Weihnachtsfeier ja oder nein ?

Pauline

Mitglied seit
07.10.2008
Beiträge: 51
Hilfreich: 0

Hallo,

hätte gerne mal gewusst, wie ihr es so mit Weihnachtsfeiern haltet. Geht Ihr grundsätzlich hin ? Ich bin momentan so ein bisschen im Zwiespalt. Ich arbeite nur stundenweise in der neuen Firma und soll mich laut Chef auch nicht wirklich in den *Klüngelkram* hängen wie er es nennt, sondern selbständig arbeiten. Einerseits toll, andererseits schwer, man will ja doch dazu gehören und sich irgendwie integrieren.

Um an der Weihnachtsfeier teilzunehmen müsste ich extra noch einmal in die Firma kommen ( 45 Min. einfache Fahrtzeit) und Babysitter engagieren.. So richtig Lust habe ich aber nicht, da ich in meiner alten Firma keine guten Erfahrungen mit solchen - meist ausufernden - Feiern gemacht habe. Als Sekki der GL musste ich aber früher anwesend sein. Wie haltet Ihr das ? Soll ich hingehen ja oder nein ?

Viele Grüße, Pauline

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Melsi

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1225
Hilfreich: 1

Hallo Pauline,

zunächst wundere ich mich über die Aussage Deines Chefs (\"... soll mich laut Chef auch nicht wirklich in den *Klüngelkram* hängen wie er es nennt, sondern selbständig arbeiten.\"

Will er Dich dabei haben oder nicht? So eine Aussage finde ich einfach nur lächerlich und deplatziert.

Ich bin \"Assi der GF\" und ich finde es wichtig, dass ich bei solchen Events mit dabei bin. Warum soll ich immer nur Arbeiten und auf private/geschäftliche Feiern verzichten?!

Davon abgesehen würde mein Chef so etwas nie zu mir sagen. Mein Chef legt großen Wert darauf, dass ich dabei bin, wenn es etwas zu feiern gibt.

Mit \"Klüngelkram\" hat das m. E. nach nichts zu tun. Im Gegenteil. Das ist für mich eine Möglichkeit, auch mal in lockerer Runde mit den Kollegen zu reden, sich auszutauschen.

Und ganz ehrlich: Klüngeln kann man auch jeden Tag auf der Arbeit, dazu braucht man keine Feier!

Ich würde jedenfalls auf die Feier gehen. Aber es ist jedem selbst überlassen, was er/sie macht.

LG, Melsi

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Suse

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 4586
Hilfreich: 2

Hallo Pauline,
wie wichtig ist Dir dieser Job und Deine Umgebung dort? Ich bin ein Kontaktmensch, d.h. ich würde diese Gelegenheit nutzen, um Kollegen kennenzulernen.
Und die Klüngelei, die Dein Chef meint, beziehe ich auf den Alltag. Firmenveranstaltungen, und dazu zähle ich auch diese Feier, sind für mich was anderes als Tagesgeschäft.
Vielleicht wäre es okay für Dich zu sagen, die erste Weihnachtsfeier(wenn ich Dich richtig verstanden habe, bist Du neu in der Firma) machst Du mit und guckst und dann entscheidest Du für die Folgejahre? Oder versuch Dir wenigstens vorsichtig Infos einzuholen, ob die Feiern so verlaufen könnten, wie Du befürchtest. Aber einfach so absagen, würde ich nicht. Meine Meinung

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Katinka1969

Mitglied seit
25.07.2008
Beiträge: 7
Hilfreich: 0

Hallo Pauline,

ich arbeite auch nur Teilzeit und an dem Tag der weihnachtsfeier sogar gar nicht (4 Tage Woche), aber da ich auch erst im Sommer hier angefangen bin, werde ich mir einen Babysitter nehmen, weil ich einfach die Leute mal \"anders\" kennenlernen möchte.

Ich habe bis jetzt immer die Erfahrung gemacht, dass sich durch solche Kontakte später manchmal Dinge unbürokartischer lösen lassen.

Und das mit dem \"klüngeln\" kenne ich, mein Chef meinte damit aber eher dieses Thema Flurfunk und eben nicht an jeder Ecke stehen und Schnacken.

Wie gesagt, vielleicht wird es ganz nett und wenn nicht hast Du eine gute Ausrede: \"der babysitter muss heim\"

Dir viel Spaß auf der Weihnachtsfeier!
Katinka

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Kirsten

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1631
Hilfreich: 0

Hallo Pauline,

meine Antwort auf deine Frage müsste \"jein\" heißen:

Dass Klüngeln durchaus seine guten bis nützlichen Seiten hat, ist m. E. unbestritten. Abgesehen davon, dass man bei formlosen Veranstaltungen einen ganz anderen Draht zu Mitarbeitern entwickeln kann, erfährt man bei solchen Meetings auch vieles, von dem man sonst nicht gehört hätte. Einmal mehr als Assi der GF - denn in dieser Position ist man ohnehin recht isoliert.

Mein Ex-Chef (seines Zeichens Vorstandsvorsitzender eines recht bekannten Unternehmens) fand sogar diese zwischenmenschlichen Kontakte oftmals weitaus nützlicher als die Meetings an sich. Für ihn waren Pausen ultimativ sinnvoll - denn gerade da, also auf dem Flur, erfuhr er Neues, lernte die Kollegen von einer Seite kennen, die ihm wichtig war. Wenn ein Chef also vom \"Klüngel\" abrät, ist das m. E. recht kurzsichtig. Vielleicht hat er mit deiner Vorgängerin schlechte Erfahrungen gemacht?!

Bzgl. meiner privaten Situation sind unsere Lagen vergleichbar: Auch ich arbeite nur vormittags im Büro - nachmittags zwar auch, da aber im Home Office. Und ein Kind, das ich nur mit Babysitter allein lassen könnte, habe ich auch.

Ganz abgesehen davon, dass unsere Weihnachtsfeier aus Kostengründen kurzfristig abgesagt wurde und - da ich im Kommunikationsbereich beschäftigt bin es ohnehin eine Arbeitsveranstaltung für mich geworden wäre -, fand ich es schon lästig, extra noch einmal zu diesem Zweck in die Firma zu fahren oder auch einen Babysitter anzuheuern.

An diesen Tagen habe ich das dann so gemacht, dass ich meine Arbeitszeit auf den Nachmittag gelegt habe, also Vormittags zu Hause war. So hatte ich nicht die doppelte Fahrerei und konnte gleich zur Veranstaltung fahren. Mein Paps hat sich dann um die Mini gekümmert.

Mittlerweile würde ich diesen Akt nur noch auf mich nehmen, wenn ich wirklich Lust auf die Feier hätte. Dazu gehören auch nette Kollegen, mit denen ich mich wohl fühle. Bei uns ist das derzeit eher mau, daher bin ich auch nicht traurig, dass die Feier passé ist.

Viele Grüße
Kirsten

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Pauline

Mitglied seit
07.10.2008
Beiträge: 51
Hilfreich: 0

Hallo Kerstin,

ja, da geht es mir wie Dir. Auch meinem Ex-Chef war der sogenannte Flurfunk sehr wichtig. So bin ich es eigentlich gewohnt sehr kommunikativ zu arbeiten. Hier ist nun alles anders und ich habe momentan grundsätzlich ein Problem mit dem neuen Job. Nette Kolleginnen ? Fehlanzeige. Da meine Vorgängerin immer noch in Amt und Würden ist, fühle ich mich außerdem sehr überflüssig. Momentan habe ich auch das Gefühlt, dass nicht nur ich das so sehe….Mein neuer Chef hat mich sozusagen als \\\'Zusatz\\\' eingestellt und will neue Ideen mit mir umsetzen, bis jetzt fehlen mir aber die Ideen. Ach ja, Cheffe ansprechen ist schwierig, er ist nur alle 2 - 3 Wochen im Haus.

Aber vielleicht habe ich ja Glück und es findet - wie bei Dir - keine Weihnachtsfeier aus Kostengründen statt. Das mit dem Arbeitszeittausch ist übrigens eine gute Idee und für den Fall der Fälle sicher eine Lösung.

Gruss, Pauline

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.