Menu

Unternehmensnachfolge regeln?

CoffeeCop

Mitglied seit
26.02.2018
Beiträge: 53
Hilfreich: 0

Hallo,

mein Onkel führt sein Unternehmen jetzt schon seit 25 Jahren und es ist seine absolute Leidenschaft. Nur mache ich mir langsam Sorgen, weil er sich nicht um eine Nachfolge kümmert, und jetzt doch langsam Richtung Rentenalter steuert. Selbst wenn er noch weiter arbeiten will, sollte er doch früh genug alles in jüngere Hände geben - so denke ich jedenfalls.
Ich arbeite bei ihm im Büro aber so richtig lässt er sich da nicht reinreden.
Was denkt ihr? Wie kann ich ihn davon überzeugen? Und wie wird das ganze geregelt wenn er sich nicht drum kümmert oder sogar frühzeitig etwas passiert? Kennt sich jemand damit aus?
Danke euch, LG

Ein Kaffee am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Taddel

Mitglied seit
27.02.2018
Beiträge: 37
Hilfreich: 0

Du hast recht, dein Onkel sollte sich wirklich frühzeitig damit beschäftigen. Aber wenn er sein Unternehmen nun schon so lange führt, und Erfahrung hat, glaube ich kaum das er sich darüber gar keine Gedanken macht. Vielleicht will er dich nicht mit einbeziehen?
Aber allgemein ist das Thema Unternehmensnachfolge nicht ganz leicht und sollte auch mit Experten besprochen werden. Hierfür eignen sich zum Beispiel ein Rechtsanwalt, der auf Erbrecht und alles darum herum spezialisiert ist: https://www.gkanzlei.de/de/erbrecht/erbrecht-muenchen.html
Dein Onkel sollte auf jeden Fall alles in seinem Testament hinterlegen - schließlich kann auch jeder Zeit ein Unfall oder ähnliches passieren.
Hoffen wir, das dein Onkel noch viele Jahre hat!
LG

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Y_vi

Mitglied seit
23.04.2014
Beiträge: 84
Hilfreich: 7

Hallo CoffeeCop,

warum sprichst Du ihn nicht einfach an, was er in der Zukunft vor hat und dass Du Interesse hättest, das Unternehmen fortzuführen.

Wenn er es an Dich noch nicht übergeben möchte, gäbe es auch eine Möglichkeit der Vollmacht, die so formuliert sein müsste, dass im Falle eines Unfalls z. Bsp. Du die Geschäfte weiterführen dürftest. Das ist vor allem auch wichtig gegenüber der Bank und dem Finanzamt.

Gruß Yvi

Im Leben geht es nicht darum zu warten, dass das Unwetter vorbeizieht, sondern zu lernen im Regen zu tanzen. (Autor unbekannt)

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

badem

Mitglied seit
10.01.2018
Beiträge: 58
Hilfreich: 0

Wie war es ?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

SarahBeerWien

Mitglied seit
20.11.2018
Beiträge: 4
Hilfreich: 0

Man könnte ihm auch vorschlagen, einen neutralen, externen Unternehmensberater zu engagieren. Am besten jemand, der auf Firmennachfolgen spezialisiert ist. Würde in meiner Familie erfolgreich durchgeführt.

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

KoerberBasil

Mitglied seit
27.11.2018
Beiträge: 4
Hilfreich: 0

Der Unternehmensberater kostet aber u.U. eine Menge Geld. Das sollte man sich gut überlegen. Kann sowas nicht auch ein Rechtsanwalt machen?

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.

Briinaaa

Mitglied seit
28.11.2018
Beiträge: 5
Hilfreich: 0

Zitiert von: KoerberBasil
Der Unternehmensberater kostet aber u.U. eine Menge Geld. Das sollte man sich gut überlegen. Kann sowas nicht auch ein Rechtsanwalt machen?

Ich würde bei einem Anwalt auch mal anfragen

Dieser Beitrag wurde 0 mal als hilfreich markiert.
Hinweis: Sie müssen sich einloggen um antworten zu können. Noch kein Login? Hier registrieren.