Menu

Abmahnung Azubi

Gabriele04

Mitglied seit
27.03.2004
Beiträge: 202
Hilfreich: 0

Ich denke auch, so leicht wird man einen Azubi nicht los.

Mir ist als erstes eingefallen, einen Brief mit den genannten Punkten aufzusetzen und jeden einzelnen Punkt während eines Gesprächs mit Chef, Ausbilder und Azubi zu erläutern. Diesesn Brief würde ich am Ende des Gesprächs als Gedankenstütze für Azubi aushändigen.

Eine weitere Möglichkeit wäre, Azubi die Aufgaben zuzuteilen und anschließend zu kontrollieren. Da es mit der Selbständigkeit scheinbar nicht klappt, sollte sie nur noch auf Anweisung arbeiten. Und ich würde ihr an einem Tag in der Woche Zeit für das Berichtsheft geben und ebenfalls darauf achten, dass auch diese Arbeit erledigt wird. - Ich würde auf jeden Fall darauf achten, dass alles über meinen Tisch geht.
--

LG Gabriele04

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Wäre ja noch schönes, dieses Verhalten mit einer Übernahme quasi gutzuheißen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Bezüglich der unbearbeiteten Vorgängen im Schreibtisch:
ist da der Firma ein finanziell nachweisbarer Schaden entstanden? Das sollte dann auch rein, am Besten mit dem Betrag, wenn er hoch genug ist.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

gurke01

Mitglied seit
08.04.2003
Beiträge: 46
Hilfreich: 0

Guten Morgen,

habe heute Morgen so meine Probleme.
Unser Azubi soll einen Verweis erhalten, da die persönlichen Gespräche nichts gebracht haben.
Leider bin ich heute zu doof zum formulieren, liegt vielleicht auch an meinen Kopfschmerzen.
Kann mir jemand helfen, bzw. ein Muster zusenden?

Folgende Themen sollen rein:
* keine Abgabe der Ausbildungsberichte
* keine Vorlage der Handkasse zum Monatsabschluss (Belege)
* keine Terminüberwachung bei Bestellungen
* keine Preiskontrolle / Verkauf der ETL unter Preis
* Bezahlung auf Mahnung, obwohl Forderung nicht geprüft
* Bezahlung von Rechnungen, wo Sendung zurück ging.
* Vorgänge unbearbeitet im Schreibtisch gefunden

Vorab vielen Dank.

LG
gurke01

--

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

Scheint ja ein nettes Früchtchen zu sein. Wie sieht es Dein Chef?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

gurke01

Mitglied seit
08.04.2003
Beiträge: 46
Hilfreich: 0

Wir wollen sie ja nicht kündigen - aber wachrüttel, damit sie anfängt zu überlegen, dass sie sich mit ihrem Verhalten alles verbaut.
Ihre ganze Einstellung zur Arbeitswelt passt nicht.
Berichtshefte ist doch alles quatsch-schaut ja eh keiner rein.

Nochmal zu meinem Urlaub:
Unser Azubi musste jeden Morgen zu unserem Chef zur Besprechung und hat sie jeden Tag gefragt und auch die Vorgänge vorzeigen lassen. Nur hat sie ihm nicht alles gezeigt!!
--

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Habakuk

Mitglied seit
22.09.2003
Beiträge: 42
Hilfreich: 0

Hallo gurke,

du schriebst:

Folgende Themen sollen rein:
* keine Abgabe der Ausbildungsberichte
* keine Vorlage der Handkasse zum Monatsabschluss (Belege)
* keine Terminüberwachung bei Bestellungen
* keine Preiskontrolle / Verkauf der ETL unter Preis
* Bezahlung auf Mahnung, obwohl Forderung nicht geprüft
* Bezahlung von Rechnungen, wo Sendung zurück ging.
* Vorgänge unbearbeitet im Schreibtisch gefunden

dazu das Folgende:
die Ausbildungsberichte sollen von den Azubis während der Arbeitszeit erstellt werden können. Gibst du ihr täglich die Möglichkeit dazu?

Die nächsten 5 Punkte sind deine Aufgabe! Du musst kontrollieren, ob die Aufgaben ordentlich und pünktlich erledigt wurden. Es ist zwar ärgerlich, aber sie ist Azubi, daher nicht verantwortlich.

Zum letzten Punkt kann man ihr tatsächlich eine Abmahnung erteilen. Die sollte aber sehr genau - wie von einer Vorschreiberin schon dokumentiert - formuliert werden, also mit Zeitangabe usw.

Leider scheint die junge Dame sich in ihren Rechten sehr gut auszukennen und es mit den Pflichten nicht alzu genau zu nehmen. Dir ist doch sicher klar, dass man eine Azubine im 3. Ausbildungjahr fast nur noch gekündigt bekommt, wenn sie die sprichwörtlichen silbernen Löffel mitnimmt? Ich würde mir die Azubine noch mal richtig zur Brust nehmen und Tacheles reden. Schade, dass manche den Ernst der Lage nicht erkennen wollen oder können und ihre Ausbildung leichtfertig auf`s Spiel setzen. Eventuell schilderst du dein Problem mal im Forum auf http://www.arbeitsrecht.de , dort gibt`s hilfreiche Tipps und Ratschläge.
Ich wünsche dir gute Nerven!
Gruß

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Eyleen

Mitglied seit
04.04.2005
Beiträge: 1152
Hilfreich: 0

@hummel,

grundsätzlich hast Du recht. Aber andererseits hat gurke01 ja offensichtlich nichts unversucht gelassen, ehe sie zu starkem Geschütz überging. Ein bißchen Verantwortung und Eigeninitiative kann man von jedem Azubi erwarten, noch dazu in dem Alter. Und die Abmahnung ist ja eine gelbe Karte, die dem MA die Möglichkeit geben soll, sein Verhalten zu ändern. Alle anderen, verbalen Versuche, haben die Dame ja offensichtlich nicht erreicht. Irgendwann hat auch ein Ausbilder mal das Recht, die Geduld zu verlieren, vor allem wenn jemand dermaßen unfähig und/oder verstockt ist.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Hummel2

Mitglied seit
21.06.2017
Beiträge: 1295
Hilfreich: 0

Ich bin auch schon ganz stille! Dennoch neige ich dazu, ehe ich das schwere Geschütz einer Abmahnung auffahren würde, tatsächlich erst so eine Art "Verweis" zu schreiben, in dem aber dann unmißverständlich stehen würde, daß, wenn sich das Verhalten nicht nachweisbar ändert, eine Abmahnung folgt, mit dem Ziel, bei weiterem Fehlverhalten das Ausbildungsverhältnis zu beenden.

Eyleen hat die rechtliche Seite ja schon gut dargestellt.
Gruß Hummel

______________________________________
© "Hummel"-Texte sind geistiges Eigentum und bedürfen zur weiteren Verwendung durch Dritte in jeder Form und in jedem Einzelfall der Zustimmung des Urhebers

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Antigone

Mitglied seit
28.03.2002
Beiträge: 940
Hilfreich: 0

Habakuk, mein Beitrag sollte auch kein Veto gegen Deine vorherigen sein.

Die Form ist so wichtig, und nichts wäre schlimmer, als dem Azubi die Möglichkeit/Hintertür zu lassen, sich wegen eines Formfehlers aus der Verantwortung zu ziehen. Das gibt nur ein falsches Rechtsempfinden für sie, sorgt aber nicht für tatsächliche Besserung.

Gurke, ein Tipp noch dazu: Wenn Du künftig/ab sofort Gespräche mit ihr führst bezüglich ihrer Arbeitsleistung, ihres Verhaltens, etc., dann fertige dazu doch bitte kurze Protokolle, die Du unterzeichnest, ihr zur Kenntnis gibst und in ihrer Personalakte verewigst. So kannst Du auch den Nachweis führen, dass zwischen den offiziellen Abmahnungen Gespräche geführt wurden, der Betrieb seiner Anleitungspflicht auch nachgekommen ist. Sowas ist sonst später sehr schwer zu beweisen, bzw. man selbst erinnert sich ja auch nicht mehr nach Monaten an die exakten Formulierungen.
--


Amici violandi non sunt!

*Take my advice - I don't need it!*

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.