Menu

Formulierungshilfe Kündigung

sonne8

Mitglied seit
02.03.2007
Beiträge: 5
Hilfreich: 0

Danke Hummel, genau das Richtige. Manchmal kommt man einfach nicht auf gute Formulierungen. Vielen Dank auch an die, die sich für mich den Kopf zerbrochen haben.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

sisty

Mitglied seit
20.07.2001
Beiträge: 176
Hilfreich: 0

die abmahnungen von euch hat er schriftlich erhalten? was stand da denn als begründung drin? kannst du das nicht vielleicht übernehmen?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hummel2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 1295
Hilfreich: 0

Schau mal in Deine PN's.

______________________________________
© "Hummel"-Texte sind geistiges Eigentum und bedürfen zur weiteren Verwendung durch Dritte in jeder Form und in jedem Einzelfall der Zustimmung des Urhebers

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Leyla

Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge: 230
Hilfreich: 0

Stand in der letzten Abmahnung auch drin, dass er mit einer Kündigung rechnen muss wenn er sein Verhalten nicht ändert?

Leyla

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

sonne8

Mitglied seit
02.03.2007
Beiträge: 5
Hilfreich: 0

Guten Morgen allen zusammen! Ich habe es endlich geschafft mich einzuloggen und benötige dringend eine Formulierungshilfe für einen Satz (ansonsten haben wir einen Vordruck) bei einer Kündigung. Ich muss einen hochgradig gewalttätigen AZUBI wegen staats- und rassenfeindlicher Äußerungen in der Schule kündigen. Er hat bereits einen schriftlichen Schulverweis und der zweite wurde vorab mündlich ausgesprochen. Bei uns hat er ebenfalls zwei Abmahnungen erhalten. Da er hier zur Bewährungsauflage ist und dies nicht schafft, muss er abwandern (ist selber Aussiedler). Wie formuliere ich diesen Satz ohne seine Wut auf uns zu lenken.
Vielen Dank vorab.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Ute-S

Mitglied seit
09.01.2006
Beiträge: 873
Hilfreich: 0

Meinst Du, dass jemand, der erst zuschlägt und dann (vielleicht) nachdenkt, die Feinheiten im Text einer Kündigung [b]liest[/b:3fcbfe01cc]? Wütend auf Euch sein wird er sowieso. Damit er den Ernst der Lage versteht, fände ich es wichtig, dass Euer Chef ihm die Kündigung selbst ausspricht und ihm [b]sagt[/b:3fcbfe01cc], was er falsch gemacht hat. Das verstehen solche Leute eher ...

Viele Grüße
Ute

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.