Menu

Aufhebungsvertrag bezahlte Freistellung

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

Und was spricht gegen eine legale Aufhebung des Arbeitsvertrags in gegenseitigem Einvernehmen zum 31.08.07?

Klar, der AN hat vorher noch Anspruch auf seinen Urlaub, den würde ich gewähren und fertig.

Wenn das Arbeitsverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen aufgehoben wird entstehen keine Kosten und man bleibt im legalen Bereich.

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Walpurga

Mitglied seit
12.02.2002
Beiträge: 893
Hilfreich: 0

UND ... man trifft sich immer zweimal. Das hat euer Mitarbeiter scheinbar vergessen.

Viele Grüße
Walpurga

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Katzenliebhaberin

Mitglied seit
27.03.2007
Beiträge: 303
Hilfreich: 0

[quote:d77606f939="Walpurga"]UND ... man trifft sich immer zweimal. Das hat euer Mitarbeiter scheinbar vergessen.[/quote:d77606f939]

Ja, genau. Und er möchte sicherlich auch noch ein Zeugnis, wo der Grund und die Art des Ausscheidens drin steht.

Das ganze Leben ist ein Quiz

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Pommerle

Mitglied seit
18.05.2005
Beiträge: 355
Hilfreich: 0

Hallo, eine Frage zum Arbeitsrecht:
ein Arbeitnehmer möchte kündigen, weil er ab 1.9. einen neuen Job hat. Seine Kündigungsfrist besagt, daß er bis 30.9. bleiben müsste und bis 30.6. kündigen müsste (3 Monate zum Quartal).

Ist es richtig, dass er nun einen Aufhebungsvertrag schliessen muss? Könnte er für Juli und August bezahlt freigestellt werden unter Anrechnung der Urlaubsansprüche (2 Wochen)? Was ist, wenn ihn der Arbeitgeber nicht bezahlt freistellen will, aber der Arbeitnehmer unter keinen Umständen länger in der Fa. arbeiten will?
Wer kennt sich aus?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sumsel

Mitglied seit
02.08.2006
Beiträge: 253
Hilfreich: 0

Was spricht gegen einen Aufhebungsvertrag zum 31.08. ohne Freistellung?

Bitte beachten: eine Freistellung hat große Auswirkung auf die Sozialversicherung! Mit der Krankenkasse unbedingt abklären!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Gytha

Mitglied seit
13.10.2003
Beiträge: 634
Hilfreich: 0

Fakt ist, dass er unbedingt das Gespräch mit seinem AG suchen muss, wenn er nicht vor hat, seinen Teil des Vertrags zu erfüllen.
Ob es dann auf einen Aufhebungsvertrag hinausläuft oder man sich auf "Goodwill"-Basis darauf einigt, eine Kündigung zu einem früheren Zeitpunkt zu akzeptieren, kann ganz allein das Gespräch erbringen.

Aber mal ganz ehrlich: Wenn ich AG wäre und sähe, dass da jemand auf Biegen und Brechen gehen will, ich würde ihn nicht noch obendrein dafür belohnen, indem ich ihn bezahlt freistellen würde.

Gruß
Gytha
[size=9:b860d120b0]Wenn du merkst, dass du zur Mehrheit gehörst, wird es Zeit, deine Einstellung zu revidieren (M. Twain)[/size:b860d120b0]
http://www.assistenz-netzwerk.de

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Katzenliebhaberin

Mitglied seit
27.03.2007
Beiträge: 303
Hilfreich: 0

[quote]Was spricht gegen einen Aufhebungsvertrag zum 31.08. ohne Freistellung?
[/quote:54ce168340]

Genau! Das ist die einzige Möglichkeit - oder im neuen Job am 01.10. anzufangen.

Oder nicht fristgerecht zum 31.08. kündigen und eine Konventionalstrafe in Kauf nehmen.

Das ganze Leben ist ein Quiz

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Pommerle

Mitglied seit
18.05.2005
Beiträge: 355
Hilfreich: 0

So wie ich ihn einschätze, würde der Arbeitnehmer sind krank schreiben lassen, wenn er nicht bezahlt frei gestellt wird und das wäre für das Unternehmen doch auch teuer wegen Lohnfortzahlung oder?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hazett

Mitglied seit
17.05.2005
Beiträge: 1164
Hilfreich: 0

[quote:ac7c4d250c="Pommerle"]So wie ich ihn einschätze, würde der Arbeitnehmer sind krank schreiben lassen, wenn er nicht bezahlt frei gestellt wird und das wäre für das Unternehmen doch auch teuer wegen Lohnfortzahlung oder?[/quote:ac7c4d250c]

Wow, damit betrügt er gleichzeitig seinen Arbeitgeber und die Kranken-/Sozialversicherung. Ob er dafür von seinem neuen AG einen Orden bekommt?

Herzlichst, Hazett

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Pommerle

Mitglied seit
18.05.2005
Beiträge: 355
Hilfreich: 0

Hazett, du hast Recht, doch das hilft mir mit dem Thema nicht weiter, ich muss das für meinen Chef vorab abklären, da er schon so Vermutungen hat. Inwiefern das moralisch vertretbar wäre, ist ein anderes Thema.

Die Frage ist, ob uns als Arbeitgeber mehr Kosten entstehen wenn wir ihn bezahlt freistellen oder wenn er krank macht.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.