Menu

Fieser Kollege

jade77

Mitglied seit
25.10.2006
Beiträge: 30
Hilfreich: 0

Hallo,

Ich habe seit längerem schon ein Problem mit einem Kollegen, der immer wenn unser gemeinsamer Chef im Urlaub ist, mich wie seine Sklavin behandelt. Mich stört am meisten, das er mitten im Großraumbüro mich anmeckert und auf gut deusch zur Sau macht. . Ausserdem sagt er dann "mach einfach und frag nicht". Das will ich auch nicht mehr tolerieren. Ich bin doch nicht seine Leibeigene.
Ich würde ihm gerne eine Mail schreiben in der ich ihn bitte einen angemessenen Ton einzuschlagen. Könnt Ihr mir bei der Formulierung behilflich sein ?

Vielen Dank

Jade

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Zicke

Mitglied seit
11.08.2002
Beiträge: 1132
Hilfreich: 0

wieso Mail schreiben? Verhalte dich einfach anders! Wenn er dir naechstes Mal Befehle gibt, dann sag einfach "versuchen Sie es nochmal etwas hoeflicher bitte".

Er macht dich vor allen anderen zur Schnecke - dann kannst du auch vor allen anderen Kontra geben - dann weiss gleich jeder, dass das so bei dir nicht funktioniert.

Das du dich als Leibeigene fuehlst ist fuer mich auch ein Hinweis dass es bei dir mit dem Selbstbewusstsein etwas hapert.

Gruss aus London
Zicke

~ Change is the spice of life ~

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

jade77

Mitglied seit
25.10.2006
Beiträge: 30
Hilfreich: 0

Hi Zicke,

neee auf das Niveau will ich nicht runter. Ausserdem will ich es schriftlich machen das ich mir Mühe gegeben habe konstrutiv und kollegial zu sein. Er macht das bei vielen anderen genauso. Ein paar Male ist er auch zu meinem Chef und hat sich über mich beschwert. Da stand mein Wort gegen seins. Wenn ich es in schriftlicher Form habe kann ich das meinem Chef auch ggf. unter die Nase halten.

Oder was meinen die anderen ?

LG

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Kuemmerliese

Mitglied seit
14.03.2007
Beiträge: 3715
Hilfreich: 0

Ich würde auch eher Zicke Recht geben: direkte, klare Ansage von Aug'zu Aug'.Wenn ihr im Großraumbüro sitzt, haben ja dann alle was davon und können auch Zeuge/in sein.
Mail schreiben ist keine gute Idee und es stünde eh' dein Wort gegen seins. Neeee... Männern muss man auf gleicher Ebene begegnen und die verstehen nur eine Sprache: klar, direkt und ohne Schnörkel. Einfache Sätze und klare Anweisungen für die Männer - sag' ich immer. Anders geht's nicht. Mit "durch die Blume gesagt..." und solchen Dingen kommt man nicht weit!

Gutes Gelingen!

Liebe Grüße von der
Kümmerliese

----------------------------------
Frauen sind Engel. Wenn man ihnen die Flügel bricht, fliegen sie weiter.... auf einem Besen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

philomenia

Mitglied seit
11.02.2004
Beiträge: 737
Hilfreich: 0

Jade, das funktioniert leider nicht.
Deine E-Mail wird für ihn nur ein Lacher sein, sorry.
Du musst ihn schon auf dem Schlachtfeld schlagen und nicht im stillen Kämmerlein.
Du brauchst dich ja nicht auf sein Niveau begeben, sondern sachlich aber bestimmt zurückkontern. Das ermutigt auch andere, die es mithören, dass sie so nicht mehr mit sich umspringen lassen.
Wenn du dich das nicht traust, könntest du diese Situation zu Hause mit einem Bekannten üben. Wenn er wirklich so ein A... ist, wird er nämlich fies und trotzig reagieren, um das Gesicht nicht zu verlieren.

Philo

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

jade77

Mitglied seit
25.10.2006
Beiträge: 30
Hilfreich: 0

hmmm ok.. wie sage ich es denn dann am besten ?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Zappel2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 241
Hilfreich: 0

Sorry, jetzt wird's wieder ein wenig länger:

Ich muss "meinen Vorschreiberinnen" Recht geben, hatte gerade eine ähnliche Situation. Bin die Sekki eines Vorstandsmitglieds + der Marketingchef hatte mich höflich gebeten, wegen seiner zeitweisen Arbeitsüberlastung, ein kleineres Projekt so lange zu übernehmen, bis es bei ihm wieder von der Zeit her ginge. Wir hatte ein klares Datum vereinbart. Danach hat er aber einfach immer veranlasst, dass die Sachen an mich weitergeleitet wurden. Das habe ich dann 2 Wochen lang mitgemacht und mir überlegt, wie ich es ihm am besten 'rüberbringe, dass unsere Vereinbarung eigentlich nicht mehr gilt. Er ist ein sehr "gefährlicher" Mitarbeiter, der mir auch rhetorisch und emotional total überlegen ist, ich hatte schon einmal ein Gespräch mit ihm, das ich mit Pauken + Trompeten verloren habe. Ich hatte dann auch gedacht, eine e-mail ist für mich am einfachsten, aber dies würde ihm zeigen, dass ich irgendwie "Schiss" habe, mich direkt mit ihm auseinanderzusetzen.

Ich also hin, ihn persönlich angesprochen, ohne unseren "Frauchencharme" einzusetzen, sondern so richtig auf gleicher Ebene. Er hat's sofort geschluckt, sich fast entschuldigt dass er die Zeit überzogen hat, und sofort eine andere Lösung gesucht. Also hatte ich mit dieser Vorgehensweise totalen Erfolg. *stolzaufeigeneschulterklopf*

Schreibe keine mail, sprich ihn direkt an und dies auf gleicher Ebene. Du kannst ja noch mal darüber schlafen und Dich innerlich wappnen, aber bei einem solchen Kollegen musst Du, um Dir Respekt zu verschaffen, so vorgehen wie "Auge um Auge, Zahn um Zahn". Du wirst merken, wenn Du Dir bei ihm Respekt verschaffst, wird es Dir in Zukunft besser gehen.

Ich drücke Dir die Daumen.

Sieh in jedem NEGATIV von heute das POSITIV von morgen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.