Menu

Fehltage wg. Krankheit minimieren: Anreize für MA?

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

@Hazett: ich finde es auch völlig richtig, dass die Assistentin des Chefs fragt und Antwort erhält wg. Krankheiten der AN oder innerhalb deren Familien. Nur auf diese Art und Weise kann man "menschlich" führen.
Leider ist das ja nicht überall so und Mitarbeitern, die krank sind, wird sofort "krank machen" unterstellt. Ich hasse das so sehr.

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

Hazett, ich denke, dass ein Rückkehrgespräch im Idealfall, also sofern das Management ein gutes ist, durchaus etwas bewirken kann. Du darfst nicht vergessen: es geht nicht um die Mitarbeiter, die tatkräftig mitarbeiten und wegen Grippe, Beinbruch oder Kiefernentzündung ausfallen. Es geht um die Leute, die auffallend oft fehlen, ohne dass es nachvollziehbar ist. Evtl. kann man diesen Leuten helfen oder aber sie aussortieren. Denn unter faulen Pflaumen leiden alle ehrlichen, fleißigen Mitarbeiter und letztlich natürlich der Geschäftserfolg!

In meiner Eigenschaft als Kirchengemeinderätin haben wir eine Erzieherin aufgrund vieler Fehlzeiten zum Amtsarzt geschickt. Natürlich durfte der uns nichts erzählen, aber der Mitarbeiterin hat der Besuch sehr geholfen. Sie konnte jemandem berichten, was sie bedrückt und hat nun selbst einiges in die Wege geleitet, um ihr Leben und ihre Arbeit auf eine zufriedene Basis zu stellen. So hat jeder von diesem Schritt, den wir lange diskutiert haben, profitiert.

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

Katzenliebhaberin: Was für eine schreckliche Geschichte! Es kann so schnell gehen. Daher lieber einmal zuviel zum Arzt als zu wenig. Und wer krank ist, soll zu Hause bleiben. Ich habe auch hinzu gelernt. Wenn man zu früh wieder arbeiten geht, tut man weder sich selbst noch dem AG einen Gefallen.

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Arbeitstier

Mitglied seit
26.10.2006
Beiträge: 148
Hilfreich: 0

Wollte auch noch kurz was beisteuern:
Bei meinem Freund in der Firma war's so, dass 3 Mitarbeiter krank waren. Die wurden vom Chef angerufen, dass sie spätestens mittags im Betrieb sein müssen (um zu arbeiten). Wenn nicht, stünde ihr Arbeitsplatz auf dem Spiel. (Das wird da übrigens immer so gehandhabt - und die Leute werden ohne ersichtlichen Grund einfach "entsorgt" - aber das ist ein anderes Thema).

Einer von den dreien ist zu Hause geblieben, die anderen beiden sind aus Angst in den Betrieb gekommen.
Mit dem Ergebnis, dass sie am nächsten Tag die Kündigung hatten. Begründung: So krank können Sie ja wohl nicht gewesen sein, wenn Sie nach einem Anruf dann doch kommen...
:shock:

Mit fiel nichts mehr ein...

LG Arbeitstier

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Katzenliebhaberin

Mitglied seit
27.03.2007
Beiträge: 303
Hilfreich: 0

Ja, das war wirklich schrecklich. Die Kapelle war bei der Beerdigung (ist jetzt 4 Jahre her) rammelvoll, dass viele sogar draußen stehen bleiben mussten, weil kein Platz mehr war.
Aber das hat dann weder dem AG noch den Kollegen geholfen noch Deutschland aus der Wirtschaftskrise geholt.

Ich mag es sowieso nicht, wenn den Abeitnehmern ständig unterstellt wird, dass sie blaumachen. Darüber hatte ich sogar mal ein Gespräch mit unserem Chef auf irgendeiner Weihnachtsfeier. Er meinte nämlich auch so, dass wir zuviel Urlaub und Feiertage hätten und dass die AN sowieso immer nur krank sind, wenn sie übers Wochenende gesoffen haben (habe ich übrigens auch, aber ich sitze trotzdem heute hier im Büro.

Ich meine auch, wenn das Umfeld stimmt, werden die Mitarbeiter auch nicht so oft krank, denn seelische Probleme arten schnell in körperliche Krankheiten aus (s. "Burnout" & Co.) Und was meint ihr, wegen welcher Nichtigkeiten die Chefs und Cheffinnen selbst nicht zur Arbeit erscheinen? Aber die müssen halt keine Rechenschaft ablegen. Und "kommen heute dann mal nicht" (daher wahrscheinlich auch das "Wissen" mit den versoffenen Wochenenden).

Das ganze Leben ist ein Quiz

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Allsdruff

Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge: 957
Hilfreich: 0

@Arbeitstier: Harter Tobak...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Ein kleines bisschen Warheit steckt wohl drin.

Allerdings ist mein Onkel (42) Anfang des Jahres auch an diesem üblen Grippevirus verstorben (Herzversagen), was wohl nicht hätte sein müssen, wenn er mal zum Arzt gegangen wäre. Aber er glaubte, wenn er zu Hause bliebe bekäme er gleich die Kündigung. Seine Mutter (80)brachte mit ihm bereits ihr zweites Kind unter die Erde, seine jüngste Tochter ist 14.

Ich versteh die Welt nicht mehr. Und schon garnicht verstehe ich die Rechtfertigung zum Abzug irgendwelcher Leistung, weil man Krank war. Klar gibt es Blaumacher, aber man kann doch nicht immer die "Ehrlichkranken" bestrafen.

Von Rückkehrgesprächen hab ich auch schon gehört. Hab mich aber noch nie damit befasst. Wer hat Infos dazu???

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

Walpurga,

was ich damit sagen wollte ist, dass es hier in den Teams so ist, dass man sich gut versteht - und dass die Vorgesetzten ohne ein solch gezieltes Gespräch wissen sollten, was den Mitarbeiter bedrückt.

Wenn einer es nicht weiss wird nachgefragt. Es ist auch ein Teil meines Jobs (so sehen mein Chef und ich das) zu wissen, was mit den Kollegen los ist - vor allem, wenn jemand oft fehlt oder regelmässig zu spät kommt (wir haben so einen Kandidaten - dessen Frau ist krebskrank). Aber da geht es nicht in erster Linie darum, die Fehlzeit zu reduzieren, sondern um ehrliches Interesse an den Mitarbeitern.

Witzigerweise ist gerade in den Zeiten in denen wir hier einen schrecklichen GF hatten, der Zusammenhalt in den Teams deutlich angewachsen. Die neue GF versucht jetzt darauf aufzubauen - mal sehen, ob das gelingt.

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

nikablue

Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge: 178
Hilfreich: 0

in meiner alten Firma hat der Chef noch Weihnachtsgeld ausgezahlt bzw. Januar-Boni.

Das ganze wurde nach einem Schlüssel mit Überstundenmenge + Fehltage ausgerechnet.

Ob das so koscher war, mag ich garnicht wissen...

Wenn Dir das Leben Zitronen gibt, mach Limonade draus! [URL=http://www.World-of-Smilies.com][img:28d36a246b]http://www.world-of-smilies.com/html/images/smilies/essen/essen28.gif[/img:28d36a246b][/URL]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

Murky, schau mal [url=http://www.personalverlag.de/news/www.personalverlag.de/news_15381.html#]hier[/url] , da ist die Handhabung, der Inhalt und mögliche Ablauf eines Rückkehrgespräches ganz gut dargestellt.

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.