Begriffsdefinitionen - Fakt oder pingelig?

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3370
Hilfreich: 0

Hallo zusammen,

habe mich gerade über eine (noch sehr junge) Kollegin geärgert. Sie verwendet an einer Stelle im Text einen Begriff für eine Sache. Dieser Begriff ist aber eindeutig hier im Hause für eine andere Sache definiert - Folge: Missverständnisse.

Ich habe sie darauf angesprochen und ihr gesagt, wie das bei mir angekommen ist - nämlich missverständlich!
Sie hat dann nur gemeint: \"Ja, das empfinde ich anders bla bla.\"
Sie hat dabei Null Einsicht gezeigt, geschweige denn signalisiert, dass sie darüber nachdenken würde. Das hat mich tierisch geärgert

Hier geht\'s doch nicht um Empfindungen, hier geht\'s um Fakten. Ergo muss sie sich einen anderen Begriff für diese Sache einfallen lassen.

Wie seht ihr das? Ich komme mir schon wieder pingelig und zickig vor.

Grüße
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Suse

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 4585
Hilfreich: 2

Hallo Heddix,

wenn Eure Begriffsdefinition so festgelegt ist, wirst nicht nur Du sondern auch andere ihr Schreiben missverstehen. Du hast sie darauf hingewiesen, evlt. gibt es was schriftliches, woraus das noch hervorgeht? Und ich würde mich auch ärgern, wenn sie diesen Hinweis nicht annehmen will. Dann wird sie es über Feedback lernen müssen, denn da wird ja sicherlich noch jemand drüber gucken und den \"Fehler\" in der Begriffsverwendung feststellen. Du hast Deinen Part geleistet. Das Ergebnis wird sie merken. Ziemlich unklung von ihr allerdings, sich gleich so in Abwehrhaltung zu stellen, wenigstens überprüfen hätte sie Deine Aussage sollen. Immerhin bist Du der alte Hase in dem Geschäft.
Für mich bist Du nicht pingelig sondern mitdenkend!

Ärger Dich nicht mehr, hier *Schoki* rüberwerf.

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3370
Hilfreich: 0

Hi Suse,

danke für deine Meinung und die Schoki

Ich habe die Kollegin jetzt nochmal angemailt und nochmal sachlich argumentiert. Auf die Antwort bin ich gespannt ...

Leider kommt man - gerade bei Kollegen - allzu oft als Nörgler, Klugscheißer oder Besserwisser rüber, wenn man gewissen Dingen kritisch gegenübersteht. Hinzu kommt, dass Viele einfach nicht die Erfahrung oder den Charakter haben, um zu sagen: \"Hey, da ist was Wahres dran. Danke für den Hinweis.\" Oder so.

Aber gerade diese Eigenschaft sollte jeder in sich tragen: Berechtigte Kritik anzunehmen, auch wenn\'s einem stinkt. Es geht ja schließlich um die Sache. Ich glaube, erst mit zunehmender Lebenserfahrung bildet sich diese Eigenschaft aus oder im schlimmsten Fall auch gar nicht.

Also, bis denn ...

Gruß
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

MMchen

Mitglied seit
10.11.2006
Beiträge: 481
Hilfreich: 0

Hi heddix,
mir geht es manchmal ähnlich wie Dir. Da möchte alt jünger helfen und wird dann angepampt oder einfach nicht ernst genommen.
Ich ärgere mich jetzt nicht mehr darüber, sondern lasse nach meinem Hinweis dann im schlimmsten Fall eben auflaufen. So habe ich kein \"schlechtes Gewissen\", jemanden nicht auf einen Missstand hingewiesen zu haben. Und dann hat das ja auch was mit der Weisungsbefugnis zu tun.
Leider bin ich ja jobmäßig auch so ein halber Pfennigfuchser. Weil er mir eben auch Spaß macht.
So, nun sause ich aber wirklich ab in die Mittachspause...
MMchen

Die, die niemals nicht unterzukriegen ist ;o)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

esbe

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 1146
Hilfreich: 0

Hallo heddix,

nicht nur bei bestimmten Begriffsdefinitionen gibt es Probleme!!! Schau Dir nur den Begriff \"gleich\" an. Diesem Wort fallen mindestens 2 Bedeutungen zu. Und da sollte man schon klären, was im Enrstfall gemeint ist.

Deine Kollegin wird Dich als Besserwisserin abstempeln. gerade die jüngeren Mitarbeiter/innen stehen heute ja grundsätzlich auf dem Standpunkt, dass erst einmal sie das Gelbe vom Ei sind bzw. wissen. Ärger Dich nicht , dann müssen sie eben auf die Nase fallen und es bitter spüren, wenn der offizielle Anraunzer kommt.

Schoki hast Du ja von Suse, magst DU vielleicht nen Glühwein?

Lieber Gruß
esbe

Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3370
Hilfreich: 0

Hallo Mädels,

danke, es tut gut, dass ihr die Sachlage versteht und mich unterstützt. Ich bin nur froh, dass ein paar meiner Kollegen auch meiner Meinung sind und es absolut okay finden, dass man definierte Begriffe entsprechend verwenden sollte - ob extern oder intern.

Hoffe, ich habe keine Lawine losgetreten. Ich manchen Dingen ist man hier seeeehr empfindlich.

Auf meine Mail habe ich übrigens noch keine Antwort ...

Schönen Nachmittag
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Chili

Mitglied seit
08.11.2006
Beiträge: 3833
Hilfreich: 0

Hi heddix,

bin gespannt auf die Antwort auf deine Mail...
Ich finde, man sollte sich schon an die Firmengepflogenheiten halten bzw. an die gemeingültigen Vorgaben.
Hast du das schriftlich?
Schade eigentlich, dass die \"jungen Hasen\" nicht auf die \"alten Hasen\" hören, die sie doch eigentlich nur unterstützen wollen.
Auf jeden Fall muss sie sich den Gepflogenheiten der Firma anpassen.
Ob mit oder ohne Mail.

Drücke dir die Daumen, dass sie einsieht, dass du es nur gut meinst!!!!
Viel Erfolg!

Chili

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3370
Hilfreich: 0

Hi Chili und ihr Anderen,

da ich immer noch keine Antwort auf meine Mail habe - zeugt von wenig Größe und Höflichkeit - gehe ich nicht mehr von einer Einsicht der Kollegin aus.

Schade, hab\'s versucht, mehr geht nicht. Ich bin nicht weisungsbefugt und somit will und kann ich da nicht noch mehr Wellen schlagen. Ich bin sicher, die ist eh sauer, dass ich mich da eingemischt habe.

Danke nochmal für eure Ansichten.

LG
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Nachtelfe

Mitglied seit
09.11.2006
Beiträge: 195
Hilfreich: 0

Grundsätzlich gilt: Ich schreibe für den Adressaten. Es ist also letztlich völlig wurscht, wie der Absender etwas versteht. Das Einzige, was zählt, ist, wie der Leser etwas versteht.

Das muß man erst lernen und sie ist ja wohl noch recht jung. Aber ich würde da gar nix durchehen lassen. Es gilt, ein Kommunikationsziel zu erfüllen. Und wenn es am anderen Ende falsch ankommt, dann ist das Kommunikationsziel eben nicht erfüllt. Punkt.

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. (Mahatma Gandhi)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

heddix

Mitglied seit
16.11.2006
Beiträge: 3370
Hilfreich: 0

Guten sonnigen Morgen die Damen,

über soviel Uneinsichtigkeit und Unprofessionalität kann ich nur den Kopf schütteln.

Die Antwort der besagten Kollegin bestand aus einem Satz, in dem sie mir mitteilte, dass sie keine Notwendigkeit einer Begriffsänderung sieht -ohne Argumente oder Erläuterung, nix. Eigentlich bedauernswert ...

Naja, ich hab\'s versucht, ich kann mir nichts vorwerfen.

Bin heute unterwegs und wünsche euch einen herrlich stressfreien Tag!

Viele Grüße
heddix

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.