Menu

Eigenes Arbeitszeugnis erstellen

Hummel2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 1295
Hilfreich: 0

Am Anfang würde ich vielleicht "der Welt" eher durch "weltweit" ersetzen.

Der zweite Satz nach der Aufzählung der Tätigkeiten muß lauten: Sie IST in der Lage... (oder bist Du's jetzt nicht mehr ?) Auch die folgenden Sätze würde ich nicht in der Vergangenheitsform schreiben.
Außerdem: muß es heißen "...vollste Zufrieden fand" (statt fanden), denn es bezieht sich auf die Arbeitsleistung. Aber besser fände ich, wenn Du den Satz mit "Verlässlichkeit geprägt war." enden und baust den nächsten dann um in:
"Die ihr übertragenen Aufgaben führte sie selbstständig, effizient, sorgfältig und jederzeit zu unserer vollsten Zufrieden aus."

Den letzten Satz umstellen: Für ihren beruflichen wie privaten Lebensweg wünschen wir Frau xxx auch weiterhin Erfolg und alles Gute!
(Damit nicht zwei Sätze hintereinander mit "Wir" anfangen.)

Gruß Hummel

______________________________________
© "Hummel"-Texte sind geistiges Eigentum und bedürfen zur weiteren Verwendung durch Dritte in jeder Form und in jedem Einzelfall der Zustimmung des Urhebers

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

ernest59

Mitglied seit
01.03.2006
Beiträge: 20
Hilfreich: 0

hallo esther

finde das zeugnis sehr gut.
nur die "Mandanten" solltest du noch vor den "Vorgesetzten" nennen. rest wurde schon gesagt.

alles gute für londonium

lg
ernest

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hummel2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 1295
Hilfreich: 0

Moin,

die Ansicht von Ernest teile ich auf keinen Fall. In erster Linie hat man einen Vertrag mit dem AG - dann erst kommen Kunden/Mandanten, Kollegen... In der Zeugnissprache wird deshalb auch mit einem Malus bewertet, wenn bei der Bewertung des persönlichen Verhältnisses der Vorgesetzte in der Reihenfolge erst an zweiter oder sogar letzter Stelle genannt wird. In diesem Fall also bitte an erster Stelle belassen.

Hummel

______________________________________
© "Hummel"-Texte sind geistiges Eigentum und bedürfen zur weiteren Verwendung durch Dritte in jeder Form und in jedem Einzelfall der Zustimmung des Urhebers

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Y1

Mitglied seit
28.02.2002
Beiträge: 685
Hilfreich: 0

Hallo Esther,

das Zeugnis ist aus meiner Sicht hervorragend!
Ein klitzekleine Kleinigkeit:
Statt "Wir wünschen ihr auf dem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg."
Besser "Wir wünschen ihr beruflich als auch privat ...."
>Berufs- und Lebensweg< klingt ein bisschen hölzern.

LG
Y1

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

ewilson

Mitglied seit
16.03.2006
Beiträge: 1
Hilfreich: 0

Ich bin gerade dabei, mir ein eigenes Zeugnis für meinen früheren Arbeitgeber zu erstellen, da meine frühere office managerin keine Zeit hat, mir eines zu schreiben und ich schon seit 21.01.2006 auf eines warte. Was haltet Ihr von folgendem Entwurf?

Frau , geb. , geb. am  in , trat am 27. November 1995 als Sekretärin im Abendsekretariat unserer Kanzlei  ein.

 ist eine der führenden internationalen Anwaltskanzleien mit weit über 2.000 Mitarbeitern in den wichtigsten Wirtschaftszentren der Welt.

Die Mitarbeiterin hatte insbesondere die folgenden Aufgaben:

? Unterstützung der Anwälte durch einen perfekten Textverarbeitungsservice (MS Office), wozu das Schreiben vom Band oder nach Vorlage sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache gehörte
? Bearbeitung von umfangreichen und komplexen Dokumenten in deutscher und englischer Sprache
? Korrekturlesen
? Erstellen von Powerpoint-Präsentationen
? Reiseplanung
? Eingabe von Diaries in Carpe Diem
? Vorbereitung und Betreuung von Konferenzen
? sämtliche anfallenden Sekretariatsarbeiten
? Beantwortung des Telefons

Frau  verfügt über außerordentlich umfangreiche Fachkenntnisse. Sie war in der Lage, auch schwierige Situationen sofort und zutreffend zu erfassen und schnell richtige Lösungen zu finden. Frau  identifizierte sich mit ihren Aufgaben und arbeitete mit sehr viel Engagement und Eigeninitiative und zeigte stets ein sehr hohes Maß an Leistungsbereitschaft auch über die normalen Dienststunden hinaus. Auch bei sehr hoher Belastung erzielte sie sehr gute Arbeitsergebnisse. Besonders hervorzuheben ist ihre sehr gute pragmatische Urteilsfähigkeit. Frau  zeigte eine Arbeitsleistung, die jederzeit durch höchste Zuverlässigkeit und Verlässlichkeit geprägt war und die stets unsere vollste Zufriedenheit fanden. Die ihr übertragenen Aufgaben führte sie immer äußerst selbständig, effizient und sorgfältig aus. Sie arbeitete rationell und setzte ihr profundes Fachwissen sehr gut um, das sie regelmäßig sowohl privat als auch in innerbetrieblichen Fortbildungsmaßnahmen vertiefte und ausbaute. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mandanten und Mitarbeitern war jederzeit vorbildlich. Frau  integrierte sich in bester Weise in unsere Teamstrukturen und förderte aktiv die gute Zusammenarbeit.

Frau  verlässt unsere Kanzlei auf eigenen Wunsch zum 21. Januar 2006, um sich in London einer neuen Aufgabe zu widmen. Wir bedauern ihr Ausscheiden sehr und danken ihr für die stets sehr guten Leistungen. Wir wünschen ihr auf dem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Danke!

Esther

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.