Menu

Laptop in die USA

Sonnenschein31

Mitglied seit
24.10.2002
Beiträge: 182
Hilfreich: 0

er schickt den laptop seiner bekannten - alles rein privat!

[i:46091b50c7][size=8:46091b50c7]weil es so war, wird es wohl immer so bleiben! [/size:46091b50c7][/i:46091b50c7]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Vitanova

Mitglied seit
07.04.2006
Beiträge: 383
Hilfreich: 0

Handelt es sich um einen Verkauf?
Oder schickt er seinen eigenen Laptop um ihn dann vor Ort in USA zu haben?

Dabei handelt es sich zollrechtlich um 2 verschiedene Fälle.

Vitanova

Remember: If it sounds too good to be true, it probably IS too good to be true.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sonnenschein31

Mitglied seit
24.10.2002
Beiträge: 182
Hilfreich: 0

-schieb-

[i:46091b50c7][size=8:46091b50c7]weil es so war, wird es wohl immer so bleiben! [/size:46091b50c7][/i:46091b50c7]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Vitanova

Mitglied seit
07.04.2006
Beiträge: 383
Hilfreich: 0

Da es sich um keinen Verkauf handelt und das Gerät in den USA verbleibt wäre es wahrscheinlich am günstigsten, das Gerät als Geschenkware nach USA zu schicken, allerdings darf dann ein bestimmter Wert nicht überschritten werden. Ich weiß nicht genau, bei welchem Wert derzeit die Grenze liegt, kannst Du aber beim Spediteur oder bei Post erfragen.

Andere Möglichkeit wäre, den Laptop als Gebrauchtgerät mit Pro-Forma Rechnung zu verschicken, in der ein Minimalwert von z.B. 50 Euro (nur zu Verzollungszwecken) deklariert wird.

Vitanova

Remember: If it sounds too good to be true, it probably IS too good to be true.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Liebling

Mitglied seit
29.01.2007
Beiträge: 1215
Hilfreich: 0

Kleiner Hinweis am Rande:

Wir hatten letzten in einem Erfa-kreis das Thema, dass bei einer Einreise in die USA Notebooks "gefilzt" werden. Sprich, das Datenbestände bewußt am Flughafen kopiert werden. Aus diesem Grunde waren Verschlüsselungen oder aber auch nicht herausgegebene Passwörter ein Riesenproblem, was teilweise zum Einziehen des Notebooks führte. Berichtet wurde dieses von einem Manager bei VW, der sein Leid bei der Einreise klagte. Angeblich ist es kein Einzelfall. Die Maßnahmen stehen wohl im Zusammenhang mit der beknackten Home-protection-kacke... ...9/11...

Wie sich das also bei Notebooks verhält, die versandt werden...solltest Du vielleicht mal in Erfahrung bringen. Ansonsten geht das Ding vermutlich unter oder kommt wieder zurück...

"Hart zu sich selbst-brutal zu anderen"

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sonnenschein31

Mitglied seit
24.10.2002
Beiträge: 182
Hilfreich: 0

Hallo ihr Lieben!

Mein Chef möchte einen Laptop in die USA verschicken.
Welche Auflagen muss er für den Zoll beachten?
Was kostet der Versand und wie sollte er es verschicken?

Könnt ihr mir helfen?

Liebe Grüße,
die Sonne

[i:46091b50c7][size=8:46091b50c7]weil es so war, wird es wohl immer so bleiben! [/size:46091b50c7][/i:46091b50c7]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.