Menu

Hilfe - Chef auf Abwegen

pünktchen

Mitglied seit
24.10.2005
Beiträge: 8
Hilfreich: 0

Hallo,
ich habe ein etwas delikates Thema: mein Chef hat eine Affäre mit einer Kollegin. Das wäre ja halb so schlimm, aber seine Frau ist schwanger und die halbe Firma ahnt schon etwas und ich werde gelegentlich auch darauf angesprochen. Wie soll ich mich verhalten? Er hat mir nach einer etwas zynischen Bemerkung von mir zu verstehen gegeben, dass er im Vorzimmer keinen Moralapostel haben will. Einfach ignorieren und somit tolerieren? Was würdet ihr tun? Neuen Job suchen?

Danke und herzliche Grüße,

Pünktchen

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

vroni62

Mitglied seit
26.04.2006
Beiträge: 1140
Hilfreich: 0

Hallo!

Ich würde mich an Deiner Stelle völlig raushalten aus diesem Thema.
Zeige Deine Souveränität und tratsche nicht darüber mit Kolleginnen oder Kollegen. Das ist ganz und gar die Privatsache Deines Chefs. Wenn es sonst zwischen euch gut läuft und Du beruflich mit ihm klar kommst, warum solltest Du dann wechseln?

Vroni

Lass dich nicht gehen, geh selbst!
Magda Bentrup

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

pünktchen

Mitglied seit
24.10.2005
Beiträge: 8
Hilfreich: 0

Hallo Vroni,
vielen Dank für Deinen Tipp. Ich denke es ist wirklich das Beste mir still und heimlich meinen Teil zu denken (ich find's wirklich nicht in Ordnung) und mich souverän rauszuhalten.

Grüße,

Pünktchen

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

vroni62

Mitglied seit
26.04.2006
Beiträge: 1140
Hilfreich: 0

Ich kann es Dir nur anraten, denn sonst gibt es wohl blos Ärger mit dem Chef, wenn der erfährt, dass Du Dich am Gerede der anderen mitbeteiligst.
Er ist ein erwachsener Mann und muss wissen was er tut.

Davon abgesehen, kannst Du ja die Geschichte heimlich amüsiert mit beobachten und Dir Deinen Teil davon denken. Das belebt ja in gewisser Weise auch den Arbeitsalltag. Aber lass nie etwas gegenüber den anderen Mitarbeitern raus, die Dich jetzt sicherlich gern ausquetschen wollen um mehr zu erfahren und Dich danach als Tratsche an den Pranger stellen! Also Vorsicht!

Viele Grüße,
Vroni

Lass dich nicht gehen, geh selbst!
Magda Bentrup

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Pepa

Mitglied seit
07.11.2006
Beiträge: 36
Hilfreich: 0

Vroni hat recht, raushalten und gegenüber den andern schweigen... auch wenn es menschlich verwerflich ist, was dein Chef macht, ist halt seine Privatsache.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Gemini

Mitglied seit
10.08.2004
Beiträge: 221
Hilfreich: 0

Hallo,

denk an die drei Affen: nix hören, nix sehen, nix sagen.

LG
G.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Maus22

Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge: 69
Hilfreich: 0

ihr habt zwar recht, aber mir würde das unglaublich schwer fallen.
lg
marion

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Y1

Mitglied seit
28.02.2002
Beiträge: 685
Hilfreich: 0

Hallo Pünktchen,

ich schließe mich den anderen an.

Im Übrigen würde ich den Kollegen, die Dich darauf ansprechen, sehr deutlich sagen, dass sie das bitte unterlassen. Was erwarten sie denn von Dir, dass Du Dich als seine Sekr./Ass. dazu stellst und lästerst? Das ist unkollegial, weil Du quasi von den Kollegen "aufgefordert" wirst, Deinen Chef zu kompromitieren.
Mit seiner Bemerkung hat Dein Chef Dir eindeutig zu verstehen gegeben, was er von Einmischung hält.
Wenn ihr sonst professionell und vertrauensvoll zusammenarbeitet, dann lass´ es gut sein.
LG
Y1

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

pünktchen

Mitglied seit
24.10.2005
Beiträge: 8
Hilfreich: 0

Hallo ihr Lieben,
vielen Dank für Eure Tipps. Ihr habt mir echt geholfen! Wie sich allerdings die Zukunft mit einem Geschäftsführer gestaltet der sich selbst seine Glaubwürdigkeit untergräbt wird sich zeigen. Es bleibt also auf alle Fälle spannend!
Danke nochmal und Euch einen schönen Arbeitstag,

Pünktchen

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Dorie2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 34
Hilfreich: 0

pünktchen-Du findest, das untergräbt seine (berufliche) Glaubwürdigkeit als Geschäftsführer, dass er (privat) fremdgeht? Ich finde, das betrachtest Du auf einer Ebene, wo es nicht hingehört. Man kann zu dem Thema stehen wie man will-hier solte man aber beruflich und privat trennen. Und "spitze" Bemerkungen sind-mit Verlaub-unangemessen und ziemlich anmaßend. So würde ich es jedenfalls an seiner Stelle empfinden.

lg
dorie

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.