Menu

Horror!

Bild

Mitglied seit
16.03.2007
Beiträge: 19
Hilfreich: 0

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich habe ja schon in der Vergangenheit hier geschrieben. Nach längerem Suchen habe ich dann endlich eine Stelle gefunden. Was ich nicht wuße, die Fluktuation auf dieser Stelle war schon sehr hoch.

Ich war immer pünktlich, habe die Arbeiten, die liegen geblieben sind, da die Vorgängerin schon weg war, ohne Einarbeitung gemeistert usw.

Jetzt musste ich am Wochenende arbeiten, freiwillig wegen Umzug der Firma.

Als alles fertig war, wurde ich Sonntag krank, Fieber usw. Ich habe mich am Montag zur Arbeit geschleppt und der Chef schickte mich zum Arzt.

Was dann passierte? Ihr glaubt es nicht.

Er war immer freundlich, immer positiv und dann kam der Knall!!!

Per Bote kam die Kündigung.

Jetzt geht alles wieder von vorne los.

Nach Nachfragen und mit zur Rede stellen, warum, es geht ja hier um einen Arbeitsplatz, um eine Existenz usw. sind sie nicht mehr für mich zu sprechen.

P. S. Anzeichen waren schon vorher da. Ich hatte es nicht leicht!

Danke für Euren Trost!

Blatt

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Mensch, das ist ja ne echte Horrormeldung. Warst du noch in der Probezeit, während du gekündigt wurdest? Sollte das nicht der Fall sein, würde ich sofort zum Anwalt gehen und auf Wiedereinstellung klagen. Mit welcher Begründung wurdest du denn gekündigt? Wie groß ist das Unternehmen? Gibt es einen Betriebsrat? Unter normalen Umständen muss der Betriebsrat hierzu vorher angehört werden.
Also: lass dir nicht die Wurst vom Brot essen. Klar werden dir diese Schritte deinen Job auch nicht zurückgeben, aber du hast dann eine Verhandlungsbasis für eine Abfindung, etc.

Viel Glück!

LG
Goldlocke

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Bild

Mitglied seit
16.03.2007
Beiträge: 19
Hilfreich: 0

An Goldlocke,

schöner Name.

Danke für Deine Antwort.

- in der Probezeit
- kein Betriebsrat
- keine Chance gemäß Anwalt

Auf gut Deutsch, in der Probezeit können Sie mit Dir machen, was sie wollen.

Ich schreibe fleißig Bewerbungen, auch hier muß ich feststellen, nur noch Zeitarbeit. Arbeiten wir jetzt nur noch in Projekten, in Zeitabschnitten?

Ich komme mir vor wie ein Saisonarbeiter.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Oh Mann, dann sieht es ja echt schlecht für dich aus! *einerundetröstenddieschulterklopf*
Nutz die Zeit effektiv, d.h. nicht nur Bewerbungen schreiben, sondern melde dich für Fortbildungen an, verbessere deine Fremdsprachenkenntnisse, etc. Erstens "hängst" du dann nicht nur rum, sondern sowas macht sich immer gut im Lebenslauf. Schon mal mit Zeitarbeitsvermittlungen versucht? Einige meiner Kolleginnen und Kollegen sind so an einen unbefristeten Arbeitsvertrag gekommen...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Alleinzuhaus1

Mitglied seit
05.08.2005
Beiträge: 301
Hilfreich: 0

Hallo Bild,

die Geschichte tut mir sehr Leid für Dich. Leider ist so ein Verhalten heute bei vielen Firmen an der Tagesordnung. Leistung oder Einsatz wird oftmals einfach nicht mehr honoriert. Alles läuft nach dem Motto: 'Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen.'

Lass den Kopf nicht hängen. Wer weiß, wofür es gut war und was Dich in der Firma sonst noch erwartet hätte. Die hohe Fluktuation spricht ja auch Bände. In der heutigen Zeit gibt niemand ohne Grund einen guten Arbeitsplatz auf. Wer weiß, was mit den Deinen Vorgängerinnen so alles abgezogen hat.

Viel Glück bei der Suche nach einem neuen Job.

LG
Alleinzuhaus

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Zicke

Mitglied seit
11.08.2002
Beiträge: 1132
Hilfreich: 0

und vielleicht gibt es auch hier etwas zu lernen! Ich sehe es an einer Freundin (in London), die 150%igen Einsatz in einer Firma bringt, die unter fadenscheinigen Gruenden die Probezeit verlaengert hat. Sie arbeitet 10 Stunden taeglich, geht am WE ins Buero, versucht ihre Arbeit perfekt zu machen und ich halte es fuer unwahrscheinlich, dass sie uebernommen wird - ich habe in der gleichen Firma gearbeitet und weiss daher, wie die mit Personal umgehen.

Also, beim naechsten Job halte dich mit extra Einsaetzen zurueck, arbeite effizient und die vereinbarte Stundenzahl, versuche unter allen Umstaenden zu vermeiden, dass du auf dem Zahnfleisch gehst, nicht ausgeruht bist etc. und ueberlege dir ganz genau, wer die Arbeit sieht die du machst.

Als Assistentin arbeitest du normalerweise fuer ein Team oder eine Person, die gilt es zu beeindrucken - niemanden sonst. Also mehr Aufmerksamkeit bei den sichtbaren Dingen. Dass du irgendwelche alten Vorgaenge aufgearbeitet hast ist zwar nett, aber wer hat das bemerkt, hatte das einen direkten Einfluss auf den Arbeitsablauf in der Abtlg oder bei deinem Chef?

Es ist heute so, dass du im Grunden genommen unternehmerisch denken musst. Also nicht "ich mache meinen Job gut und deshalb werde ich uebernommen" sondern "wie kann ich mit wenig Aufwand das wichtigste schaffen?

Mir hilft es, mir meinen Stundensatz vor Augen zu halten. Wenn ich Ueberstunden mache, dann reduziert sich der Stundensatz und wenn ich das Niveau von einem McDonald's job erreicht habe - reicht es auch mir und es muss sich etwas aendern....

Dir wuensche ich erstmal viel Glueck bei deiner Jobsuche.

Gruss aus London
Zicke

~ Change is the spice of life ~

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Antje1

Mitglied seit
23.10.2003
Beiträge: 218
Hilfreich: 0

[quote="Zicke"]
...
Also, beim naechsten Job halte dich mit extra Einsaetzen zurueck, arbeite effizient und die vereinbarte Stundenzahl, versuche unter allen Umstaenden zu vermeiden, dass du auf dem Zahnfleisch gehst, nicht ausgeruht bist etc. und ueberlege dir ganz genau, wer die Arbeit sieht die du machst. [/quote]

Das ist sicher einfacher gesagt, als getan, noch dazu wenn Frau neu und in Probe ist

[quote="Zicke"]
Als Assistentin arbeitest du normalerweise fuer ein Team oder eine Person, die gilt es zu beeindrucken - niemanden sonst. Also mehr Aufmerksamkeit bei den sichtbaren Dingen. Dass du irgendwelche alten Vorgaenge aufgearbeitet hast ist zwar nett, aber wer hat das bemerkt, hatte das einen direkten Einfluss auf den Arbeitsablauf in der Abtlg oder bei deinem Chef?

Es ist heute so, dass du im Grunden genommen unternehmerisch denken musst. Also nicht "ich mache meinen Job gut und deshalb werde ich uebernommen" sondern "wie kann ich mit wenig Aufwand das wichtigste schaffen?[/quote]

Hier gebe ich dir 100% recht

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Zicke

Mitglied seit
11.08.2002
Beiträge: 1132
Hilfreich: 0

Antje.

es wird nie einfacher sein als am Anfang. Niemand hat einen Eindruck und es wird einem zugestanden, dass man fragt, Leute kennenlernt etc. Das ist nach 3 Monaten ungleich schwerer. Deshalb ist es so wichtig, dass man sich vorher klar macht, wie man wirken moechte und dementsprechend handelt....

Gruss aus London
Zicke

~ Change is the spice of life ~

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.