Bewerbung Assistenz der GF

filuna

Mitglied seit
25.09.2013
Beiträge: 1
Hilfreich: 0

Hallo Leute,

Zurzeit studiere ich Bwl im zweiten Semester allerdings in Teilzeit.

Mein Vertrag in einer Zahnarztpraxis wo ich als Zahnarzthelferin gearbeitet habe läuft nun im Mai aus.

Darum möchte ich mich nun als Assistez der GF bewerben um auch mein Theoretisches Wissen in der Praxis zu erlernen.

Leider fehlt mir eine Idee wie ich die Bewerbung beginnen kann und im netzt habe ich leider noch nichts hilfreiches gefunden.

Vielleicht hat ja einer von euch eine Idee....

Danke im Vorraus

Filuna

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Dummerle
Dummerle

Hallo Filuna,

von der Zahnarzthelferin zur GF-Assistenz? Sorry, ist nicht böse gemeint, aber das war mein erster Gedanke.

Sicherlich ist Arzthelferin kein einfacher Job, aber eben was total anderes als eine Assistentin der GF.

Du hast dafür null praktische Erfahrung, wenn ich das richtig verstanden habe. Wie soll und kann dich ein GF einsetzen, wird er sich fragen. Wo liegen deine praktischen Stärken und Schwächen. Oder, wo hast du praktische Erfahrung für diesen Job.

Ich meine es wirklich nicht böse und gönne dir jede Assistentenstelle dieser Welt. Habe einfach mal meine Gedanken laufen lassen. Vielleicht hilft dir dies schon etwas weiter. Leider habe ich keinen passenden Einstiegssatz für dich.

Ich wünsche dir viel Glück.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Julia

Mitglied seit
08.04.2009
Beiträge: 426
Hilfreich: 0

Hallo filuna,

mir geht es da wie Dummerle. Quereinstiege können ja Vorteile mitbringen, aber das ging aus Deiner Anfrage nicht so hervor. Möglicherweise stolpern auch andere wie wir über diese beiden Berufsthemenfelder und wundern sich. Aufmerksamkeit hättest Du damit schon geweckt.

Bleibst Du denn im medizinischen Bereich? Dann lassen sich sicher einfacher die Vorteile für den künftigen Arbeitgeber aufzeigen. Oder hast Du andere passende Vorkenntnisse?

Offen gesagt habe ich überwiegend negative Erfahrungen mit Quereinsteigern gemacht, die aus vollkommen unterschiedlichen Berufen kamen. Ob sich heute noch jemand eine so grundlegene Einarbeitung erlauben kann?

Du hast sicher Deine Gründe und Argumente für diese Umorientierung. Streich sie heraus und betone die Vorteile für den gewünschten zukünftigen Arbeitgeber. Mehr kann ich Dir im Augenblick nicht raten.

Viel Erfolg!

Liebe Grüße
Julia

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.