Menu

Krank wegen Mobbing

Man muss nicht sagen, welche Krankheit man hat. Auch wenn der Chef/die Kollegen aus Neugier fragen.
Und auf dem gelben Abschnitt, den der AG bekommt, steht keine Diagnose des Arztes drauf. Wohl aber auf dem Abschnitt für die Krankenkasse. Den schickt man aber selber an die Krankenkasse und der AG sieht den nicht.

Du meinst wohl, ob man dir - während du krank bist - kündigen kann.
Weiß ich leider nicht. Dazu müsste man mehr Infos haben. Die bloße Abgabe eines gelben Scheines jedenfalls rechtfertigt eine Kündigung nicht. Da muss schon mehr vorgefallen sein.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Hallo, Carmen,

was ist gelaufen? Wie gehts Dir?
Grund steht nicht auf Krankenschein, wär ja noch schöner. Was hat der Kündigungsschutz damit zu tun?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Miramar

Mitglied seit
02.09.2004
Beiträge: 103
Hilfreich: 0

Den teil den man bei AG abgibt, dort steht nichts drauf! Betrifft es Dich selbst?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

dortwoeshellwird

Mitglied seit
12.04.2005
Beiträge: 120
Hilfreich: 0

Was für einen Grund gibt man dann auf der Arbeit an, wenn man sich krankmeldet? Steht das auf dem AU-Schein? Hat man dann Kündigungsschutz?
Danke.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

loewl

Mitglied seit
19.04.2005
Beiträge: 155
Hilfreich: 0

dwehw,

wie einige bereits sagten, bekommt der AG keine Diagnose aufgrund der AU. Erst wenn Du länger (nach 6 Wochen) krank bist, kann der AG oder die Krankenkasse eine vertrauensärztliche Untersuchung verlangen.

Kündigungsschutz besteht während Krankheit nicht. Du kannst trotzdem gekündigt werden, wenn dies ansteht. Diese Auskunft habe ich von meinem RA (denn dies stand bei mir auch zur Debatte). Wegen Krankheit kannst Du nur gekündigt werden, wenn Du verhältnismäßig überproportionale Fehlzeiten aufgrund einer chronischen Krankheit hast.

Ich hoffe, dass ich Dir weiterhelfen konnte.

LG
--
Loewl

LG
Loewl

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

vivian

Mitglied seit
06.06.2002
Beiträge: 417
Hilfreich: 0

Bei Mobbing hilft nur Gespräche zu führen mit allen Beteiligten und Vorgesetzten. Dieses Gespräch sollte stets sachlich bleiben und je emotionsloser und sicherer Du auftrittst, desto galubwürdiger bist Du.
Alles Gute, es ist ein Scheißzeit für Dich. Ich weiß.
Vivian
--
[f1]Kommt Zeit, kommt Rat[/f1]

Das Heute sorgt für Heute und das Morgen sorgt für Morgen

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

dortwoeshellwird

Mitglied seit
12.04.2005
Beiträge: 120
Hilfreich: 0

Hallo Ihr Lieben, mit Blick auf meine Thread "Leistungsdruck" und diesen hier frage ich, wie ich die nächste Woche auf der Arbeit überstehen soll. Ich habe mit meinem Chef gesprochen, ihm eine Darstellung über meine Arbeit gegeben. Aber der nächste Kanonenschuss meiner "kleinen" Vorgesetzten und unserem Abteilungsleiter ist schon vorbereitet, da bin ich mir ganz sicher. Am Freitag hat sie fast den ganzen Tag an einer Tabelle, die sich "Zeitaufwand Abteilung XXX" nennt, gesessen. Diese Tabelle ist natürlich, wie auch die Leistungskontrolltabelle über mich, mit einem Kennwort geschützt. Am Mittwoch hatten wir noch einen kleinen Disput, weil ich der Meinung war, etwas nicht machen zu müssen, was dann aber doch durch mich zu erledigen war, wie sie sagte. Daraufhin muss ich wohl einen Order etwas lauter als üblich auf den Tisch gelegt haben und hörte: "Ist was, xxx?" Daraufhin habe ich - ich sitze ohnehin mitdem Rücken zu ihr, sie ignoriert und nichts gesagt. Passte ihr wohl nicht, was sie auch äußerte: "Na dann eben nicht!". Ich überlege nun, ob ich mich 1. wegen Mobbing krank schreiben lassen soll. Kann nachts nicht mehr schlafen und tagsüber an nichts anderes als an die Probleme auf der Arbeit denken. Selbst gestern und heute, wo ich eigentlich Urlaub hätte. 2. habe ich festgestellt, dass ich über die Rechtschutzversicherung meines Mannes mitversichert bin. Eine Bearbeitungsnummer habe ich schon. Was kann der Anwalt für mich tun? Mein Chef hat mit unserer Ältesten im Büro wohl schon gesprochen und die beiden wollen jetzt wohl schauen, was sie tun können. Ich aber koche vor Wut und ich könnte mir vorstellen, dass die "kleine" Vorgesetzte in ihrer kennwortgeschützten Tabelle so Faktoren wie "wieviel Verlust hätten die Fehler in Frau XXX Angeboten die Firma gekostet" aufnimmt. Meinen prozentualen Anteil, den ich dem Chef dargestellt und auf meine zahlreichen Zusatzaufgaben verwiesen habe, wird sie selbstverständlich nicht berücksichtigen, das würde mir ja nicht schaden. Ich bin jetzt 5 Jahre dort, 4 ging alles gut, bis die Zicke ihre Beziehung mit dem AL bekanntgab und man mich mit Arbeit zuschüttete. Eine ratlose, mit Wut und Magenkrämpfende Dortwoeshellwird.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.