delegieren oder eigene aufgaben auf andere abwälzen

JulianeS

Mitglied seit
14.02.2013
Beiträge: 10
Hilfreich: 0

Hallo die Damen,

seit gestern beschäftigt mich eine Kollegin aus einer anderen Abteilung.
Ich habe im letzten Jahr aus guten Willen meine Unterstützung in einer Sache angeboten. Seit gestern scheint es, als wäre nun die Sache von ihrem Aufgabenbereich auf meinen übergegangen. Wie von Zauberhand. Ich weiß nämlich gar nichts davon. Deswegen bin ich auch total
Kennt Ihr so etwas auch? Ich finde es einfach nur dreist und zum .
Wie kann ich Ihr verständlich machen, ohne zu emotional zu reagieren, dass es nicht meine Aufgabe ist?

Gruß
Juliane

Ja, ich bin ein Träumer,...denn nur Träumer finden ihren Weg durchs Mondlicht und erleben die Morgendämmerung bevor die Welt erwacht. -Oscar Wild-

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Julia

Mitglied seit
08.04.2009
Beiträge: 426
Hilfreich: 0

\"Reden hilft\" sagt meine Kollegin gerne.

Liebe JulianeS, eine Rückgabe der Aufgabe mit einer freundlichen aber bestimmten Antwort dürfte hier wohl hilfreich sein.

Letztes Jahr hattest Du sicher einen guten Grund, Deine Unterstützung anzubieten. Daraus lässt sich nicht ableiten, dass Du diese Aufgabe komplett übernimmst. Das kannst Du Deiner Kollegin sicher auch klarmachen.

Ist Dir diese Aufgabe durch die Kollegin \"in den Schoß gefallen\" oder ist sie über ihren Vorgesetzten gegangen? Das würde für mich einen Unterschied in der Art der Rückgabe machen bzw. ich würde mit meiner Vorgesetzten klären, ob ich diese Aufgabe tatsächlich übernehmen soll (muss). Manchmal steckt ja mehr dahinter als auf den ersten Blick zu sehen ist.

Übrigens: Statt Dich undendlich darüber zu ärgern, sieh es als Kompliment an. Letztes Jahr hast Du diese Aufgabe gut erledigt.

Liebe Grüße

Julia

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

JulianeS

Mitglied seit
14.02.2013
Beiträge: 10
Hilfreich: 0

Hallo Julia,

es hat schon geholfen eine Nacht drüber zu schlafen. Mein Chef wusste von der Angelegenheit nichts und meinte auch, einfach die Kollegin höflich und bestimmt darauf hinweisen, dass nicht in meinem Aufgabenbereich.
Somit mal wieder umsonst halb explodiert bin. Ist aber Wiederholungsfall gewesen und somit konnte ich mich da nicht gleich von abgrenzen.

Heut ist Montag, somit neuer Tag, neues Glück.
Und ich wieder ganz

Gruß
Juliane

Ja, ich bin ein Träumer,...denn nur Träumer finden ihren Weg durchs Mondlicht und erleben die Morgendämmerung bevor die Welt erwacht. -Oscar Wild-

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

schnuffeline

Mitglied seit
14.11.2011
Beiträge: 94
Hilfreich: 0

Hallo Juliane,

ach das kenne ich nur zu gut. Ich habe hier ein paar Kollegen im Team, die meinen, hierarchich höhergestellt zu sein und daher jeden Mist, auf den sie selbst keine Lust haben, auf mich abwälzen. (Dabei stehe ich als Assistenz neben dem Team und nicht darunter.) Ein Kollege ist da besonders penetrant. Der akzeptiert auch kein Nein von mir, sondern wird stattdessen noch unfreundlich und pampig.

Letztens hätte ich auch mal wieder platzen können deswegen.

Mein Cheffe, also der Leiter der Truppe, ist hierarchich aufgestiegen im Unternehmen und hat nun zusätzliche Aufgaben bekommen. Das bedeutet aber auch, dass er künftig vermehrt mich in Anspruch nehmen wird. Bisher war meine Arbeitszeitauftwilung Chef - Team ca. 40:60, ich denke das wird sich bald auf 70:30 zugunsten für Cheffe ändern.

Dadurch werde ich logischerweise diesen ganzen unliebsamen Kram der anderen nicht mehr machen können. Bin mal echt gespannt, was die vorgenannten lieben Kollegen dazu sagen werden. Die werden ganz schön , aber das ist mir dann auch egal. Assistenz sein ja, Depp vom Dienst nein!!!!

Muss nur noch kurz die Welt retten....

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.