Menu

Hilfe mit fremdem Zeugnis (Viel Text)

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

Hallo zusammen,

ich habe mich überreden lassen, einem (mir nicht wirklich) Bekannten bei der Formulierung eines Widerspruchs zu seinem Zwischenzeugnis zu helfen - und jetzt weiss ich wirklich nicht, wie man das am besten Anfängt.

Die Situation ist die, es ist ein guter, langjähriger Mitarbeiter der Firma im Bereich Logistik. Sein Aufgabengebiet ist gut dargestellt (er arbeitet sehr selbständig, das geht deutlich daraus hervor), die Bewertung ist aber unter aller Kritik (wirklich eine 5 sagt unsere Perso). Das ist so nicht fair sagt sein Kollege. Die Firma möchte auch nicht dass der Bewertete das Unternehmen verlässt - und hofft eventuell, dass er als Ausländischer Mitbürger nicht merkt dass er sich mit diesem Zeugnis nicht bewerben kann. Oder - es ist eine kleine Firma also möglich - man ist schlicht beleidigt.

Ich habe folgendes Schreiben entworfen und hoffe, der Verfasser/die Verfasserin erkennt es nicht anhand des Einspruchs... . ops:

---------------------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herren,

das mir ausgestellte Zwischenzeugnis kann ich so nicht akzeptieren. Ich bin nun seit [color=blue](mehr als 10)[/color:f5d5768e83] Jahren für Ihr Unternehmen tätig und habe mir in dieser Zeit erheblich mehr als die von Ihnen im Zeugnis genannten Grundkenntnisse über mein Aufgabengebiet erworben. Die schlechte Beurteilung sowohl der Qualität als auch der Quantität meiner Arbeit ist nicht gerechtfertigt. In den langen Jahren meiner Tätigkeit für [color=blue]Firma[/color:f5d5768e83] habe ich nur positive Resonanz erhalten, auch in Zeiten hoher Arbeitsbelastungen wurde mir niemals signalisiert, dass ich die Erwartungen nicht zur Zufriedenheit meiner Vorgesetzten erfüllt hätte. Das gleiche gilt für mein persönliches Verhalten, das in der Vergangenheit niemals kritisiert wurde.

Nach [color=blue](mehr als 10)[/color:f5d5768e83] Jahren Betriebszugehörigkeit bin ich über diese ungerechtfertigte schlechte Bewertung meiner Leistung mehr als verwundert. Ich bitte um Ausstellung eines Korrigierten Zeugnisses bis zum XXXXX

--------------------------------

Kann mir jemand raten?

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Diamond

Mitglied seit
23.03.2006
Beiträge: 49
Hilfreich: 0

[quote:0e101d9d78="Hazett"]

Die Firma möchte auch nicht dass der Bewertete das Unternehmen verlässt - und hofft eventuell, dass er als Ausländischer Mitbürger nicht merkt dass er sich mit diesem Zeugnis nicht bewerben kann. Oder - es ist eine kleine Firma also möglich - man ist schlicht beleidigt.

Ich habe folgendes Schreiben entworfen und hoffe, der Verfasser/die Verfasserin erkennt es nicht anhand des Einspruchs... . ops:

[/quote:0e101d9d78]

ehrlich gesagt, hab ich das nicht so verstanden, was du meinst. Kollege hat schlechtes Zeugnis bekommen und die Firmenleitung findet das auch nicht o.k.??? Wer ist beleidigt?
der Verfasser soll es nicht anhand des Einspruchs erkennen? Das versteh ich gar nicht. Kannst du das noch etwas deutlicher schreiben?

[color=blue:663fc0ef56][size=9:663fc0ef56]Ich weiß nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen,
wohl aber, welche im übernächsten:
Pfeil und Bogen.

Albert Einstein
1879 - 1955[/size:663fc0ef56][/color:663fc0ef56]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

Entschuldigung, es ist warm heute... ops:

1. Eine Firma (nicht mein AG) hat ein schlechtes Zeugnis ausgestellt
2. Der Mitarbeiter muss Einspruch erheben, da dieses ungerechtfertigt ist
3. Ich möchte dem Mitarbeiter bei der Formulierung helfen
4. Mit dem Verfasser (des Zeugnisses) meinte ich, dass der/die unter Umständen hier mitliest - wer weiss das schon?

Ist es jetzt klarer?

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.