Menu

Die Reform der Reform

Hummel2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 1295
Hilfreich: 0

Lohnt nicht.

Der neue DUDEN hat einige Regeln der ab heute gültigen Fassung ignoriert bzw. eigene Regeln aufgenommen in seiner Selbstherrlichkeit. Da darf man gespannt sein, wann die Korrekturauflage kommt.

Auch ne Art, den Umsatz zu steigern.

Hummel
bekennend alt schreibend

______________________________________
© "Hummel"-Texte sind geistiges Eigentum und bedürfen zur weiteren Verwendung durch Dritte in jeder Form und in jedem Einzelfall der Zustimmung des Urhebers

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Ibis53

Mitglied seit
10.10.2005
Beiträge: 44
Hilfreich: 0

eine gute Hilfe ist:
http://www.bmbwk.gv.at
Viel Spaß bei dem Wahnsinn...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

adelaide

Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge: 268
Hilfreich: 0

Die machen einen schwach. Eigentlich kann man doch langsam wirklich schreiben wie man will. Ich sehe mittlerweile überhaupt nicht mehr durch und schreibe auch alt, und zwar alt vor der ersten Fassung Rechtsschreibreform.

Viele Grüße

Adelaide

[size=9:e27a80423f]Jemanden lieben heißt als Einziger ein für die anderen unsichtbares Wunder sehen.
François Mauriac[/size:e27a80423f]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Ibis53

Mitglied seit
10.10.2005
Beiträge: 44
Hilfreich: 0

sorry, Ihr Lieben, der vollständige Link lautet:
http://www.bmbwk.gv.at/medienpool/13616/rs_info06.pdf

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

CASIKE

Mitglied seit
07.08.2003
Beiträge: 176
Hilfreich: 0

Hallöchen,
ich habe das hier gefunden zur NDR ab 01.08.2006.

Aktuelle Änderungen der Rechtschreibung

Am 3. März 2006 hat die KMK einige Änderungen beschlossen, die ab dem 1. August 2006 gelten und mit dem 1. August 2007 verbindlich werden.
Dem Schreiber ist jetzt noch mehr als bisher freigestellt, sich für die eine oder andere Schreibweise zu entscheiden. Die Änderungen jedoch, die zwingend sind, haben wir orange unterlegt.

Getrennt- und Zusammenschreibung
(Zusammenschreibung ist jetzt die Regel.)

Verben

Verbpartikel, die unfeste Zusammensetzungen bilden, sind nicht mehr nur die Präpositionen und eine eng vorgeschriebene Anzahl von Adverbien, sondern praktisch alle Adverbien, soweit sie den Hauptton tragen. Also jetzt auch ... beisammenbleiben ... Trägt das Verb die Betonung, schreibt man auseinander: zusammen tanzen, nacheinander gehen, voneinander lernen ...

Verb + Verb: Bei Verbindungen aus zwei Verben ist bei übertragener Bedeutung wieder Zusammenschreibung erlaubt mit bleiben und lassen, also liegenbleiben, sitzenbleiben, stehenlassen ? sowie bei kennenlernen. Erlaubt ist aber weiterhin die Getrenntschreibung.

Substantiv + Verb: Zusammenschreibung als Zusammensetzung oder Getrenntschreibung als Wortgruppe ist jetzt außer bei danksagen/Dank sagen und gewährleisten/Gewähr leisten auch möglich bei achtgeben/Acht geben, achthaben/Acht haben, haltmachen/Halt machen, maßhalten/Maß halten sowie in Fällen wie brustschwimmen/ Brust schwimmen, delfinschwimmen/Delfin schwimmen, marathonlaufen/Marathon laufen, staubsaugen/Staub saugen.

verblasstes Substantiv + Verb: Die Verben eislaufen, kopfstehen, leidtun und nottun werden nur noch als Zusammensetzungen behandelt (hier ist auch die Groß- und Kleinschreibung betroffen): Es tut mir leid. ? Seefahrt tut not. ?

Adjektiv + Verb: Stellt ein einfaches Adjektiv das Ergebnis des Vorgangs dar, kann getrennt oder zusammengeschrieben werden: fern bleiben/fernbleiben, näher kommen/näherkommen, voll laden/vollladen, warm halten/warmhalten ?; bei neuer Bedeutung nur zusammen: kurzarbeiten, richtigstellen, schwerfallen ?
An die Stelle der Regelungen mit steigerbarem Adjektiv oder Adjektiven mit den Suffixen -ig, -isch, -lich ist die Formulierung ?Verbindungen mit morphologisch komplexen oder erweiterten Adjektiven? getreten.

Adjektive

unflektiertes Adjektiv + Adjektiv: Bei abstufender Bedeutung des 1. Adjektivs ist Getrennt- oder Zusammenschreibung möglich: früh reif/frühreif, leicht verdaulich/leichtverdaulich, schwer erziehbar/schwererziehbar ?

adjektivisch gebrauchte Partizipien: Getrennt- oder Zusammenschreibung ist wie seit 2004 möglich: allgemein bildend/allgemeinbildend, Hilfe suchend/hilfesuchend; klein kariert/ kleinkariert, selbst vermarktend/selbst vermarktend ?

Groß- und Kleinschreibung

Desubstantivierungen

verblasste Substantive + sein/bleiben/werden: Zu angst, bange ? sind neu feind, freund, klasse, spitze und unrecht getreten: Ich bin ihm feind. ? Das bleibt unrecht. ?

recht/Recht und unrecht/Unrecht + behalten, bekommen, geben, haben, tun: Groß- wie Kleinschreibung ist gestattet: Wir geben dir recht/Recht. Du tust mir unrecht/Unrecht. ?

Präposition + dekliniertes Adjektiv (ohne Artikel): Hier sind wie seit 2004 beide Schreibweisen korrekt: bis auf weiteres/Weiteres, seit kurzem/Kurzem ?

Präposition + undekliniertes Adjektiv (ohne Artikel): wie bisher Kleinschreibung, jetzt auch wieder bei zu eigen machen

Adjektiv + Substantiv in fester Verbindung, (die keine Eigennamen sind): Generell gilt Kleinschreibung: das autogene Training, das neue Jahr, die grüne Witwe ?
Bei übertragener Bedeutung ist auch Großschreibung gestattet: der Blaue Brief, das Schwarze Brett ? aber nur zur besonderen Hervorhebung!
Lediglich Fachsprachen können andere Festlegungen treffen, etwa die Rote Karte, der Goldene Schnitt, die Kleine Anfrage, Erste Hilfe.

Anredepronomen

In Briefen darf man die Anreden der zweiten Person (du/ihr bzw. dein/euer) wieder großschreiben, Kleinschreibung bleibt die Regel.

Worttrennung

Einzelne Vokale werden am Wortanfang nicht abgetrennt, auch nicht in der Wortfuge bei Zusammensetzungen: also nicht mehr [a-ber], [O-fen], [Sonna-bend], [Ge-o-grafie] ?

An der Trennung unmittelbar hinter Präfixen, die von den Wörterbuchverlagen bei Fremdwörtern vielfach nicht nachvollzogen wurden, wird festgehalten, also nur In-stanz, Kon-struktion, Pro-blem ?

Zeichensetzung
(Änderungen nur beim Infinitiv mit zu)

Infinitive mit um, ohne, statt, anstatt, außer, als zu müssen wieder mit Komma abgetrennt werden: Er ging hinaus, um zu rauchen. ? Anstatt zu helfen, beschimpfte er seine Freunde. ? Ihnen blieb nichts anderes übrig, als gute Miene zum bösen Spiel zu machen. ?

Infinitive, die von einem Substantiv abhängen, also attributiv gebraucht werden, müssen wieder mit Komma (ggf. paarig) abgetrennt werden: Sein Vorschlag, auf den Ausflug zu verzichten, stieß auf wenig Gegenliebe. ? Bei der Zeckengefahr vergeht einem der Spaß, sich ins hohe Gras zu legen. ?

Bloßer Infinitiv darf bei attributivem Gebrauch und bei Verweiswort ohne Komma stehen: Ich habe keine Lust zu gehen. ? Ich denke nicht daran zu gehen. ?

Vielleicht eine kleine Hilfe.

Die CASIKE grüßt ganz lieb!

Lach mit der Sonne kräftig drein, lacht sie nicht, so lach allein!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hummel2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 1295
Hilfreich: 0

Gell, adelaide, wir schreiben neudeutsch jetzt "gans alt"

______________________________________
© "Hummel"-Texte sind geistiges Eigentum und bedürfen zur weiteren Verwendung durch Dritte in jeder Form und in jedem Einzelfall der Zustimmung des Urhebers

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Vodka

Mitglied seit
19.12.2002
Beiträge: 277
Hilfreich: 0

Eigentlich wollte ich diesen ganzen Blödsinn ignorieren, nachdem ich mich mühsam an die neue Rechtschreibung gewöhnt habe. Aber irgendwie plagt mich das schlechte Gewissen, "falsch" zu schreiben. Ich hatte aber in der Vergangenheit noch keine Lust und keine Zeit, mich mit der Überarbeitung der Neuerung ernsthaft zu befassen.

Schreibt man nun dass wieder daß, und wenn ja - generell? Wird das Doppel-s wieder auf den Stand der uralten Rechtschreibung reduziert? Kann ich jetzt wieder radfahren und jemanden kennenlernen?

Ich habe auf die Schnelle (schnelle???) versucht, im Internet was zu finden, aber bis auf Zeitungsberichte, dass(ß) ab heute wieder alles anders ist, habe ich nichts gefunden.

Lohnt es eigentlich, einen neuen Duden zu kaufen oder soll ich einfach die 2 Jahre warten, bis die alte Rechtschreibreform wieder in Kraft tritt bzw. die Änderung zur Änderung zur Änderung ... :twisted:

Liebe Grüße

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

adelaide

Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge: 268
Hilfreich: 0

Cedi, so geht es mir auch, deshalb bleibe ich auch bei der alten Fassung.

[size=9:e27a80423f]Jemanden lieben heißt als Einziger ein für die anderen unsichtbares Wunder sehen.
François Mauriac[/size:e27a80423f]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tortuga

Mitglied seit
30.09.2002
Beiträge: 177
Hilfreich: 0

Ich ignoriere den Schwachsinn komplett und schreibe so, wie ich es gelernt habe - bis auf einige Änderungen, die Word automatisch selbst korrigiert.

Gruß
Tortuga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Vodka

Mitglied seit
19.12.2002
Beiträge: 277
Hilfreich: 0

Vielen Dank. Aber ich merke schon, die Bereitschaft, ständig alles umzuwerfen und neu zu schreiben, ist hier auch nicht besonders hoch. Meine größte Befürchtung ist eigentlich immer, dass ich an ein hohes Tier schreiben muss, der mit NDR überhaupt nix am Hut hat, auf Äußerlichkeiten aber großen Wert legt und der Meinung ist, so viel falsch in einem Brief hätte er noch nie gelesen. An sowas sind schon Geschäftsbeziehungen kaputt gegangen.

Ich plädiere dafür, dass in Zukunft unter die Unterschrift jedes Briefes die Bemerkung kommt "Dieser Brief wurde nach der Fassung des Dudens vom ... erstellt."

Liebe Grüße

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.