Menu

es wird schwierig: Ausbildung des Praktikanten

Arush

Mitglied seit
11.05.2004
Beiträge: 69
Hilfreich: 0

Was ich jetzt nicht ganz verstanden habe, ist er jetzt Praktikant oder Azubi und wie lange dauert das Praktikum?

Du machst das so wie du es erklärt hast bestimmt richtig.
Wer hat den Praktikanten/Azubi eingestellt? Kannst du mit dieser Person nicht mal darüber sprechen? Außerdem bist du doch ihm gegenüber Weisungsbefugt ?

Ich würde nochmal ansonsten mit ihm reden und sagen was hier Sache ist. Er ist ja schließlich zum lernen und nicht zum Chef spielen klar.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

MaxiP

Mitglied seit
29.10.2002
Beiträge: 119
Hilfreich: 0

Hmm, scheint ein nettes Früchtchen zu sein... Aber mal im Ernst: Wenn er Praktikant ist, dann will er doch was von eurer Firma, richtig? Ich würde es klipp und klar sagen, daß er das zu machen hat, was du ihm aufträgst, schließlich bist du diejenige mit der Berufserfahrung, die er sich erst noch aneignen muß. Erst wenn alles nichts hilft, würde ich mich doch an den Chef wenden, der ihm dann hoffentlich die Leviten liest.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nr1

Mitglied seit
18.02.2005
Beiträge: 54
Hilfreich: 0

Hallo Teamtesse,

die Methode ist die richtige. Mache ihm deutlich, dass er, wenn er sich weiter so anstellt, ruckzuck auch wieder draußen stehen kann - im Falle eines reinen Praktikanteneinsatzes.

Im Falle von Lehrlingsausbildung im klassischen Sinne wende Dich an Deinem Chef, Ausbildungsleitung oder Personal-/Betriebsrat.

Ich kann die Einstellung bei ihm nicht nachvollziehen, ist er gezwungen worden, diesen Job zu machen? Oder liegt es wirklich nur an dem "Problemen mit Frauen"? Na wie auch immer, so gehts nicht.

Lass Dich nicht unterkriegen,beweise ihm, dass er nichts kann, wenn er wieder mal total nervt. Klappt bei meinen Azubis meist recht gut. Aber ich habe auch schon mal einen Praktikumseinsatz abgebrochen, weils wirklich nicht mehr ging.

Ich wünsche Dir viel Kraft!.

LG Nr. 1

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

MaxiP

Mitglied seit
29.10.2002
Beiträge: 119
Hilfreich: 0

Hey, DU bist nicht die Böse, das vergiß mal ganz schnell! Ich drück dir die Daumen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

teamtesse

Mitglied seit
14.01.2005
Beiträge: 311
Hilfreich: 0

da bin ich ein wenig in der patsche.

ich wollte den praktikanten ja haben, chef war nicht so begeistert. leider überhäuft man mich hier mit allen aufgaben (es wurden viele gekündigt und ich mach das jetzt noch mit), die idee war - nach einer einarbeitung den Praktikanten als entlastung die Zentrale mit KfB Aufgaben zu geben. Ich hab den gleichen Ausbildungsweg gemacht und hatte das gleiche Praktikum für ein halbes Jahr. (in anderer Firma) mir hat das nicht geschadet, und sooo schwer ist es ja nun auch nicht. ich erkläre ja auch alles.

BR gibt es nicht (wir sind nur 10), und chef würde bloß sagen: wusste ich doch, das das ne sch... idee war. nu guck, wie du fertig wirst.

ich will aber auch nicht (wie es in anderen Firmen manchmal so ist) das er nur ablage macht bis weihnachten.

Andererseits: wer nicht will... ich zwing ihn ja nicht, was zu lernen.

[img:69890581b7]http://www.cosgan.de/images/midi/haushalt/e030.gif[/img:69890581b7]
das war´s

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

teamtesse

Mitglied seit
14.01.2005
Beiträge: 311
Hilfreich: 0

ich habe jetzt vor mit ihm mal ein ernsteres gespräch zu führen. anfangs dachte ich noch: gib ihm mehr zeit, er ist nur unsicher usw.

leider ist er glaub ich nur arrogant. und dazu auch noch uneinsichtig und unwillig was neues zu lernen.

da muss ich mir echt n zettel schreiben, damit ich sachlich bleibe. habt ihr nicht ein paar vorschläge, wie ich ihm am besten beikommen kann?

[img:69890581b7]http://www.cosgan.de/images/midi/haushalt/e030.gif[/img:69890581b7]
das war´s

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

MaxiP

Mitglied seit
29.10.2002
Beiträge: 119
Hilfreich: 0

Frag ihn doch mal ganz offen, wie er sich sein Praktikum denn überhaupt vorstellt, auf welche Weise er seiner Meinung nach was lernen will, warum er sich denn überhaupt auf diese Praktikantenstelle beworben hat bzw. warum er sie denn angenommen hat, wo er doch "ein Problem mit Frauen" hat. Mal sehen, wie er sich da rauswindet. Sag ihm auch, daß du dich dafür eingesetzt hast, daß er die Stelle bekommt, aber wenn er sich weiterhin so benimmt, du dich auch jederzeit dafür wieder einsetzen kannst, daß er sie verliert... Ist zwar vielleicht nicht die feine englische Art, aber die kennt er offensichtlich ja auch nicht
Laß dich nicht unterkriegen, zeig ihm, wer hier am längeren Hebel sitzt!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

suomalainen-tyttoe

Mitglied seit
07.03.2003
Beiträge: 101
Hilfreich: 0

teamtesse, an Deiner Stelle hätte ich mit dem Kerl schon längstens die Geduld verloren. Wenn er Dir gegenüber den Macho raushängen lässt und meint, dass er alles besser kann und weiß (oder noch schlimmer es nicht nötig hat, mal eine Hand zu rühren) wirst Du in ihm nie einen Kollegen haben, der Dich mal entlasten kann. Zuviel Weichspülerei schadet meiner Erfahrung nach nur und 8 Wochen sind eine ausreichende Zeit, ihn an Euren Arbeitsalltag zu gewöhnen. Und auch seine Krankheit oder seine sonstigen Probleme dürfen hier keine Entschuldigung sein.

Wenn Du das Gefühl hast, er akzeptiert Dich nicht als Ausbilderin, würde ich mich von ihm trennen. Es gibt genug Praktikanten, die eine solche Stelle ganz anders ausfüllen würden und mit denen Du mit zunehmendem Ausbildungsstand Hand in Hand arbeiten könntest. Wenn Du ihn längerfristig an der Zentrale siehst, würde ich auch eher keinen Mann nehmen.

Hast Du ihn denn selbst als Praktikant ausgesucht? Falls ja, mußt Du Deinem Chef gegenüber zugeben, dass es eine falsche Entscheidung war und er sich im Arbeitsalltag als nicht geeignet erwiesen hat. Das ist ja keine Entscheidung gegen einen Praktikanten als solchen, sondern nur gegen diesen Macho. Wenn der so deutlich raushängen lässt, dass er Frauen nicht akzeptiert, wird dies wohl auch Deinem Chef nicht verborgen geblieben sein und anscheinend hat er Dir die Praktikantenstelle ja genehmigt.

Wurde er Dir aufgedrängt, kannst Du das noch leichter sagen: Chef, er ist für mich keine Entlastung, ich sehe mit ihm aufgrund seiner Arbeitsauffassung keine Möglichkeit für eine befriedigende Zusammenarbeit.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

teamtesse

Mitglied seit
14.01.2005
Beiträge: 311
Hilfreich: 0

so in der art dachte ich mir das auch.

was für ein zeugnis soll ich dem dann ausstellen? sein benehmen gegenüber vorgesetzen war frauenfeindlich? kunden gegenüber konnte er sich gut verständlich machen und seinen standpunkt klarmachen?

eigentlich such ich ja den fehler auch ein wenig bei mir. aber andererseits will er ja was lernen da frag ich mich, wer zickig ist?

[img:69890581b7]http://www.cosgan.de/images/midi/haushalt/e030.gif[/img:69890581b7]
das war´s

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

MaxiP

Mitglied seit
29.10.2002
Beiträge: 119
Hilfreich: 0

Soweit ich weiß, reicht bei Praktikanten ein einfaches Zeugnis aus, d. h. nur Aufzählung der Sachen, die er gemacht hat, ohne Wertung. Er kann aber auch ein qualifiziertes Zeugnis verlangen, das würde ich aber dann so kurz wie möglich halten, wenn er sich nicht bessert. Sag ihm das auch!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.