Menu

individuelle Absage wegen Überqualifizierung

Tamaralein

Mitglied seit
12.02.2006
Beiträge: 139
Hilfreich: 0

Hallo,

ich darf hier ja über hundert Absagen schreiben ops: (mir tun einige darunter richtig leid) So oft liest man Betriebsbedingt, durch Insolvenz, Firenumstrukturierung.....

Einige Bewerber waren nach Ansicht des VL zu qualifiziert. Er möchte, dass ich denen nett im Schreiben erkläre, dass die Stelle den Bewerber wohl unterfordern würde.

Hat da wer irgendeinen netten Satz auf Lager?

Vielen Dank

Grüße

Tamaralein

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nacht

Mitglied seit
24.04.2006
Beiträge: 1054
Hilfreich: 0

Sehr geehrte Frau Empfängerin!

Aus Ihren Unterlagen geht hervor, dass Sie über Qualifikationen verfügen, welche die Anforderungen für die ausgeschriebene Stelle übertreffen.

Es freut uns, dass Sie sich trotzdem beworben haben.

Ihre Einstellung wäre jedoch für beide Seiten von Nachteil: Sie könnten nicht Ihren Fähigkeiten entsprechend eingesetzt werden und wir müssten damit rechnen, dass Sie uns wieder verlassen, sobald Ihnen eine Ihrem Können adäquate Stelle angeboten wird.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie diese recht bald finden ...

Mit freundlichen Grüßen

Ich hab die Nacht gesehen, ich bleibe hier.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tamaralein

Mitglied seit
12.02.2006
Beiträge: 139
Hilfreich: 0

ja das klingt gut. Vielen Dank.... aber womöglich wird er mich anrufen und mir klar machen wollen, dass er einen neuen beruflichen Weg mit weniger Verantwortung einschlagen möchte....

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Gytha

Mitglied seit
13.10.2003
Beiträge: 634
Hilfreich: 0

Der Text von Schmatz ist ja ganz nett, aber ich sage dir ehrlich: Ich würde nichts dergleichen schreiben, sondern eine ganz normale, möglichst kurze Absage ohne Gründe. Auch nichts mit "Mitbewerber, der besser in unser Anforderungsprofil passt" oder dergl.

Gerade gestern habe ich mich wieder mit dem Thema auseinander gesetzt und bin zu dem Schluss gekommen: Absage ist und bleibt Absage, der Bewerber wird sich so oder so "deklassiert" vorkommen. Ihm dann in der Absage noch ohne gesicherte Erkenntnisse zu unterstellen, dass er den Job sowieso nur als "Sprungbrett" machen will, fände ich unklug. Viele würden Gott weiss was für einen Job geben, und sei er auch noch so sehr unterhalb ihrer Qualifikation. Es steht mir bzw. euch als Firma nicht zu, die Motivation eines Bewerbers zu beurteilen, ohne dass ein persönliches Gespräch geführt worden ist.

Du musst es natürlich wissen, aber ich täte es nicht. Ich würde sinngemäss nur schreiben:

Sie haben es sicher schon am Umschlag erkannt ? da kommt eine Absage ins Haus. Denn wir müssen Ihnen heute mitteilen, dass wir uns für einen Mitbewerber entschieden haben.
Für Ihr Interesse an einer Mitarbeit in unserem Hause und die Mühe, die Sie sich mit der Bewerbung gemacht haben, danken wir Ihnen und reichen die uns freundlicherweise überlassenen Bewerbungsunterlagen als Anlage zurück.
Bei Ihrer weiteren Suche wünschen wir Ihnen mehr Erfolg und auch die Portion Glück, die manchmal nötig ist ? gerade in schwierigen Zeiten.

Gruß
Gytha

Gruß
Gytha
[size=9:b860d120b0]Wenn du merkst, dass du zur Mehrheit gehörst, wird es Zeit, deine Einstellung zu revidieren (M. Twain)[/size:b860d120b0]
http://www.assistenz-netzwerk.de

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Gytha

Mitglied seit
13.10.2003
Beiträge: 634
Hilfreich: 0

[quote:f524d63dba="Schmatz"]Ich finde es auch wichtig, den Bewerbern zu sagen, warum man sie nicht genommen hat.[/quote:f524d63dba]
Wenn es "Hard facts" sind - keine Frage. Azubi-Bewerbern schreibe ich auch, dass wir sie nicht in Betracht ziehen können, weil unser Profil mindestens die Note "Gut" in den Fächern XYZ vorsieht. Oder dass ein Bewerber nicht in Betracht kommt, weil er diesen oder jenen Qualifikationsnachweis nicht hat, der verlangt wird. Das kann man schreiben. Aber im genannten Beispiel unterstellt der AG ohne jeglichen Beweis, dass der AN unterfordert sein und sich deshalb bald auch verändern könnte.
Wie das Posting von seinodernichtsein schon deutlich zeigt, wäre diese Begründung reine Spekulation. Ich würde mich darüber auch ärgern.

Aber wie du schon sagst: Jeder mag das anders sehen und allen kann man es eh nicht recht machen.

Gruß
Gytha

Gruß
Gytha
[size=9:b860d120b0]Wenn du merkst, dass du zur Mehrheit gehörst, wird es Zeit, deine Einstellung zu revidieren (M. Twain)[/size:b860d120b0]
http://www.assistenz-netzwerk.de

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tamaralein

Mitglied seit
12.02.2006
Beiträge: 139
Hilfreich: 0

auch Dir vielen Dank Gytha! Den Text werde ich auf alle Fälle für die nächste Flut der Absagen nehmen! Dein Text ist Wertungslos und unterstellt dem Bewerber nicht irgendwelche Vorhaben oder kränkt ihn mit der Aussage "jemand anderes war besser" (das weiß er ja eh sonst hätte er ja keine Absage erhalten). Das kann nämlich sehr unpassend kommen wenn dann doch ein Anruf kommt

Die richtigen Worte zu finden ist wirklich eine Kunst und Gabe für sich.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nacht

Mitglied seit
24.04.2006
Beiträge: 1054
Hilfreich: 0

Gytha, da bin ich anderer Meinung.

Bewerber stellen sich ja auch individuell auf eine Position ein und schreiben keine Standardfloskeln. Hoffentlich.
Ich finde, da kann man dann auch auf die Bewerbung eingehen.
Ich finde es auch wichtig, den Bewerbern zu sagen, warum man sie nicht genommen hat.

ABER
Es kann ja nicht jeder die gleiche Meinung zu diesen Themen haben.
Ich ziehe Ehrlichkeit Diplomatie vor.

Ich hab die Nacht gesehen, ich bleibe hier.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

seinodernichtsein2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 71
Hilfreich: 0

Mit kommen ständig diese Absagen ins Haus.

[size=18][color=red]Es ist nur noch FRUST[/color:69522a3766][/size:69522a3766]

Momentan habe ich einfach keine Lust mehr irgenwelche Bewerbungen zu schreiben. Es werden doch nur noch junge Leute eingestellt. Die mindestens 20 Jahre Berufserfahrung haben sollten aber gerade mal ausgelernt haben. Die Firmen wollen einfach nichts mehr bezahlen für quallifizierte Leute. Wohl möglich kommt dann noch der 1? Job. Wer provitiert denn davon - der Unternehmer. Wenn ich Unternehmer wäre würde ich das vielleicht genauso machen. Was soll ich mit einem Mitarbeiter der 10000000? bezahlen, wenn ich einen 1? Jobber bekomm. Unter dem Strich bleibt doch viel mehr für den Unternehmer, dass nenne ich AUSBEUTUNG. Deswegen würde ich auch einen Job übernehmen der nicht meinem Profil entspricht und minderer wäre.

Wenn du denkst es geht nicht mehr--
--kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.