Menu

Auszüge aus Arbeitsvertrag - ist damit alles okay?

candj

Mitglied seit
30.10.2003
Beiträge: 422
Hilfreich: 0

Danke ihr Mäuse

Zum Glück ist das kein Vertrag für mich. Also ich persönlich würde mich an den 15 Überstunden extrem stören. Der Vertrag ist für den Bekannten meines Chefs.

"Genieße dein Leben in vollen Zügen?"

Nee, ich fahr lieber im leeren Auto!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

candj

Mitglied seit
30.10.2003
Beiträge: 422
Hilfreich: 0

Wenn ihr euch damit auskennt, wäre es toll, wenn ihr eure Meinung dazu mitteilt. Danke!

§ 2 Probezeit/Kündigungsfristen
Die ersten 4 Monate des Arbeitsverhältnisses (AV) gelten als Probezeit. Bis zum Ablauf der Probezeit ist das AV befristet. Während der Probezeit kann das AV jederzeit unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen gekündigt werden.

Nach Ablauf der Probezeit und Übernahme in ein festes Beschäftigungsverhältnis beträgt die Kündigungsfrist 4 Wochen zum Monatsende. Verlängert sich die Kündigungsfrist für den AG aus tariflichen oder gesetzlichen Gründen, gilt diese Verlängerung auch für den AN.

Eine Kündigung des Arbeitsvertrages vor Dienstantritt ist ausgeschlossen.

§ 3 Arbeitsvergütung
Die Vergütung regelt sich nach der betriebsüblichen Höhe. Sie beträgt zurzeit EUR XXX monatlich. 15 Überstunden monatlich sind mit dieser Vergütung bereits abgegolten.

Die Vergütung wird jeweils am Letzten eines Monats fällig. Die Zahlung erfolgt bargeldlos durch Überweisung auf ein vom AN zu benennendes Girokonto.

Die Zahlung von etwaigen Sondervergütungen erfolgt in jedem Einzelfall freiwillig und ohne Begründung eines Rechtsanspruchs für die Zukunft.

§ 4 Abtretung/Pfändung
Die teilweise oder vollständige Abtretung und Verpfändung der Vergütung ist ausgeschlossen. Im Falle einer Lohnpfändung ist die Firma berechtigt, die konkrete Bearbeitungsgebühr einzubehalten.

§5 Arbeitszeit/Überstunden
Die Pausenregelung richtet sich nach der betrieblichen Üblichkeit bzw. der jeweils geltenden Betriebsvereinbarung. Die Arbeitszeit richtet sich nach der betriebsüblichen Zeit und beträgt derzeit wöchentlich 40 Stunden ohne Berücksichtigung der Pausen.

Der Arbeitsbeginn ist auf 9:00 Uhr, das Arbeitsende auf 18:00 Uhr festgelegt.

Der Arbeitgeber ist berechtigt, aus dringenden betrieblichen Erfordernissen eine Änderung der Arbeitszeiteinteilung vorzunehmen.

Der Arbeitgeber ist berechtigt, bei Erfordernis Überstunden anzuordnen. Die Auszahlung der Überstundenvergütung erfolgt jeweils mit der Vergütung des Folgemonats.

§6 Urlaub
Der Arbeitnehmer erhält 25 Werktage Urlaub. Zeitpunkt des jeweiligen Urlaubsantritts ist mit den betrieblichen Notwendigkeiten abzustimmen. Während des Urlaubs ist jede auf Erwerb gerichtete Tätigkeit untersagt.

§ 8 Ausschlussklausel
Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis müssen innerhalb eines Monats nach Zugang der letzten Lohnabrechnung geltend gemacht werden; andernfalls sind sie verwirkt

"Genieße dein Leben in vollen Zügen?"

Nee, ich fahr lieber im leeren Auto!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

dottie_matrix

Mitglied seit
19.09.2003
Beiträge: 654
Hilfreich: 0

das mit den überstunden ist leider heutzutage üblich. in meinem vertrag steht, dass alle (!) überstunden mit dem gehalt abgegolten sind.

LG Steffi

[size=10:b15b266005]Das Leben ist ein Nehmen und Kriegen.[/size:b15b266005]

[img:b15b266005]http://www.mysmilie.de/midi-smileys/liebe/1/0014.gif[/img:b15b266005]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

KessiH

Mitglied seit
23.05.2006
Beiträge: 139
Hilfreich: 0

@Brezel
Doch, so etwas habe ich auch schon rechtlich prüfen lassen. Das geht.

@candj
Ich habe noch nie gehört, dass der Vertrag mit Ablauf der Probezeit endet, wenn kein explizit neuer Vertrag geschlossen wird. Dann ist es nämlich keine Probezeit mehr, sondern ein auf x Monate befristeter Vertrag.
Da sollte lieber ein Arbeitsrechtler mal überprüfen, ob das wirklich geht. Ich hab da so meine Zweifel...

LG
Kessi

Auf die Vision kommt's an...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Girasole

Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge: 351
Hilfreich: 0

und 25 Werktage Urlaub bedeutet 4 Wochen und 1 Tag bezahlten Urlaub. Weil Werktage bedeutet 6 Tage die Woche. 6x 4 sind 24 Werktage plus den einen noch dazu.

Hört sich schwer nach Einzelhandel an, auch die anderen Inhalte (Üstd, Arbeitszeit)

ciao, Girasole

[color=orange:f33b90b953][size=9:f33b90b953]Die Sonne ist das strahlende Gesicht des schönen Tages.
E.Kupke[/color:f33b90b953][/size:f33b90b953]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Brezel

Mitglied seit
12.12.2003
Beiträge: 654
Hilfreich: 0

[quote:538f57c32a="dottie_matrix"]das mit den überstunden ist leider heutzutage üblich. in meinem vertrag steht, dass alle (!) überstunden mit dem gehalt abgegolten sind.[/quote:538f57c32a]
Ich mache eine Wette, daß das einer rechtlichen Überprüfung nicht standhalten würde.

Gruß
Brezel

Lunovis mane mortuumst.
Sol ruber atque ips' albumst.
Lunovis.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Brezel

Mitglied seit
12.12.2003
Beiträge: 654
Hilfreich: 0

Daß der AG berechtigt ist, Überstunden "bei Erfordernis" anzuordnen, andererseits aber gleich 15 davon als mit dem Gehalt abgegolten sein sollen, empfinde ich von der Anzahl her als ein wenig ville. Ja, wenns fünf wären...

Es ist darauf zu achten, daß das geschlossene Arbeitsverhältnis nach der Probezeit automatisch endet, wenn kein explizit neuer Vertrag geschlossen wird.

Just my 2 cents,
Brezel

Lunovis mane mortuumst.
Sol ruber atque ips' albumst.
Lunovis.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Lea302

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 550
Hilfreich: 0

Wirklich sehr nett!!! Da möchte ich nicht unbedingt AN sein. Hoffe Du lässt Dir den schön AG-freundlich ausgelegten Vertrag entsprechend vergüten.

Befristung innerhalb der Probezeit bedeutet auch, dass wenn Du sofern Du innerhalb der Probezeit schwanger werden solltest, Dein Vertrag automatisch mit Ablauf der Probezeit ausläuft.

Die weiteren Passagen sind mir zumindest weitesgehend geläufig.

Beim Urlaub solltest Du noch abstimmen, was ggf. mit ehrenamtl. Tätigkeiten innerhalb einer Vereinsmitgliedschaft ist, für die Du Trinkgelder erhalten könntest, bzw. auch mit einem angemeldeten Zweitjob. "Während des Urlaubs ist jede auf Erwerb gerichtete Tätigkeit untersagt"

Die Verwirkklausel von 1 Monat ist sehr kurz. Frage ggf. beim RA mal nach, ob diese gesetzl. tatsächlich so kurz sein kann. Bei uns beträgt diese bspw. 3 Monate.

Liebe Grüße,
Lea

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

[quote:ea8c6e4bbc="Brezel"]
Ich mache eine Wette, daß das einer rechtlichen Überprüfung nicht standhalten würde.

Gruß
Brezel[/quote:ea8c6e4bbc]
Mag ja sein. Aber dann nimmt ein anderer den Job, Brezel ...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Brezel

Mitglied seit
12.12.2003
Beiträge: 654
Hilfreich: 0

[quote:daf8aa121a="Lea30"]Beim Urlaub solltest Du noch abstimmen, was ggf. mit ehrenamtl. Tätigkeiten innerhalb einer Vereinsmitgliedschaft ist, für die Du Trinkgelder erhalten könntest[/quote:daf8aa121a]
Eine ehrenamtliche Tätigkeit, gleich ob mit oder ohne Trinkgelder, ist per se keine "auf Erwerb ausgerichtete" Tätigkeit, deshalb bedarf es hier keiner Abstimmung.

Gruß
Brezel

Lunovis mane mortuumst.
Sol ruber atque ips' albumst.
Lunovis.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.