich habe ein reines Gewissen was meine Arbeit angeht, denn ich habe noch nie was falsch, zu spät oder zu blöd gemacht und man hat sich noch nie über meine Arbeit beschwert.
Aber im anderen hast Du schon Recht, alles was außerhalb von meinem Job passiert, interessiert mich nur am Rande... warum sollte es auch???
Es ist nicht meine Firma, ich bin nicht daran beteiligt und werde durchschnittlich bezahlt. Klar engagiere ich mich in meiner Arbeit aber nicht übermäßig. Ich komme her, erledige meinen Job, und das sehr gut, und gehe nach Hause... und mache mir nicht großartig Gedanken über die Zukunft der Firma, das Leben anderer Mitarbeiter usw.
Aber ich glaube das schweift jetzt ein wenig vom ursprünglichen Thema ab...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

dudelsuse

Mitglied seit
31.03.2005
Beiträge: 191
Hilfreich: 0

Hallo Chrisline,

ich hätte an deiner Stelle genauso reagiert. Was interessiert dich seine Meinung wenn er eh Ende des Jahres gehen will. Du musst ja schließlich mit deinem Boss zusammenarbeiten und nicht nur mit ihm. Also lass dich nicht ärgern.

Gruß
die dudelsuse

[img:00b9b973ac]http://cosgan.de/smiliegenerator/ablage/302/297.png[/img:00b9b973ac]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Foxy

Mitglied seit
12.07.2002
Beiträge: 1308
Hilfreich: 0

salsera ich bin auch keine tratschtante - aber ich bin loyal meinem chef gegenüber. punkt.

und wenn jemand rumposaunt: ich will hier abhauen

dann sag ich das meinem chef sehr wohl.

--
FOXY-Hammer
*Nebelfeuchtwischerin*
HELL WAS PACKED - SO I AM BACK!

Gruss Foxy
*Bitte duzen Sie mich nicht*

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Meine Einstellung ist eben dass ich GRUNDSÄTZLICH nie etwas weiter erzähle, egal ob man mich darum bittet oder nicht. Bin nun mal keine Tratschtante. Und ich werde dafür bezahlt, dass ich meinen Job richtig und gut erledige und ich glaube nicht dass das Weitergeben von "Insider-Infos" dazu gehört. Ist halt meine persönliche Einstellung, die Pläne anderer gehen mich nichts an. Klar kann sich schlechtes Geschäft negativ auf den Standort auswirken, aber das kann noch 100000000000 andere Gründe haben als die Tatsache dass ein Kollege evtl. geht. Niemand ist unersetzlich und ich glaube nicht dass die Firma sich genauso für das Wohl von Chrisline einsetzen würde wie Chrisline es für die Firma tut.
Außerdem wie ich sehe hat der Kollege den Job doch eh abgelehnt, deshalb verstehe ich nicht warum man sich da überhaupt einmischen sollte!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Chrisline

Mitglied seit
27.06.2003
Beiträge: 2103
Hilfreich: 0

Hallo,

also,
es ist schon so, wie Salsa sagt. Mein Kollege redet seit einigen Monaten von seinem "Schluß" hier. Stellenweise hat ihn keiner Ernst genommen, dann war einige Wochen "Ruhe" (da dachten wir auch, daß er nur Flaxen gemacht hat) und jetzt hat er eben wieder damit angefangen.
Meinem Chef hab ich das auch schon mal vor ca. 6 Monaten mitgeteilt. Ich habe ihm aber nicht gesagt: "Der Sowieso kündigt" sondern ich habe ihm den Gesprächsverlauf geschildert, inkl. sämtlicher (meiner) Eindrücke. Mein Chef hat auch mehrmals gesagt, daß er den Kollegen verstehen könnte, wenn er kündigt, schließlich macht er Weiterbildung usw. die ihm bei uns nichts bringt. (Chef ist nicht der Inhaber der Firma).
Ich weiß auch nicht, ob ich mich jetzt auf das letzte Gespräch mit dem Kollegen eingelassen hätte, wenn ich nicht die kompletten personellen Hintergründe wüsste, und die sind bei uns derzeit sehr sehr problematisch und wenn der Kollege auf das Angebot vom Chef eingeht und dann 3 Monate später kündigt, könnte das schwere Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf haben.

Bisher hab ich nie reagiert, wenn der Kollege mit der Story angefangen hat. Viel hat er ja nie gesagt. Auch kein Vorlauf sondern immer nur: "ich bin ja eh nicht mehr lang da" oder "x Monate noch".

Tja, was ich noch sagen wollte: der Kollege ist übrigens nicht deshalb beleidigt, weil Chef ihn noch gar nicht darauf angesprochen hat. Es muß also noch einen anderen Grund geben. Er ist schon ein kleine Mimose und hat öfter solche Phasen. Tja, mal sehen, wie`s weiter geht.
--
Chrisline

bin schon wieder weg

LG
Chrisline

Es gibt keinen Weg zum Glücklichsein, glücklich sein ist der Weg.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.