Menu

Absage am Telefon

Emmy

Mitglied seit
23.05.2004
Beiträge: 17
Hilfreich: 0

Naja, die Absage kam 4 Wochen nach dem Vorstellungsgespräch, was nicht gerade zeitnah ist, Wartezeit wollte man mir also damit sicher nicht ersparen. Verstanden hätte ich es auch noch wenn es eine kleine Firma gewesen wäre, die vielleicht in Bewerbungsprozessen nicht sehr erfahren ist. Es war aber eine größere Firma, sie ist sogar an der Börse vertreten. Na egal.

Daß manche Firmen anscheinend die Bewerbungsmappen gar nicht zurückschicken ist der Gipfel. Hat man denn keinen Rechtsanspruch auf Rücksendung? Ich glaub schon. Sooo dankbar braucht man also nicht zu sein, wenn man sein Eigentum zurückbekommt.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Augury

Mitglied seit
10.07.2003
Beiträge: 120
Hilfreich: 0

Hallo Emmy,

vielleicht sollte man das tatsächlich mal versuchen, die Bewerbungsunterlagen in Recnung zu stellen, v.a. wenn eine Firma sehr "unverschämt" reagiert.
Wäre schön, wenn du vielleicht mal deinen Bekannten fragen könntest, wie er das Ganze so formuliert hat!

Viele Grüße, *Augury*

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Silke_Beh

Mitglied seit
14.02.2005
Beiträge: 96
Hilfreich: 0

Hi Emmy!
Also ich persönlich finde eine Absage am Telefon oder Anrufbeantworter nicht soooo schlimm. Es hat zwar nicht unbedingt Stil, aber ich weiß dann, woran ich bin.
Dich allerdings telefonisch zu bitten zurück zu rufen, um dann auch noch unhöflich und genervt zu sein - ist allerdings eine echte Frechheit.
Tröste Dich: Die haben wahrscheinlich eine sehr hohe Fluktuation, denn wenn die Personalführung nicht stimmt, kann man das Klima echt vergessen.
Ich finde auch, Du kannst nur froh sein, dass Du dort nicht anfangen musst! *Puh, Glück gehabt....!

Viel Glück noch bei Deiner Suche!

Silke
--

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Habakuk

Mitglied seit
22.09.2003
Beiträge: 42
Hilfreich: 0

Ich hoffe auch sehr, dass sich die Arbeitsmarktsituation ändert und das möglichst schnell. Meine Tochter hat sich (aus einem bestehenden AV) bei ca. 60 verschiedenen AG beworben von ca. 50 hat sie überhaupt nie wieder etwas gehört. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass die AG die Unterlagen monatelang vorliegen lassen, für den Fall, dass doch noch eine Stelle zu besetzen ist. Oder wenn doch, dann erwarte ich doch mindestens einen Zwischenbescheid - oder bin ich da zu anspruchsvoll? Die Mappen sind alle sehr hochwertig und damit auch kostspielig. Rückumschlag frankiert beizulegen finde ich auch nicht gerade toll, das sieht ja schon so aus, als rechne man mit einer Absage...

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Teti

Mitglied seit
27.01.2003
Beiträge: 1728
Hilfreich: 0

Es ist schon erstaunlich wie die Arbeitgeber heutzutage mit potentiellen Arbeitnehmern umgehen ... KÖNNEN!

Allerdings kannst Du froh sein überhaupt eine zeitnahe Information bekommen zu haben, wenn es sich dabei um eine Absage handelt ist das sicher nicht schön, aber er hat Dir am Telefon auch zugesagt die Unterlagen zurückzusenden. Das ist mehr als manch anderer bekommt.
--
Grüße aus Berlin

Teti

[f1][blue]Wenn man den Kopf in den Sand steckt, bleibt doch der Hintern zu sehen. (Japan)[/blue][/f1]

LG aus Berlin

Teti [img:2dcb6edb59]http://i7.photobucket.com/albums/y275/campanula/peacecat.gif[/img:2dcb6edb59]

[size=9:2dcb6edb59][color=blue:2dcb6edb59]Wenn man den Kopf in den Sand steckt, bleibt doch der Hintern zu sehen.
(japanisches Sprichwort)[/color:2dcb6edb59][/size:2dcb6edb59]

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Habakuk, ich verschicke keine kostspieligen Mappen mehr... keine Lust, Geld für sowas auszugeben... Bewerbe mich grundsätzlich immer per Email bzw. online. Und bin damit bis jetzt immer bestens gefahren!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Augury

Mitglied seit
10.07.2003
Beiträge: 120
Hilfreich: 0

Hm, leider erlebt man das heutzutage oft, dass Bewerbungsabsagen nur telefonisch erfolgen oder die Unterlagen einfach obwohl man darum bittet nicht zurückgesandt werden.
Kann man in so einer Situation, wenn man um die Unterlagenrücksendung gebeten hat, diese aber nicht erfolgt, eigentlich irgendwas machen? Andrea68 hat ja geschrieben, Sie würde die in Rechnung stellen? Macht das viel Sinn? Wie kann man sowas dann formulieren? Hat jmd. Erfahrung damit???

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Fossie

Mitglied seit
07.06.2004
Beiträge: 43
Hilfreich: 0

Es ist schon eine Weile her ? ich erhielt eine telefonische Absage und wurde aufgefordert, meine Unterlagen selbst abzuholen.

Welch ein Glück, dass ich den Job nicht bekommen habe!

--



[red]Wer einen guten Braten macht, hat auch ein gutes Herz.[/red] (Wilhelm Busch)

[img:e8d7e95b9c]http://heidi-ist.net/b3759310.gif[/img:e8d7e95b9c]
Wer einen guten Braten macht, hat auch ein gutes Herz (Wilhelm Busch)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Sabinchen

Mitglied seit
07.01.2003
Beiträge: 855
Hilfreich: 0

Naja, Salsera, ich bin sicher, dass sich die meisten auch hier in Deutschland bewerben, also gehe ich auch von den Gepflogenheiten hierzulande aus. Mag ja sein, dass wir da im Vergleich mit anderen Ländern etwas verwöhnt sind, aber ich finde, Unterlagen zurückzusenden und ordentliche Absagen oder Bescheid zu erhalten ist eine Frage des Anstandes und wirft in meinen Augen auch ein gutes oder schlechtes Licht auf die Firma.
--
Mal wieder neue Sig: Nur noch 68 Tage!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Emmy

Mitglied seit
23.05.2004
Beiträge: 17
Hilfreich: 0

Ja, irgendwie bin ich inzwischen auch froh daß es nicht geklappt hat, wahrscheinlich habt Ihr recht und die Firma hätte sowieso ein schlechtes Betriebsklima gehabt, wer weiß. Außerdem hab ich ja Gott sei Dank noch eine Arbeit, auch wenn die nicht so toll ist.

Übrigens, ein Bekannter von mir verlangt für jede nicht zurückgeschickte Mappe 15 Euro von den Firmen. Er schickt ihnen einen Brief, teilt ihnen seine Bankverbindung mit und schreibt rein wenn sie nicht zahlen würden, würde er als nächsten Schritt ein Mahnverfahren einleiten. Er sagt die Firmen zahlen dann tatsächlich. Ihr solltet das auch versuchen. Ich muß ihn mal fragen wie er sein Anschreiben formuliert, ich glaub er nennt auch irgendwelche Paragraphen die dem Sachverhalt entsprechen, der Brief ist also schon sehr ernst und entschlossen formuliert.

Er hat auch recht, wenn man bedenkt wie teuer alleine schon ein gutes Bewerbungsfoto ist. Man darf sich nicht so viel gefallen lassen!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.