Gehaltsvorstellung - Bewerbung

Suzi650

Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge: 9
Hilfreich: 0

Guten Morgen, zusammen!

Ich bin gerade dabei mich als Team-Assistentin zu bewerben und in der Anzeige wird nach meinen Gehaltsvorstellungen gefragt.
Soll ich eine Summe angeben? Wenn ja, wie könnte ich formulieren, dass ich auf jeden Fall gesprächsbereit bin. Oder soll ich lieber \\\"ausweichen\\\" und schreiben, dass die Gehaltsvorstellungen im persönlichen Gespräch erörtert werden können?
Ich bin ein wenig ratlos und freue mich auf eure Unterstüzung.

Vielen Dank im Voraus.

Freundliche Grüße
Suzi

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Schaf

Mitglied seit
28.05.2008
Beiträge: 349
Hilfreich: 0

Hallo Suzi650,

ich vertrete die Meinung, dass wenn in der Ausschreibung steht das man die Gehaltsvorstellung angeben soll, sollte man die auch tun. Das hat mir auch ein Personaler bestätigt.

Man hat ja auch immer einen kleinen Spielraum eingebaut, das wissen die Personaler . Und wenn Deine Vorstellungen zu denen des Unternehmens passen dann wird man sich im Gespräch schon einig.

Drumherum schreiben oder sowas ähnliches würde ich nicht machen. Auch würde ich nichts reinschreiben so nach dem Motto wenn ich zuviel will, können wir gerne nochmal drüber reden. Das ist nicht professionell.

Überleg Dir was Du haben möchtest und schreibe Deine Vorstellung als Jahresgehalt in das Anschreiben.

Viele Grüße
Schaf

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nachtelfe

Mitglied seit
09.11.2006
Beiträge: 94
Hilfreich: 0

Eine schwierige Frage. Ich kann dazu nur sagen, dass bei uns Bewerbungen ohne Gehaltswunsch generell erstmal aussortiert werden. Wenn jemand extrem interessant erscheint, hakt vielleicht nochmal jemand nach. Ansonsten hat man nur eine Chance, wenn die Bewerbung \"vollständig\" ist - oder in der ersten Runde niemand gefunden wurde.

Das mag allerdings bei anderen Firmen anders sein.

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. (Mahatma Gandhi)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Josi

Mitglied seit
16.07.2008
Beiträge: 156
Hilfreich: 0

Alternativ zur Angabe eines Gehaltswunsches wird es auch akzeptiert, wenn du dein Ist-Gehalt (Brutto pro Jahr) angibst. Wenn du dabei Flexibilität nach unten andeuten willst, kannst du sinngemäß schreiben, dass für dich die interessante Arbeitsaufgabe im Mittelpunkt steht.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Melsi

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 938
Hilfreich: 0

Hallo Suzi650,

meine Meinung ist die der anderen Mädels - ich würde das Jahresgehalt in der Bewerbung angeben.

In meiner Firma sortiere ich die Bewerbungsunterlagen aus. Mein Chef schaut sich auch nur die Unterlagen an, die vollständig sind (auch in Bezug auf die Gehaltswünsche) und von mir vorab \"abgesegnet\" wurden.

Wir hatten hier schon Bewerber im Gespräch, die diese Angabe in der Bewerbung nicht gemacht haben. Im Gespräch kam dann heraus, welche Vorstellungen die Kandidaten von ihrem Gehalt haben. Teilweise war das so dermaßen abgehoben und für die ausgeschriebene Stelle überzahlt, dass mein Chef nach dem Gespräch nur noch zu mir sagte \"Melsi, solche Leute laden wir nicht mehr ein - das ist pure Zeitverschwendung und Zeit ist Geld!\"

Ist zwar krass, aber entspricht nun mal der Wahrheit.

Personaler sortieren nach vielen Kriterien die Unterlagen aus. Was nicht so ist, wie man sich das so vorstellt, dessen Unterlagen werden eben postwendend zurück geschickt.

Viel Erfolg und liebe Grüße, Melsi

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Kerstin_K

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 105
Hilfreich: 0

Ich habe das oft so gelöst, dass ich geschrieben habe: \\\"ZUr Zeit verdiene ich....Über eine für die Tätigkeit in Ihrem Hause angemessenen Vergütung würde ich mich gerne in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen unterhalten.\\\" Dann kann Dir niemand vorwerfen, Du hättest Die Ausschreibung nicht richtig gelesen und würdest eine unvollständige Bewerbung abgeben, der Leser weiß in etwa, ob Du so ganz grob in das Gehaltsgefüge der Firma passt und gleichzeitig läßt man sich viele Optionen offfen, denn zur Vergütung können ja neben dem Gehalt auch noch andere Vergünstigungen kommen, die man irgendwie mit einbeziehen muss. Jobticket, Firmenwagen, ZUschuss zur Kinderbetreuung oder zum Fitnesscenter, Firmenwagen, Mitarbeiterkaufprogramm, Benzingutscheine, verbilligtes Mittagessen ..... Manches davon kann man eventuell wirklich erst im Gespräch aushandeln.

Viele Grüße aus Hannover

Kerstin

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Suzi650

Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge: 9
Hilfreich: 0

Hallo, zusammen!

Vielen herzlichen Dank für eure Unterstützung.

Ich wünsche euch einen schönen sonnigen Tag.

Freundliche Grüße

Suzi

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.