Menu

Ist denn heute alles Mobbing?

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

UND es fällt mir dazu noch der gute Goethe ein:

"Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man was Schönes bauen."

Wobei echtes Mobbing davon erstmal ausgenommen ist, wobei man auch aus solcher Situation lernen kann und unbedingt auch sollte!
--
Walpurga

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tulipa

Mitglied seit
03.05.2004
Beiträge: 358
Hilfreich: 0

Du hast völlig Recht, Hazettt.

Ich habe eine Fies-Kollegin ,die mir 3 Jahre lang das Leben schwer gemacht und versucht hat, an meinem Stuhl zu sägen, diese Pissnelke.
Ich habe in der ganzen Zeit aber nie von Mobbing gesprochen.

--
Tulipa

Tulipa [img:1363310f42]http://www.zwergen-entertainment.de/zs/Tiere/tiere/057.gif[/img:1363310f42]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

Guten Morgen,

ich lese hier ja nun schon länger eher unregelmäßig mit - aber ich bin immer wieder entsetzt, wie locker hier mit dem Begriff "Mobbing" umgegangen wird.

Sicherlich hat doch jeder den einen oder anderen ätzende Kollegen, jeder hat Leute um sich, die einem am Zeug flicken möchten. Eine Freundin sagte mal zu mir "wer keine Neider um sich hat, der hat auch nichts erreicht".

Ist denn niemandem bewusst, wie sehr man damit den wirklichen Opfern schadet? Wenn jeder wegen eines unangenehmen Kollegen zum Anwalt läuft, wie sollen denn die Anwälte noch erkennen, wer wirklich Hilfe braucht?

Ich bin wirklich entsetzt, wie weit das Anspruchsdenken um sich greift! Das Leben wird nicht von anderen geregelt, das muss man selbst in die Hand nehmen. In der Gesellschaft und im Betrieb muss man seinen Platz finden - und behaupten, das kann einem weder der Chef noch ein Anwalt abnehmen.

Ich kann langsam nur noch den Kopf schütteln!
--
Herzlichst
Hazett

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

Teti,

vielleicht bin ich etwas altmodisch, aber früher hatte man einfach einen extrem unangenehmen Kollegen (habe ich selbstverständlich auch) oder Leute mit denen man einfach nicht auskam (habe ich nicht, auf professioneller Ebene kann man mit jedem arbeiten). Das Leben ist nun mal schwierig und man bekommt nichts geschenkt - das war immer so, und das wird sich nicht ändern, im Gegenteil, der Druck im Job erhöht sich, damit muss man umzugehen lernen.

Ich möchte betonen: ich spreche hier nicht über echte Mobbingopfer - Menschen in solchen Situationen brauchen Hilfe, aus ihrer Opferrolle herauszukommen, die Täter müssen in ihre Schranken verwiesen werden. Aber würdest Du - wenn Du in einer solchen Situation wärst - von Deinem Anwalt hören "Sie sind die 20ste heute, mal sehen ob Sie WIRKLICH betroffen sind?".

Wie oft kann man "Feuer" rufen und alle rennen aus dem Haus?
--
Herzlichst
Hazett

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Antigone

Mitglied seit
28.03.2002
Beiträge: 940
Hilfreich: 0

Ersetze bei dem gekochten Kaffee ein will in ein soll.
--


Amici violandi non sunt!

*Take my advice - I don't need it!*

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Antigone

Mitglied seit
28.03.2002
Beiträge: 940
Hilfreich: 0

Wieviel echtes Mobbing gibt es denn?

Wenn ich alleine hier nur einen repräsentativen Schnitt durch die Beiträge ziehe, dann denke ich mir, dass vielen Leuten die Rolle als "dienender" Arbeitnehmer einfach abhanden gekommen ist. Die eine fühlt sich diskriminiert, wenn sie Kaffee kochen will, die nächste plärrt, weil der Chef mal eine eigene Meinung durchsetzt, eine findet wöchentlich zwei Überstunden unzumutbar, und und und. Seit es Rechtschutzversicherungen so preiswert gibt, scheint es trendy, jede normale Arbeitsaufgabe zu hinterfragen, als Ausbeutung zu betrachten und gleich mit dem Rechtsanwalt zu drohen. Und wenn solche Leute dann vom Chef ein bisschen disziplinarisch in die Spur gezogen werden, dann sind sie plötzlich Mobbing-Opfer!

Ja, geht`s denn noch? Großmäuliges Benehmen, mangelnde Fachkompetenz, halbgares Rechtswissen, das als Anspruch verkauft wird - all das liest man bei und von vermeintlichen Mobbingopfern. Ich empfinde oftmals Mitleid mit den Arbeitgebern.

--


Amici violandi non sunt!

*Take my advice - I don't need it!*

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

bam-bam

Mitglied seit
25.09.2003
Beiträge: 14
Hilfreich: 0

Nachdem sich ja so ziemlich jeder und alle in unserer ICH-Gesellschaft benachteiligt fühlen, ist das eine ganz normale Erscheinung. Es ist auf jeden x-beliebigen Bereich auszudehnen. Mich schochiert allein der tägliche Wahnsinn auf unseren Straßen. Gott sei Dank haben wir vernünftige Waffengesetze und müssen nicht noch Opfer von Straßenschießereien beklagen, die aus Versehen und unentschuldbar sich an die gängigen Geschwindigkeitsvorschriften halten.

Da ist der Mobbingvorwurf in der Firma nicht weit. Die Menschen haben einfach verlernt miteinander zu kommunzieren. Wenn die Menschen nicht die Möglichkeit haben eine SMS zu schicken oder über einen anomymen Chat ihre Probleme zu diskutieren und kundzutun, kann es schon mal zu Problemen in der Kommunikation kommen.

bam-bam

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Bonielass

Mitglied seit
11.11.2004
Beiträge: 600
Hilfreich: 0

Richtig. Einer meiner beiden Chefs hier ist einfach ein richtiges Aas, der lauert ständig auf Fehler und ist ganz einfach ein fieser, bösartiger Mensch. Aber selbst das hab ich nie als Mobbing bezeichnet, obwohl`s mir irgendwann sogar körperlich schlecht ging. Der Typ hat einfach keine Ahnung von Mitarbeiterführung, und ich hab mir das einfach alles sehr zu Herzen genommen. Mobbing hat ja nun wirklich ganz andere Voraussetzungen...
--
[f1]Unheimliche Bettschwester Nr. 3 [/f1]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

Hallo nochmal,

ich weiss durchaus was Mobbing bedeutet - glücklicherweise nur aus der Erfahrung einer Freundin. Ich weiss allerdings sehr genau, was Mobbing nicht ist.

Ich denke, das kommt alles aus dem Anspruchsdenken heraus, das viele von Jugend an lernen.

Schulabschlussprüfung nicht geschafft? Der Lehrer wird verklagt - schliesslich habe ich ANSPRUCH auf einen Abschluss.
Durchgefallen bei der Führerscheinprüfung? Die Fahrschule wird verklagt - ich habe doch ANSPRUCH auf einen Führerschein?

So, und im Berufsleben geht das weiter - ich habe doch ANSPRUCH darauf, von Kollegen in Ruhe gelassen zu werden, vom Chef stets gefördert zu werden ohne gefordert zu sein.

Nicht ich gehe leichtfertig mit dem Mobbing-Vorwurf um - lies hier das Forum!

Und btw. sexuelle Belästigung ist ein eigenes Thema.

--
Herzlichst
Hazett

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Es klingt aber so als könntet Ihr das anhand von 3 Postings unterscheiden, was es ist und das geht nunmal nicht
--
Viele Grüsse

Coco

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.