Menu

Gehalt einfordern? (lang)

Wenn ich einen Vertrag bis 01.02.2007 habe, dann muss ich auch bis 01.02.2007 zur Verfügung stehen. Und wenn die Aufgaben nicht klar definiert sind, woher sollte ich dann wissen, dass im Dezember alles erledigt ist???

Hier hat der AN für mich Vertragsbruch begangen ist somit schadenersatzpflichtig.
Wenn die Fa. auf die Schnelle keine weitere Aushilfe für 5 Euro die Stunde, sondern eben nur für 7 Euro die Stunde finden kann, sehe ich Ersatzansprüche an den AN.

Aber auch ich bin kein Anwalt. Das Gehalt für Dezember allerdings stelle ich nicht in Frage, obwohl es vielleicht aufgerechnet werden kann.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Machmal

Mitglied seit
17.11.2006
Beiträge: 108
Hilfreich: 0

@deeva
Ich würde das tatsächlich mal im http://www.juraforum.de/forum zur Diskussion stellen. Die Forenregeln hast du ja schon beachtet.
Im Zweifelsfall kannst du dir dort auch per Mail und sogar telefonisch anwaltlichen Beistand einholen - ist auch nicht so kostenintensiv.
Toi, toi, toi.

Arbeitszeit ist Lebenszeit, drum Lebe diese Zeit

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

deeva_jones

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 60
Hilfreich: 0

[quote]@deeva
Ich würde das tatsächlich mal im http://www.juraforum.de/forum zur Diskussion stellen. Die Forenregeln hast du ja schon beachtet. [/quote:b515f14d2c]

Danke erstmal für eure Meinungen.

@Manchmal, ich habe das Thema jetzt mal in das Juraforum gestellt, bin mal gespannt ob ich Antworten bekomme.

________________________________________
Liebe Grüße, Deeva

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Machmal

Mitglied seit
17.11.2006
Beiträge: 108
Hilfreich: 0

Antwort kommt mit Sicherheit.

Arbeitszeit ist Lebenszeit, drum Lebe diese Zeit

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

deeva_jones

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 60
Hilfreich: 0

Hallo ihr lieben, ich habe da kurz eine Frage und hoffe, dass wir jemand von euch Auskunft geben kann.

Angenommen Arbeitnehmer A hat am 8.1.2007 bei Firma B fristgemäß zum 22.1.2007 gekündigt. A war als Aushilfe auf Abruf befristet vom 1.12.2006 bis 1.2.2007 in Firma B angestellt.

A hat den kompletten Dezember gearbeitet und dabei 300 EUR verdient. Er bekam 5 EUR Stundenlohn.

Im Vertrag stand dass der Vertrag automatisch ausläuft, sobald die für ihn vorgesehenen Arbeiten (welche wurde nicht genau definiert) erledigt sind. Die ihm OFFIZIELL bekannten Tätigkeiten X und Y waren Ende Dezember erledigt und somit dachte A der Vertrag wäre Ende Dezember erfüllt.

Da er ab 9.1.2007 eine andere Tätigkeit in Firma C beginnen sollte hat er vorsichtshalber am 8.1. noch schnell gekündigt.

Nun wollte Firma B dass er plötzlich doch noch was für sie erledigt. Arbeitnehmer A hat schriftlich Freistellung (obwohl das so, wie es im Vertrag formuliert war, nicht mehr nötig gewesen wäre) beantragt aber keine Antwort erhalten und ist demnach am 9.1. zu der anderen Tätigkeit in Firma C gegangen.

Nun hat Firma B eine andere Aushilfe D beschäftigt. Die Kosten für Aushilfe D für den Zeitraum vom 9. bis 22. Jan. will Firma B nun Arbeitnehmer A in Rechnung stellen, die 300 EUR die Arbeitnehmer A im Dezember 2006 verdient hat wurden ihm nicht ausgezahlt.

Nun hat Arbeitnehmer A ein Schreiben an Firma B verschickt dass sie ihm doch bitte den Lohn endlich auszahlen sollen (er wollte warten, ob sie das von selbst erledigen und das alles außergerichtlich klären, da er ja zum Teil selbst dran schuld ist weil er nicht zu Firma B zur Arbeit erschienen ist ab 9.1.2007).

Jetzt schreibt Firma B ihm als Antwort auf diesen Brief dass sie ihm die über seine verdienten 300 EUR hinausgehenden Mehrkosten für Aushilfe D in Rechnung stellen wollen (das wären 400 EUR, da Aushilfe D für 7 EUR die Stunde angeblich 72 Stunden im Januar gearbeitet hat). Eine genaue Auflistung der Stunden von Aushilfe D, die er / sie angeblich geleistet haben soll, hat Firma B aber nicht mitgeschickt.

Nun meine Frage:

Darf Firma B dem Arbeitnehmer A einfach den Lohn einbehalten, wo doch die für ihn offiziell zu Arbeitsbeginn bekannten Aufgaben ordnungsgemäß erledigt waren? Geleistet ist doch geleistet, oder?

Darf Firma B ihm die angeblich entstandenen Mehrkosten für Aushilfe D (auch für den Zeitraum, wo Arbeitnehmer A noch für Firma B kurzfristig hätte arbeiten sollen) in Rechnung stellen? Noch dazu wenn Aushilfe D 3 EUR die Stunde mehr bekommt und keine genaue Auflistung der geleisteten Stunden beliegt? (eine Auflistung wäre leicht zu erstellen, da es in Firma B ein Stechkartensystem gibt!)

Ich hoffe ihr könnt mir helfen und mir sagen, welche Möglichkeiten Arbeitnehmer A hat, doch noch an sein Geld zu kommen?

Vielen Dank schon mal.

P.S. Einen Anwalt will Arbeitnehmer A zur Rate ziehen, aber er möchte sich vorab informieren, ob er überhaupt eine Chance hat. Danke!

________________________________________
Liebe Grüße, Deeva

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

Merkwürdige Geschichte. Mit einer Aushilfe soviel Brimborium zu veranstalten kommt mir mehr als seltsam vor. Selbstverständlich muss der AN sein Gehalt für Dezember erhalten. Wenn die Firma eine weitere Aushilfe beschäftigt, ist das doch deren Problem. Sagt mein gesunder Menschenverstand .

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

clarissa

Mitglied seit
21.09.2006
Beiträge: 685
Hilfreich: 0

Die Firma hat die zweite Aushilfe eingstellt, weil die erste nicht mehr verfügbar war - so lese ich das.

Aber weshalb die erste Aushilfe den Stundenlohn der zweiten Aushilfe zahlen soll, ist mir unklar
Deeva, du hast das so schön mit A,B,C erklärt, als ob du's schon für das juraforum geschrieben hättest
http://www.juraforum.de/forum/f5/s

EDIT:
[quote:51e6352603="deeva_jones"]
befristet vom 1.12.2006 bis 1.2.2007 in Firma B angestellt. ([/quote:51e6352603]

"... bis 1.2.2007"
Das Datum hatte ich falsch gelesen. Das heißt, er war auf Abruf bis 1.2. bei Firma B beschäftigt.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Leyla

Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge: 230
Hilfreich: 0

Wenn die Abreiten im Vertrag uns sonst wo nicht eindeutig festgehalten worden sind, denke ich nicht, dass die Firma das recht hat den Lohn nicht zu zahlen UND A die Rechnung für D zu geben.

Aber ich bin kein Anwalt und kenne weder den Arbeitsverrag noch sonstige besprochene Details.

Aber wie gesagt, so geschätzt würde ich sagen: Nein, dürfen sie nicht!

Leyla

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Mignon

Mitglied seit
13.10.2006
Beiträge: 341
Hilfreich: 0

Existiert das schriftlich:

'auf Abruf befristet vom 1.12.2006 bis 1.2.2007 '

- dann, denke ich, muss er Schadenersatz für die Zeit im Januar erstatten.

Seinen Lohn vom Dezember sollte er allerdings für die geleistete Arbeit bekommen.

Gruß
Mignon

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

Schadenersatz wird aber doch nur fällig, wenn ein Schaden entstanden ist. Den sehe ich hier aber nicht.

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.