Menu

Frage an Personaler --> Kündigungsfrist

CASIKE

Mitglied seit
07.08.2003
Beiträge: 176
Hilfreich: 0

Hallo Freestylerin,

im BGB steht folgendes drin:
Für eine Kündigung durch den [b]Arbeitgeber[/b:5ce9529693] beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis ...

Das dürfte deine Frage beantworten. Ich würde also auch sagen, dass für den Arbeitnehmer die 4-Wochen-Frist gilt.

Wen allerdings der Satz bedeutet, dass sich der AG dann auch eine Frist von 4 Wochen herausnimmt, dürfte eventuell die Salvatorische Klausel gelten, da ja dann einer Schlechterstellung als im Gesetz vorliegt. Ist aber nur eine Vermutung.

Hoffe trotzdem geholfen zu haben.

Die CASIKE grüßt ganz lieb!

Lach mit der Sonne kräftig drein, lacht sie nicht, so lach allein!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen
2 Jahre bestanden hat, 1 Monat zum Ende eines Kalendermonats,
5 Jahre bestanden hat, 2 Monate zum Ende eines Kalendermonats,
8 Jahre bestanden hat, 3 Monate zum Ende eines Kalendermonats,
10 Jahre bestanden hat, 4 Monate zum Ende eines Kalendermonats,
12 Jahre bestanden hat, 5 Monate zum Ende eines Kalendermonats,
15 Jahre bestanden hat, 6 Monate zum Ende eines Kalendermonats,
20 Jahre bestanden hat, 7 Monate zum Ende eines Kalendermonats.
Bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer werden Zeiten, die vor der Vollendung des [b]25. Lebensjahrs [/b:a529c4c1c5]des Arbeitnehmers liegen, nicht berücksichtigt.

Kündigung bis spätestens 30. August abgeben. Ende der Kündigungsfrist 30. September.

Wie gesagt, der AG darf den AN durch Vertragsvereinbarungen schlechter stellen als die Gesetzeslage es vorgibt und wenn er sich auf dem Kopf stellt! Da der AN hier Kündigen will, sollte das aber keine Rolle spielen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

Hallo Freestylerin,

nach 5 Jahren Betriebszugehörigkeit gilt als Kündigungsfrist 2 Monate zum Monatsende.

Meines Erachtens darf der AG hiergegen nicht verstoßen, da das eine Schlechterstellung des AN beinhalten würde, was wiederum verboten ist.

Casieke, ich habe nicht ganz verstanden, was du meintest, aber die salvatorische Klausel besagt lediglich, dass bei Änderungen von Einzelpunkten eines Vertrages der Rest davon unberührt bleibt.

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Freestylerin

Mitglied seit
08.07.2005
Beiträge: 51
Hilfreich: 0

@ Walpurga:

Danke für Deine Message - aber in meinem Fall will der AN von sich aus kündigen.

Und so wie ich das jetzt auch im BGB selbst nachgelesen habe, kann AN mit 4-Wochen-Frist kündigen, unerheblich was für ein Unfug der AG in den Vertrag geschrieben hat.

Also dann besten Dank!

@ Murkx:

Vielen Dank für die konkrete Frist werde das so weitergeben und hoffen, dass sich der Jobwunsch desjenigen welchen den das betrifft, auch in Erfüllung geht.

Schönen Feierabend wenn's soweit ist!

Grüße von
Freestylerin

Yeah yeah jippy jippy yeah!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

äh, wenn der AN am 1.9. wo anders anfangen will, muss er spätestens morgen gekündigt haben.

hab doch bischen schnell getickert

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Freestylerin

Mitglied seit
08.07.2005
Beiträge: 51
Hilfreich: 0

Hi Ihrs,

kann mir bitte mal jemand helfen - in Sachen Kündigungsfristen bin ich mittlerweile ganz schön blank. Folgender Sachverhalt:

Arbeitsvertrag mit Kündigungsfrist von vier Wochen. Zusäztlich dieser Vermerk vom AG:

"sollte sich die Kündigungsfrist von Gestzes wegen zum Vorteil des AN ändern, so ändert sie sich auch zu meinem Vorteil".

Wie lange hat AN Kündigungsfrist nach fünf Jahren Betriebszugehörigkeit? Ich hätte gesagt vier Wochen, denn die Kündigungsfrist nach Betriebszugehörigkeit (hier zwei Monate) muss doch nur der AG berücksichtigen, oder? Dieser wiederum hat in seiner Klausel (siehe oben) darauf hingewiesen das er die Vorteile bei der Kündigung durch den AN ebenfalls in Anspruch nehmen will.

Das geht doch gar nicht, was meint Ihr dazu!?

Oder anders gefragt: Wenn AN zum 1. September einen neue Job annehmen wollte, bis wann muss er gekündigt haben bzw. wann kann AN bei diesem Sachverhalt frühestens eine neue Stelle antreten?

Kompliziert, gell!? Deshalb herzlichen Dank für Eure Mühe schon im Voraus!

Freestylerin

Yeah yeah jippy jippy yeah!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.