Menu

Hilfe, die Ansichten meines Chefs machen mich krank

Allsdruff

Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge: 957
Hilfreich: 0

Ich finde, ihr könnt auf so einen Fragebogen antworten. Wenn ihr euch mit dieser Zeitung nicht identifiziert, weil es zu technisch ist oder weiß der Geier, kann man das doch sagen. Oder man schreibt einfach hin, ich habe leider keine Anregungen. Oder: Die Zeitung ist so top, da kann man nichts hinzufügen (was wahrscheinlich die schleimigste und unehrlichste Antwort ist, aber womöglich genau das, was euer Chef hören wollte)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Lasse

Mitglied seit
23.02.2005
Beiträge: 88
Hilfreich: 0

weiß aus erfahrung dat die amerikaner da oft nicht lange fackeln und europäische befindlichkeiten den meisten sehr fremd sind.

wussten denn die ma bei versendung dat die antwort pflicht ist? wenn ja hat dein chef auch das recht sich feedback zu holen aber abmahnung ist echt hochgradig übertrieben. sollte man die fragebögen nur so in die runde geworfen haben kann man die ma jetzt auch nicht zwingen.

trotzdem kommt da bei den ma auch lmaa-stimmung durch wenn sie da sonen fragebogen ignorieren. ich geh mal davon aus dat der wirkliche resonanz anonym ermöglicht hätte.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tarja

Mitglied seit
07.05.2003
Beiträge: 161
Hilfreich: 0

Steht auf den Fragebögen der Name der Mitarbeiter? Wenn ja, denke ich kannst Du durchaus zu Deinem Chef sagen, dass die Leute den Bogen nicht ausfüllen, weil sie Nachteile befürchten, wenn sie ihre ehrliche Meinung angeben. Kannst ihn ja fragen, ob er ein bestimmtes Ergebnis wünscht, damit du den Mitarbeitern einen Tipp geben kannst, was sie ankreuzen "dürfen". Vielleicht wird er ja dann etwas nachdenklich.

Mach doch den Vorschlag, dass die Bögen anonym abgegeben werden dürfen, vielleicht bei Dir im Sekretariat und Du hakst jeden auf der Liste ab, der seinen Fragebogen in eine Box eingeworfen hat. So kommt Cheffe zu seinem Ergebnis, kann sein Gesicht wahren und die Mitarbeiter können angstfrei Cheffes Wünschen nachkommen und müssen trotzdem nicht lügen.

Gruß Tarja

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

[quote:3b06847d74="cocoa"]Ich wollte nur fragen, ob jemand schon mal in so einer Situation war und den Mut hatte seinem Chef (meiner ist Amerikaner) zu sagen, dass man Leute so nicht führen kann. Hat man das REcht dazu?[/quote:3b06847d74]

Ich denke nicht, dass Du Deinem Chef sagen kannst, wie er seine Mitarbeiter zu führen hat - aber ihm sagen warum Du der Meinung bist, dass diese Fragebogenaktion vielleicht ein wenig unsensibel eingefädelt wurde, und die Androhung einer Abmahnung nun nicht wirklich zu ehrlichem Feedback fürhren wird, ich denke das solltest Du auf jeden Fall sagen.

Du wirst ihn nicht ändern - aber Amerikaner oder nicht, erpresste Äusserungen helfen einem niemals weiter.

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

cocoa

Mitglied seit
12.07.2005
Beiträge: 93
Hilfreich: 0

Hallo,

ich hoffe ihr könnt mir helfen odre mich vieleicht unterstützen (gute Tips geben). Ich schreib nicht so oft, aber nun platzt mir der Kragen und ich weiss nicht, wie ich mit der Situation umgehen soll.

Ich finde, dass unser Geschäftsführer unsere Mitarbeiter wie das Letzte behandelt und alle für blöd verkauft. Gut, bei machen hat er recht, aber die gibt es überall. Er denkt, dass er Dinge erzwingen kann und ich, die die ganzen Memos schreibt und immer wieder zwischen den Stühlen steht, kann es nicht mehr ertragen. Ich bin nämlich auch angestellt und fühle mich irgendwie angegriffen.

Die Gschichte ist ganz kurz erzählt. Wir haben einen Mitarbeiter Fragebogen ausgeteilt und keiner der mitarbeiter beantwortet ihn. Nun kommt ein Memo, dass alle die nicht darauf antowrten eine Abmahnung bekommen.

So ein Scheiß, da werden die Leute erst Recht nicht sagen, was sie denken.

Ich wollte nur fragen, ob jemand schon mal in so einer Situation war und den Mut hatte seinem Chef (meiner ist Amerikaner) zu sagen, dass man Leute so nicht führen kann. Hat man das REcht dazu?

Ich bedanke mich für Eure Ratschläge.

Cocoa

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', soll den nicht stören, der's gerade tut.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Allsdruff

Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge: 957
Hilfreich: 0

Was für ein Mitarbeiterbogen war das?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nukke

Mitglied seit
01.04.2005
Beiträge: 128
Hilfreich: 0

Ich denke, einem Chef zu sagen: So KANNST du uns nicht führen
geht nicht. Wenn er will, dann kann er....

... ich hatte mal einen verdammt weisen Kollegen.....
der wäre den Konflikt folgendermaßen angegangen:

Er hätte sich über die Sozialisationsgeschichte des deutschen und
des amerikanischen Führungsstils tiefgehend informiert.
(z. B. die Sache mit der Anrede... usw.... und dabei so eingeschmissen...
dass Europa doch noch viel oldfashionder als Amerika und langsamer in
der Entwicklung (also Amerika ohne es zu tun gelobt hätte....)).

Und irgendwann hätte er eine passende Gelegenheit kreiiert, und dann
ein kleines Geschichtchen erzählt, um die Unterschiede mal aufzuzeigen
zwischen den Kulturen, und wie sie entstanden sind.

Und dieser Kollege hätte es verstanden, dass der Chef Rücksicht auf
seine Europäer nehmen dürfte, ohne sein eigenes Gesicht zu verlieren.
Und jedem wäre gedient.

Wird aber schwer schwer viel Arbeit!

====
Viele Grüße
NUKKE

(Die größten Clowns sind oft die ernsthaftesten Menschen, weil sie das Leben ernst, aber sich selber nicht so wichtig nehmen)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nacht

Mitglied seit
24.04.2006
Beiträge: 1054
Hilfreich: 0

Warum beantwortet denn keiner der Mitarbeiter diesen Fragebogen?
Wenn es Pflicht ist, ist es doch eigentlich eine Frechheit, wenn sie die Anweisungen einfach ignorieren.

Ich hab die Nacht gesehen, ich bleibe hier.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nukke

Mitglied seit
01.04.2005
Beiträge: 128
Hilfreich: 0

[quote:78eb37b472="cocoa"]
Das mit den Kulturen ist eine gute Idee. Habe ich bereits getan.
Mein Problem ist nur, dass ich die Situationen nicht finde, in denen ich die kleinen Geschichten erzählen kann.

[/quote:78eb37b472][/quote]

Hm... mal überlegen.... ich glaube mein Kollege hätte das so gemacht:
Hätte seinen Bogen persönlich ausgefüllt, beim Chef abgegeben und
gleichzeitig gefragt: "Na? Sind inzwischen noch mehrere Bögen gekommen?" Und je nach Feedback wäre er das losgeworden, ruhig
und besonnen, was er loswerden wollte.

Ich habe ihn dafür immer bewundert, und mir das teilweise inzwischen
angeeignet.

Ich halt dir die Daumen!

====
Viele Grüße
NUKKE

(Die größten Clowns sind oft die ernsthaftesten Menschen, weil sie das Leben ernst, aber sich selber nicht so wichtig nehmen)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

cocoa

Mitglied seit
12.07.2005
Beiträge: 93
Hilfreich: 0

Hallo Super Nanny,

das war ganz banal. Wir haben eine Mitarbeiterzeitung und da kommen nie Kommentare, Anregungen etc. von den Mitarbeitern. Jetzt will er die Zeitung einstellen und hat für die letzte Ausgabe noch einen Fragebogen entworfen. Warum die Mitarbeiter denken, dass keiner einen beitrag leistet etc.

Ist ja gut und schön, aber gleich si über zu reagieren.

@Nukke

Das mit den Kulturen ist eine gute Idee. Habe ich bereits getan.
Mein Problem ist nur, dass ich die Situationen nicht finde, in denen ich die kleinen Geschichten erzählen kann.

Man erwartet von mir auch die amerikanische Denkweise anzunehmen und auch dementsprechend zu handeln.

Es ist so schwierig unter so einem bescheidenen Managment zu arbeiten.
Man muss sich doch einfach nur einmal überlegen, dass sich ein Geschäftsführer über einen Fragebogen so einen Kopf macht.
Naja, ich wedr wohl nichts ändern können. [/quote]

Cocoa

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', soll den nicht stören, der's gerade tut.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.