Menu

Einschreiben

blaisedog

Mitglied seit
10.02.2005
Beiträge: 62
Hilfreich: 0

Hallo zusammen,

hier mal eine Frage zur Ausgangspost:
Worin liegt der Unterschied zwischen einem
Einschreiben Rückschein,
Einschreiben Einwurf,
Einschreiben Übergabe?

An der Post kann man mir da keine klare Auskunft geben. Es soll die Beweisführung sein. Aber warum gibt es dann so viele Unterschiede bei Einschreiben??

Wie führt man ein Postbuch und ist es sinnvoll??

LG blaisedog

-------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------
Wer für alles offen ist kann nicht ganz dicht sein.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Kuemmerliese

Mitglied seit
14.03.2007
Beiträge: 3715
Hilfreich: 0

Das Einschreiben mit Rückschein muss vom Empfänger persönlich quittiert werden bei Auslieferung. Dieser Rückschein geht zum Absender des Briefes als Quittung zurück und stellt somit eine Empfangsbescheinigung dar.

Ein Einwurfeinschreiben wird einfach in den Briefkasten zugestellt - wie die normale Post und kann aber durch die Einlieferungsnummer verfolgt werden, dass es auch wirklich zugestellt wurde und wann.
Es ist jedoch kein Nachweis, dass der Empfänger wirklich persönlich das Schreiben erhalten hat.

Soweit ich weiß, wird das Übergabeeinschreiben nur vom Zusteller quittiert und gilt auch damit zugestellt mit Nachweis. Nur, ob es wirklich die richtige Person erhält, bleibt offen.

Liebe Grüße von der
Kümmerliese

----------------------------------
Frauen sind Engel. Wenn man ihnen die Flügel bricht, fliegen sie weiter.... auf einem Besen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

lillliane

Mitglied seit
28.01.2004
Beiträge: 163
Hilfreich: 0

eigentlich ganz einfach:

- Einschreiben mit Rückschein bedeutet, daß du von der Post einen Beleg darüber bekommst, daß und wann das Ding beim richtigen Empfänger oder dem Bevollmächtigten angekommen ist - wenn der aber nicht zuhause ist und dann nicht innerhalb einiger Tage zur Post geht, um es abzuholen, hast du Pech
- Einwurf-Einschreiben bedeutet, daß es in den Briefkasten geworfen wird und der Zeitpunkt protokolliert wird - bedeutet also nicht, daß der Empfänger es auch wirklich bekommen hat
- Übergabe-Einschreiben: wie ein Paket, der Empfänger unterschreibt, daß er es bekommen hat, du bekommst aber keine Mitteilung darüber

Im Zweifelsfall also immer Einschreiben mit Rückschein wählen.

Postbuch:
finde ich total wichtig zumindest für die Ausgangspost. Zu jeder Sendung vermerken Datum, Stichwort zum Inhalt und den Empfänger - sonst würde ich hier komplett den Überblick verlieren.
Für die Eingangspost führe ich keines - da hab ich ja die Briefe, die ankommen als Beleg (und bei dem Zeug, was direkt in die Rundablage wandert, brauche ich auch nicht zu wissen ob und wann es angekommen ist )

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

lolarennt

Mitglied seit
26.02.2008
Beiträge: 770
Hilfreich: 0

hättet ihr mal so ein exempel zum anschauen betreffend dem Postbuch, finde ich nämlich eine gute Idee....

Lg Lola

lola rennt und rennt...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

lillliane

Mitglied seit
28.01.2004
Beiträge: 163
Hilfreich: 0

nö, ich führe das ganz simpel in einer Kladde per Hand
Datum, Empfänger, Inhalt der Sendung...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Kuemmerliese

Mitglied seit
14.03.2007
Beiträge: 3715
Hilfreich: 0

DAS geht aber wohl doch nur bei kleineren Unternehmen oder Büros. Wenn ich mir vorstellte, dass dies hier jemand führen müsste bei DEM Posteingang! :shock: :shock: No way!
Hört sich für mich eher nach einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme an!

Liebe Grüße von der
Kümmerliese

----------------------------------
Frauen sind Engel. Wenn man ihnen die Flügel bricht, fliegen sie weiter.... auf einem Besen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

lillliane

Mitglied seit
28.01.2004
Beiträge: 163
Hilfreich: 0

Na, ich mach das ja nicht für die ganze Firma - nur für meinen Chef und nur wenn's wichtig ist (die 1000ste Absage für Schülerpraktikanten schreib ich auch nicht auf). Das sind vielleicht 5 Briefe pro Woche, der Rest geht eh per Mail.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Kuemmerliese

Mitglied seit
14.03.2007
Beiträge: 3715
Hilfreich: 0

Das beruhigt mich! Ich dachte schon, was das wohl für eine antiquierte Firma ist, wo man so was noch macht? Ich erinnere mich (dunkel), dass ich sowas mal in der Ausbildung (damals hieß es noch Lehre! *grins) gemacht habe. Aber das ist jetzt auch knapp 30 Jahre her!

Liebe Grüße von der
Kümmerliese

----------------------------------
Frauen sind Engel. Wenn man ihnen die Flügel bricht, fliegen sie weiter.... auf einem Besen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

joanasv

Mitglied seit
26.09.2007
Beiträge: 2845
Hilfreich: 1

Hallo Zusammen,

ich z. B. führe mein Postausgangsbuch über DATEV und gebe JEDEN, aber auch wirklich jeden Brief ein, der hier rausgeht ^^

Dafür geht schon alleine von meiner Arbeitszeit abends mind. eine Stunde "Postausgang" drauf.

Am Anfang habe ich es auch für ABM gehalten, bis ich dann in die Situation vor Ämtern kam, bei der es um richtig viel Geld ging, und das Ding dann gezählt hat. Seitdem schreibe ich es noch ordentlicher ^^

Liebe Grüße

Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

blaisedog

Mitglied seit
10.02.2005
Beiträge: 62
Hilfreich: 0

Was ist DATEV??

-------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------
Wer für alles offen ist kann nicht ganz dicht sein.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.