Menu

Führungskräfte von heute

Cheesy

Mitglied seit
30.03.2006
Beiträge: 77
Hilfreich: 0

So ist das, die bekommen das tatsächlich von Ihren Vorgesetzten so eingeimpft. Und wehe sie halten sich nicht daran, dann kann es sein, dass sie ganz schnell wieder zu den "kleinen Lichtlein" gehören.

Ich finde das auch schade, aber im allgemeinen lässt die Führungsebene menschliches Verhalten total verkümmern!

Grüßle
Cheesy

Wenn Du auch denkst, es geht nicht mehr,
kommt von irgendwo ein Lichtlein her! [img:4cb082c8d4]http://www.cosgan.de/images/smilie/verschiedene/a030.gif[/img:4cb082c8d4]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

[quote="Cheesy"]So ist das, die bekommen das tatsächlich von Ihren Vorgesetzten so eingeimpft. Und wehe sie halten sich nicht daran, dann kann es sein, dass sie ganz schnell wieder zu den "kleinen Lichtlein" gehören.[/quote]

Das habe ich so noch nie erlebt.

Meistens ist es eher das Problem, dass die beförderte Person sich erst in die neue Position hineinfinden und ihren Status entsprechend festigen muss. Es verunsichert viele Mitarbeiter erstmal, dass sie nicht so recht wissen, wie sich sich als "Neu-Chef" Respekt und Anerkennung verschaffen, und wie sie aus den alten "Kumpel-Beziehungen" rauskommen sollen. Denn die "Kumpels" von heute sind oft die "Stuhl-Säger" von morgen.

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Manuela Katharina

Mitglied seit
30.08.2005
Beiträge: 54
Hilfreich: 0

Ich arbeite seit 13 Jahren hier und habe das so auch noch nie erlebt.

Die Dame ist erst ca. 2 Jahre in ihrer höheren Ebene. Von ihren Sekkis weis ich, sie führt das absolute Regiment.
Die Sekkis sind niedere Hilfskräfte, ohne Anspruch auf Achtung und Respekt.

Bei uns stehen die Sekkis nicht so tief unten. Der Chef lässt einen selbstverantwortlich arbeiten, ist dankbar für Rat und Hinweise.
Selbst seine Briefe darf man abändern (man zeigt es ihm natürlich auch), wenn es einfach ungeschickt formuliert ist.
Kurzum: Wir arbeiten vertrauensvoll auf dieser Basis miteinander.

Mittlerweile tut mir die Dame leid. Sie wird nicht ewig diese Position haben und mit dieser Art sich keine neuen Freunde schaffen!

Herzlichst grüßt Manuela aus der Pfalz

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

blondchen

Mitglied seit
17.07.2001
Beiträge: 856
Hilfreich: 0

Manuela, hast Du sie wenigstens schallend ausgelacht?

Für Hummel ab jetzt ohne Bild

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Catsitter2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 460
Hilfreich: 0

Das bekommen die in Seminaren sogar beigebracht.

Schon mal darauf geachtet, wer Euch wie die Hand reicht??? :twisted:

Es grüßt die Catsitter

[color=green:0f17e63000]Ich bin eine Beamtenkatze - ich schleiche mich zur Arbeit, lege meine Pfoten auf den Tisch und warte auf die Mäuse! [/color:0f17e63000]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Manuela Katharina

Mitglied seit
30.08.2005
Beiträge: 54
Hilfreich: 0

[quote="blondchen"]Manuela, hast Du sie wenigstens schallend ausgelacht?[/quote]
Leider nein, mir war nicht zum Lachen zumute.

Ehrlicherweise war ich geschockt ob einer solch unverschämten Reaktion. Zumal die Dame den Hörer einfach auflegte, mir gar keine Möglichkeit der angemessenen Reaktion einräumte.

Angefertigt habe ich eine Aktennotiz des Vorgang für meinen Chef. Da sie nach seiner Rückkehr direkt Kontakt mit ihm aufnehmen will und sich über mich beschweren will, soll er den Vorgang auch aus meiner Sicht kennen.

Sollte er nicht den Mumm habe dieser netten Dame die Zähne zu zeigen, werd ich ihm wohl den "Abmahnung" schicken müssen

Herzlichst grüßt Manuela aus der Pfalz

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

yoshi

Mitglied seit
07.12.2005
Beiträge: 119
Hilfreich: 0

ich dachte immer, die lernen in den Seminaren, wie man der Sekretärin Honig um den Bart schmiert.

So wie beschriebenn hab das noch nie erlebt, im Gegenteil. Ich hatte immer das Gefühl, dass sich Kollegen gerne mit mir unterhalten/treffen/austauschen - vielleicht dachten Sie auch, Sie kommen an spezielle Infos oder ich behandle sie bevorzugt *grins*

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Catsitter2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 460
Hilfreich: 0

Auf unsere "Ebene" ist das was anderes. Da wird gekatzbuckelt, was das Zeug hält

Es grüßt die Catsitter

[color=green:0f17e63000]Ich bin eine Beamtenkatze - ich schleiche mich zur Arbeit, lege meine Pfoten auf den Tisch und warte auf die Mäuse! [/color:0f17e63000]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Paola

Mitglied seit
19.07.2006
Beiträge: 5
Hilfreich: 0

Hallo Zusammen,
bitte kein Mitleid, die Dame braucht dir nicht Leid zu tun, sie hat diesen Weg gewählt. In dieser Position will man keine Freunde im Unternehmen , das wusste sie von vorne herein.
Mittlerweile habe aber ich auch den Eindruck, dass man niemanden mehr trauen kann, auch seinen nächsten Kollegen nicht. Ich bin da ganz vorsichtig geworden. Die jüngeren AN werden immer egoistischer. Liegt wohl an der allgemeinen Arbeitsnot. Ja und dies führt vermutlich ganz automatisch zu Neid, Missgunst, Egoismus und Ängsten.
Schade, aber ich bin froh, dass ich auch die anderen Seiten noch kennen lernen durfte.
Bitte nicht verzweifeln und ärgern und seid froh, wenn ihr euch mit eurem Chef, bzw. eurer Chefin einig seid, das ist das Wichtigste! Wenn die hinter euch stehen, kann doch alles andere egal sein.
Lieben Gruß, Paola

Wenn nicht das geschieht was du willst,
geschieht das, was besser für dich ist.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Manuela Katharina

Mitglied seit
30.08.2005
Beiträge: 54
Hilfreich: 0

durfte ich dieser Tage sehr schmerzlich erfahren.

Sitze hier völlig alleine im Büro, von den Chef´s ausgestattet mit allen Vollmachten.
Nun habe ich es gewagt (wie allerdings von ihm beauftragt), eine Mail seiner Kollegin zu beantworten.
Ihre Reaktion:
Wie ich es wagen könnte ihr zu schreiben. Sie wolle keinen Kontakt mit mir, sie hält die Ebenen ein!
Eine Erklärung - eben die Beauftragung - kam nicht zustande, sie legte einfach auf!
Wenn so die Führungsqualitäten von heute aussehen bleibe ich lieber auf meinem Sekki-Stuhl bei der unteren Ebene. Da darf ich wenigstens noch freundlich sein!

Herzlichst grüßt Manuela aus der Pfalz

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.