Menu

Forderungskatalog des Betriebsrates

Halbmond

Mitglied seit
29.03.2006
Beiträge: 94
Hilfreich: 0

Hallo,

unser Unternehmen soll verkauft werden. Unser Betriebsrat hat einen Forderungskatalog aufgestellt. Nun sagt der Betriebsrat, dass sich alle Mitarbeiter in eine Unterschriftenliste eintragen sollen, um diese Forderungen zu unterstützen, um dieses gegenüber der GF zu dokumentieren.

Ich finde, der Betriebsrat handelt doch im Namen der Mitarbeiter und es müsste doch auch ohne Unterschriften der Belegschaft gehen! Ich glaube, dass es nicht gut ist, wenn man unterschreibt. Die GF sieht sich bestimmt genau an, wer unterschrieben hat und man ist als Erster weg!

Wir sind vor zwei Jahren schon mal verkauft worden. Da wurde ebenfalls ein Forderungskatalog aufgestellt und die Mitarbeiter wurden nicht aufgefordert, diesen zu unterschreiben.

Was meint Ihr, würdet Ihr unterschreiben?

Viele Grüße
Halbmond

Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden.
(Mark Twain ? US-Schriftsteller)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Halbmond

Mitglied seit
29.03.2006
Beiträge: 94
Hilfreich: 0

Der Forderungskatalog ist an den Verkäufer (unser Arbeitgeber) gerichtet.

Arbeitsplätze stehen bestimmt zur Disposition. Die Mitarbeiter machen sich besonders Sorgen, da das Personal vor 1 Jahr bereits in eine andere Gesellschaft gepackt worden ist (getrennt vom Vermögen der Firma).

Der Forderungskatalog beinhaltet u. a. soziale Absicherung der Mitarbeiter, jede betriebsbedingte Kündigung ist auszuschließen, Standorterhaltung, keine Outsourcingaktivitäten.

Viele Grüße
Halbmond

Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden.
(Mark Twain ? US-Schriftsteller)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tippi

Mitglied seit
10.02.2002
Beiträge: 62
Hilfreich: 0

Ist der Forderungskatalog an den Verkäufer oder den Käufer des Unternehmens gerichtet?? Aber stehen überhaupt Arbeitsplätze zur Disposition?
Ich würde auch nicht extra unterschreiben wollen.

Ich brauche keinen Porsche, ich habe einen Penis. (Michael Graeter)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Halbmond

Mitglied seit
29.03.2006
Beiträge: 94
Hilfreich: 0

*nachobenschieb*

Hat denn sonst niemand eine Meinung dazu?

Viele Grüße
Halbmond

Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden.
(Mark Twain ? US-Schriftsteller)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Catsitter2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 460
Hilfreich: 0

Natürlich ist es schön, wenn der Betriebsrat von den Mitarbeitern sichtlich unterstützt wird. ABER:

Der Betriebsrat genießt aus gutem Grund einen besonderen Kündigungsschutz, der normale Mitarbeiter nicht.

Ich würde meine Finger schön still halten und abwarten. Der Betriebsrat kann Forderungen stellen, so viele er will - auch ganz ohne eine einzige Unterschrift aus der Belegschaft

Es grüßt die Catsitter

[color=green:0f17e63000]Ich bin eine Beamtenkatze - ich schleiche mich zur Arbeit, lege meine Pfoten auf den Tisch und warte auf die Mäuse! [/color:0f17e63000]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

DorisD

Mitglied seit
10.09.2002
Beiträge: 166
Hilfreich: 0

natürlich habe ich eine andere Meinung

Alles auf den Betriebsrat abzuwälzen halte ich für falsch. Ja ein BR hat einen stärkeren Kündigungsschutz, aber kein BR ist unantastbar, besonders wenn ein Unternehmen verkauft, aufgelöst wird, oder besonders viele Stellen abgebaut werden kann/wird es auch BR-Mitglieder treffen.

Ich spreche aus eigener Erfahrung, Betriebsräte haben oft persönliche Nachteile durch ihr ehrenamtliches Amt, obwohl das gesetzlich verboten ist. Sie halten persönlich ihre Köpfe hin um z. B. Arbeitsplätze retten.

Warum nicht auch mal persönlich Stellung beziehen und die Einrichtung BR unterstützen? Keiner wird als erster wegsein, bloß wenn er auf einer Liste steht. Natürlich, wenn nur Einer auf der Liste steht...aber wenn viele oder alle....

Ihr würdet vermutlich auch eine Liste unterschreiben, wenn der BR mehr Gehalt für alle fordern würde......

Wenn die Belegschaft möglichst geschlossen hinter dem BR steht, ist das ein besserer Stand gegenüber der GF/den Käufern als, wenn es nur dieses Häufen Menschen ist.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Teti

Mitglied seit
27.01.2003
Beiträge: 1728
Hilfreich: 0

Ich sehe das wie Catsitter - zumal wir (damit meine ich die Chefsekretärin bzw. Assitentin der GL) eine Art "Sonderstellung" einnehmen. Ich würde das nicht unterschreiben. Die Forderungen des BR gewinnen auch mit Unterschriften nicht mehr Gewicht. Und wenn diese im Namen der gesamten Belegschaft des Unternehmens gestellt werden erübrigt sich eine extra-Unterschriftenliste.

LG aus Berlin

Teti [img:2dcb6edb59]http://i7.photobucket.com/albums/y275/campanula/peacecat.gif[/img:2dcb6edb59]

[size=9:2dcb6edb59][color=blue:2dcb6edb59]Wenn man den Kopf in den Sand steckt, bleibt doch der Hintern zu sehen.
(japanisches Sprichwort)[/color:2dcb6edb59][/size:2dcb6edb59]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Halbmond

Mitglied seit
29.03.2006
Beiträge: 94
Hilfreich: 0

Hallo,

jetzt kommt der Betriebsrat schon rum und wedelt einem mit dem Papier vor der Nase herum. Wieso man nicht unterschreibt, etc.

Jetzt heißt es schon man gilt dann als "Duckmäuserich".

Man weiß nicht mehr wie man sich richtig verhalten soll.

Viele Grüße
Halbmond

Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden.
(Mark Twain ? US-Schriftsteller)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.