Menu

An die Ausbilder: Ausbildung verkürzen

Jenna

Mitglied seit
14.08.2001
Beiträge: 55
Hilfreich: 0

Bei Abiturienten verkürzen wir die Ausbildungszeit von vornherein auf zwei Jahre, weil wir damit gute Erfahrungen gemacht haben. Wenn wir uns nicht so sicher sind, setzen wir zunächst eine Ausbildungszeit von drei Jahren an, eine Verkürzung kann man im Laufe der Ausbildung soweit ich weiß jederzeit bei der IHK beantragen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

vivian

Mitglied seit
06.06.2002
Beiträge: 417
Hilfreich: 0

Abiturienten verkürze ich von vornherein auf 2,5 Jahre, bei gutem Zeugnis dann nochmal Verkürzung auf 2 Jahre. Realschüler verküze ich ebenfalls von Anfang an auf 2,5 Jahre. Noch mehr verkürzen will aber kaum einer. Weder Real- noch Abiturienten.

Viv

Das Heute sorgt für Heute und das Morgen sorgt für Morgen

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Gemini

Mitglied seit
10.08.2004
Beiträge: 221
Hilfreich: 0

Hallo Teti,

es ist ganz eindeutig: Die Ausbildung KANN verkürzt werden, MUSS nicht. Bei der Verkürzung der Ausbildung ist zu beachten, dass alle Ausbildungsinhalte vermittlet werden müssen, d. h. "hintenrum" (zum Ende der Ausbildung, denn dort wird abgeschnitten) kann es eng werden. Sowas kann sich dann auch auf das Prüfungsergebnis auswirken. Außerdem ist zu beachten, ob ggf. ausbildungsbegleitend bestimmte Schulabschlüsse mit gemacht werden, da kommt es unter anderem auf die Anzahl der Berufsschultage an.

Vom tatsächlichen her hängt es immer von dem/der Auszubildenden ab, ob verkürzt werden soll. Eine Verkürzung "von vorne herein" sehe ich skeptisch, es sollte immer abgewartet werden, wie sich der/die Auszubildende während der Ausbildung entwickelt. Ich kenne Abiturienten mit einer negativen Prognose für eine Verkürzung und Realschüler, die das leicht und locker geschafft haben. Außerdem gehe ich davon aus, dass die Dauer der Ausbildung schon einen Grund hat, wenn "alle" verkürzen können, dann muss an den Ausbildungsinhalten dringend gearbeitet werden.

Im Zweifelsfall würde ich immer dem Ausbildungsberater mit einbinden.

LG
G.

PS: Ich kenne Auszubildende, die trotz Super-Leistungen die gesamte Ausbildungszeit ausschöpfen (wollen).

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Antigone

Mitglied seit
28.03.2002
Beiträge: 940
Hilfreich: 0

Teti, der Betrieb entscheidet, ob er das mitgeht oder nicht. Das muss vorher abgesprochen werden, und wenn ihr ganz klar sagt, dass ihr das nicht möchtet, kann sich der potentielle Azubi entscheiden, ob er das mitmacht oder sich einen anderen Ausbildungsbetrieb sucht.

Ich lehne das prinzipiell ab, da ich davon ausgehe, dass der Stoffplan nicht umsonst eine gewisse Zeit umfasst.

*Take my advice - I don't need it!*

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Teti

Mitglied seit
27.01.2003
Beiträge: 1728
Hilfreich: 0

Ich weiß daß die Ausbildungszeit verkürzt werden kann unter bestimmten Voraussetzungen.
Meine Frage ist: MUSS ich definitv, wenn die Voraussetzungen - wie bspw. höherer Bildungsabschluß - vorliegen, die Ausbildung verkürzen? Oder kann ich auch den gesamten Zeitraum ausbilden. Nix gegen unsre Auszubildenden, aber ich kann doch die Leistung des Einzelnen nicht schon einschätzen bevor ich ihn kennengelernt habe und Papier is ja nun geduldig

LG aus Berlin

Teti [img:2dcb6edb59]http://i7.photobucket.com/albums/y275/campanula/peacecat.gif[/img:2dcb6edb59]

[size=9:2dcb6edb59][color=blue:2dcb6edb59]Wenn man den Kopf in den Sand steckt, bleibt doch der Hintern zu sehen.
(japanisches Sprichwort)[/color:2dcb6edb59][/size:2dcb6edb59]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hallo Teti,

was nennst Du genau höherer Bildungsabschluss?

Habe im Frühjahr 2003 die Prüfung gemacht und das steht in meinen Unterlagen:

Bei Vorliegen von Mittlerer Reife und Abi kannst Du verkürzen, das muss aber bei der Kammer beantragt werden.

Grundsätzlich um ein Jahr verkürzt werden muss die Ausbildungszeit bei erfolgreichem Besuch der zweijährigen Berufsfachschule (mindestens 20 Stunden fachbezogener Unterricht), dem Berufsgrundbildungsjahr und der einjährigen Berufsfachschule (mindestens 26 Wochenstunden fachbezogener Unterricht), wobei Stoff in Fachschule natürlich zum Ausbildungsberuf passen sollte (BGJ Bau wird keiner auf Bürokauffrau anrechnen!?)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tandreas

Mitglied seit
09.08.2005
Beiträge: 28
Hilfreich: 0

Hab jetzt nicht alles gelesen aber
IHK anrufen und fragen!

Mein Wissensstand ist: es ist eine Kann-Bestimmung jedoch mit Hoheren Handlesschluss Muss-Bestimmung

Gruß und viel spaß beim Ausbilden

Tanzen ist ein Telegramm an die Erde mit der bitte um Aufhebung der Schwerkraft.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Tandreas

Mitglied seit
09.08.2005
Beiträge: 28
Hilfreich: 0

Hab jetzt nicht alles gelesen aber
IHK anrufen und fragen!

Mein Wissensstand ist: es ist eine Kann-Bestimmung jedoch mit Höheren Handelsschule Muss-Bestimmung

Gruß und viel spaß beim Ausbilden

Tanzen ist ein Telegramm an die Erde mit der bitte um Aufhebung der Schwerkraft.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Firlefanz

Mitglied seit
21.04.2006
Beiträge: 405
Hilfreich: 0

soweit ich weiß wurde das geändert: die ausbildungszeit kann man auf antrag verkürzen, wenn bei der zwischenprüfung ein bestimmter schnitt erreicht wurde

früher reichte schon ein mittlerer bildungsabschluss, um die ausbildungszeit um ein halbes jahr zu verkürzen.

Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sehe es so wie Firlefanz, man KANN verkürzen auf Antrag

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.