Menu

Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung

berna

Mitglied seit
07.07.2005
Beiträge: 206
Hilfreich: 0

Hallo allerseits,

gibts irgendwwas wie die 10 GEbote der GoB? Ich würds meinen Azubinen gern in Kurzform näher bringen, ohne sie für den Anfang zu überfordern.

Kann mir jemand weiterhelfrn?

Vielen Dank erstmal
s hummelchen

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hans2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 37
Hilfreich: 0

Kuckst du:

http://luk-korbmacher.de/Schule/Rewe/gob.htm

Wenn die geistige Sonne tiefer steht, werfen sogar Zwerge große Schatten.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Cinderabola

Mitglied seit
27.04.2006
Beiträge: 54
Hilfreich: 0

guck doch mal auf wikipedia...da steht wahnsinnig viel drin, aber sie kann es sich ja mal durchlesen und dann fragen wenn ihr was nich klar iss.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

bramble

Mitglied seit
27.02.2006
Beiträge: 2075
Hilfreich: 0

Erst mal muessen sie den Unterschied zwischen Lieferant und Kunden, Rechnung und Gutschrift verstehen. Wie zahlt Ihr (Scheck, Ueberweisung, Dauerauftrag, Einzug), wie eure Kunden?

Es ist wichtig, dass die Azubis die Grundzuege kfm. Handlung verstehen. Daher fange ich immer bei Null an, und bombardier sie nicht gleich mit Soll und Haben, sondern halte es wirklich ganz einfach: Geld, das auf unser Konto kommt, wird auf die linke Seite geschrieben; Geld, das unser Konto verlaesst auf die rechte Seite (wir machen das teilweise noch manuell). Und so ganz langsam nach und nach wird dann mehr erklaert, je nachdem, wie gut der Azubi mitkommt.

Liebe Gruesse
Bramble [img:c4b134337d]http://www.move2nz.com/member/forum/images/emotions/hehe.gif[/img:c4b134337d]

[color=green]Just relax and have fun... it's amazing what you can achieve![/color]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

Die Buchführung muß klar und übersichtlich sein
Die Geschäftsvorfälle sind laufend und vollständig, richtig und zeitgerecht sowie sachlich geordnet zu buchen.
Keine Buchung ohne Beleg!
Die Buchführungsunterlagen sind zehn Jahre aufzubewahren.
Aufwendungen und Erträge dürfen nicht miteinander verrechnet werden (Saldierungsverbot).

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Beetle2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 134
Hilfreich: 0

Ist zwar aus der Schweiz aber ich denke das ist auch in Deutschland anwendaber:

Grundsätze der ordendlichen Rechnungslegung:
- Vollständigkeit und Richtigkeit
- Klarheit und Wesentlichkeit
- Vorsicht
- Fortführung der Unternehmenstätigkeit
- Stetigkeit in Darstellung und Bewertung
- Verrechnungsverbot
- Periodengerechte Verbuchung
- Vollständige Dokumentation
- Rechtzeitigkeit

"Nicht wie der Wind weht, sondern wie wir die Segel setzen ? darauf kommt es an"

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.