Menu

Jobwechsel ?

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Das ist eigentlich auch das, was ich an dem Job "Assistenz" so schätze:
dieses Vertrauensverhältnis, dass sich mit der Zeit im Idealfall entwickelt. Man ist halt irgendwie die "Ehefrau auf Arbeit". Und die Chefs schätzen das offensichtlich auch.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Chrisline

Mitglied seit
27.06.2003
Beiträge: 2103
Hilfreich: 0

Hallo,

wie habt Ihr Euch für oder gegen einen Job entschieden ?
Mein Chef wird die nächsten Jahr versetzt/befördert.
Er hat schon zweimal angedeutet, daß ich mitgehen könnte.
Die Pro`s und Contra`s:
Pro
- ich versteh mich super mit ihm, die Arbeit macht sehr viel Spaß, derjeniege, der hier sein Nachfolger werden soll (ist noch im Gespräch) ist nicht besonders toll.
- er würde auf jeden Fall auch für mich eine Verbesserung hinkriegen
- bei uns wird immer mehr abgebaut, mein Job ist zwar auch die nächsten Jahre sicher, aber die Filiale an sich wird wohl irgendwann verkleinert werden
- mindestens 1 Kollege von hier nimmt auch einen Job am anderen Standort an, mit dem komm ich gut zurecht.
- ich kenne schon einige Kollegen mit denen ich mich recht gut verstehe

Contra:
- von jetzt 57 km einfach würde ich dann 75 km fahren, die Fahrzeit (einfach) im Berufsverkehr würde sich von 40 Minuten auf ca. 75 Minuten steigern, Zuganbindung ist da, aber sehr unflexibel und bei meinem Chef kommt`s oft vor, daß man mal länger bleibt oder halt den Zug nicht mehr kriegt
- Der Job der Assistentin dort ist schon besetzt und meine Kollegin dort macht das sehr gut - mein Chef würde also einen Job für mich kreiren den es im System unserer Firma nicht gibt - Sonderstellung für mich, damit hat man als Neue kein leichtes Standing
- ich weiß jetzt schon, daß es dort auch Kollegen gibt, mit denen ich mich nicht verstehe, die neidisch sind, weil ich schon während der Ausbildung ein gutes Angebot bekam und durch meine Position mehr Kontakt zu den einflussreichen Personen unserer Firma hab, da hab ich bestimmt manchmal kein leichtes Standing. Es gibt auch eine, die schon mal intrigiert hat. Dort ist das Team allgemein jünger und ehrgeiziger, es herrscht eine vordergründig familiäre/freundschaftliche Stimmung, es gibt sehr viele Beziehungen innerhalb der Firma, oft auch von kurzer Dauer (kurzum, es wird durch die Gegend gepoppt), d.h. es gibt sehr viele "Spannungen" unter den Kollegen.
- mit den meisten hier verstehe ich mich sehr gut, ich werde die Leute vermissen und ich hab auch ein gutes Standing
- wir bräuchten wieder ein zweites Auto, was wir uns eigentlich abgeschrieben hatten
--
Chrisline

wieder da

LG
Chrisline

Es gibt keinen Weg zum Glücklichsein, glücklich sein ist der Weg.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tulipa

Mitglied seit
03.05.2004
Beiträge: 358
Hilfreich: 0

Mir wäre die Zeit, die ich auf der Straße bzw. im Zug verbringen müsste, 1 1/4 Stunde pro Strecke, auf Dauer zu lang.

Wenn ich vorher arbeitslos gewesen wäre oder mir konkret der Verlust meines Arbeitsplatzes drohen würde, würde ich das machen.

Es ist auf Dauer ein Unterchied, ob du 40 Minuten oder 75 Minuten unterwegs bist. Da zehrt an den Nerven, nicht nach einem Monat, nicht nach einem Jahr. Aber wenn du das mal ein paar Jahre machst, merkst du, wie dich das auslaugt. Ich spreche aus Erfahrung. Das ist aber individuell verschieden. Es gibt auch Leute, denen macht das nicht so viel aus.

Die dortige Sekretärin wird immer die Konkurrenz in dir sehen. Da muss dein Chef schon hundertprozentig hinter dir stehen und du musst einen Job dort haben, wo dein jetziger Chef dir gegenüber unmittelbar weisungsbefugt ist. Sonst wird es da Knatsch geben. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass er, wenn er erst mal drüben ist, langsam daran arbeitet, dass vielleicht doch du wieder seine Sekretärin wirst.

Auf der anderen Seite ist es sehr, sehr wertvoll, wenn man einen Chef hat, mit dem man gut und harmonisch zusammenarbeitet. Das kann einiges wettmachen.

Das Plus an Gehalt müsste dann eben für ein zweites Auto geopfert werden.

Eine wirklich schwierige Situation, Chrisline. Ich wäre hin und her gerissen mit einer leichten Tendenz zum Mitgehen mit deinem Chef.
--
Tulipa

Tulipa [img:1363310f42]http://www.zwergen-entertainment.de/zs/Tiere/tiere/057.gif[/img:1363310f42]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Dann geh` mit. Sesshaft werden kannst Du später immer noch. Und bei den Versicherungen läuft doch momentan das Gleiche ab, wie bei den Banken:
zentralisieren, damit ein paar von selbst kündigen, und man die Stellen wegfallen lassen kann.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Chrisline

Mitglied seit
27.06.2003
Beiträge: 2103
Hilfreich: 0

Eyleen, ich bin 25, werde nächstes Jahr heiraten, Kinder sind noch nicht geplant. Und ich bin bei einer Versicherung.
--
Chrisline

wieder da

LG
Chrisline

Es gibt keinen Weg zum Glücklichsein, glücklich sein ist der Weg.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Chrisline, zwei Sachen interessieren mich: wie alt bist Du und hast Du Familie? Und in welcher Branche bist Du tätig (eine Bank?).

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Chrisline

Mitglied seit
27.06.2003
Beiträge: 2103
Hilfreich: 0

Eyleen, der Zusatz hat mich jetzt zum Lachen gebracht *g* hab aber ehrlich auch schon an das gedacht. Alle die nerven, wär ich dann los.
Die anderen nur teilweise, weil mein Chef ja die Oberhand behält. Wenn ich also einen anrufen will, kann ich das immer noch tun und als dienstlich begründen.

Bei uns ist es generell nicht üblich, daß die Assistentinnen/Sekretärinnen mitgenommen werden. Mein erster Chef hat`s mir angeboten, daß war er schon so gut wie weg, aber München war für mich indiskutabel, mein zweiter Chef hat auch davon geredet, wusste aber, daß es geographisch total induskutabel ist, mein jetziger hat die besten Chancen.

Ich sehe auch, wenn die Filiale verkleinert wird, dann wirkt sich das auch auf die bleibenden Posten aus. Der andere Job ist aber in der Filiale, die genau dann vergrößert wird.

Was dann aus der Kollegin wird, die jetzt dort ist, kann ich nicht sagen. Mit Sicherheit wird ihre Arbeitsrate ums doppelte steigen, ich kenn meinen Chef. Ich werd irgendwann mal mit ihm reden, was er sich so vorstellt.
--
Chrisline

wieder da

LG
Chrisline

Es gibt keinen Weg zum Glücklichsein, glücklich sein ist der Weg.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

allesimlot

Mitglied seit
25.04.2005
Beiträge: 45
Hilfreich: 0

Hallo Chrisline!

Ich würde sagen: mach es!

Laut Forest Gump ist das Leben wie eine Pralinenschachtel - man weiß nie was man kriegt.

Nicht, dass Veränderungen schlecht sind, aber wer weiß was du für `nen neuen "Ehemann" bekommst.

Gruß AllesimLot

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Chrisline

Mitglied seit
27.06.2003
Beiträge: 2103
Hilfreich: 0

hmm, der nächste S-Bahnhof ist ca 30 Minuten von mir daheim entfernt, dann tucker ich aber die restliche Zeit mit der S-Bahn durch`s Land. Mal probieren. Ich tendier ja auch dazu...
--
Chrisline

wieder da

LG
Chrisline

Es gibt keinen Weg zum Glücklichsein, glücklich sein ist der Weg.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Vielleicht gibt`s da auch Park & Ride?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.