Kongresszentren: Dank flexibler Raumkonzepte eignen sie sich für so ziemlich jede Art von Veranstaltung. Wir haben uns im Osten Deutschlands umgesehen. Hier: Dresden Maritim Hotel mit Blick auf die Elbe.
Kongresszentren: Dank flexibler Raumkonzepte eignen sie sich für so ziemlich jede Art von Veranstaltung. Wir haben uns im Osten Deutschlands umgesehen. Hier: Dresden Maritim Hotel mit Blick auf die Elbe. © Maritim Hotel

Kongresszentren in Ostdeutschland: Wo junge Geschichte greifbar ist

Kongresszentren mit ihren flexiblen Raumkonzepten eignen sich für so ziemlich jede Art von Veranstaltung. working@office stellt Häuser in ganz Deutschland vor, die Eventplanerinnen und -planer unbedingt kennen sollten. Im vierten Teil der Serie geht es in den Osten Deutschlands.

Präsenzveranstaltungen können wir noch, das haben die vielen Messen, Kongresse und Tagungen seit dem Frühjahr gezeigt. Aber die Kriterien, nach denen eine MICE-Destination ausgewählt wird, haben sich verändert, heißt es beim German Convention Bureau. Virtuelle und hybride Optionen sind gut. Und laut Meeting & Event Barometer spielt für 83 Prozent der Veranstaltungsplanenden die ortsansässige spezifische Branchenkompetenz eine wichtige Rolle.

DRESDEN: TAGEN MIT ELBBLICK

So gilt etwa rund um Dresden das sogenannte Silicon Saxony als einer der größten Standorte für Mikroelektronik weltweit. Jeder dritte in Europa produzierte Chip kommt von hier. Auch andere Tech-Branchen und -Firmen fühlen sich hier wohl, zum Beispiel Bosch, Infineon und 1700 Software-Firmen. Und davon profitieren weitere Branchen, der Maschinen- und Anlagenbau beispielsweise, die Automobilindustrie oder die Biotechnologie. Dazu hat die Region mit dem Nationalpark Sächsische Schweiz und dem Elbsandsteingebirge noch eine landschaftliche Perle, von den kulturellen Schätzen wie Dresdner Zwinger und Semper Oper ganz zu schweigen.

Als MICE-Standort ist Dresden also vom Umfeld her quasi prädestiniert. Direkt an der Elbe mit Blick auf die Altstadt ist das Maritim Hotel mit Kongresszentrum gelegen: zwei getrennte Gebäude, unterirdisch miteinander verbunden. Beides kann in Kombi nation genutzt werden, muss aber nicht. Flexibel sind auch die 21 Veranstaltungsräume, hier lassen sich mit Trennwänden und intelligenter Wegeführung individuelle Bereiche für Tagungen zusammenstellen. Von der kleinen Seminar- oder Vorstandssitzung bis hin zu großen Kongressen und Messen für bis zu 6800 Personen in Präsenz sind die verschiedensten Events denkbar, digital und hybrid geht natürlich auch.

MAGDEBURG: ANDÄCHTIGES FLAIR

Elbabwärts in Magdeburg thront gleich hinter dem Renaissance-Schloss eine besondere Location für Business Events: die Johanniskirche am Alten Markt in unmittelbarer Nähe zur Elbe. Am historischen Bestand orientierte Baumaßnahmen haben aus der ältesten Kaufmannkirche Deutschlands einen modernen Tagungsort mit verschiedensten Räumen und speziellem Flair gemacht. Der Innenausbau kombiniert Stahl, Glas und Beton mit dem gotischen Kirchenschiff, was dem funktionellen Anspruch entspricht. Alle Räume verfügen über professionelle Tagungstechnik. In der Haupthalle mit variabler Bestuhlung finden mehr als 570 Personen Platz, in der Sakristei beispielsweise 16 Personen. Der sehr funktionale Seminarraum liegt im zweiten Stock des neu eingezogenen „Regals“ im nördlichen Seitenschiff, er ist mit massiven Schallschutzwänden teilbar. Im dritten Stock direkt unter dem Dach befindet sich eine offene Galerie. Eine Atmosphäre, die agile Arbeitsgruppen schätzen. Selbst der Südturm ist begehbar und bietet einen exklusiven Panoramablick über die Landeshauptstadt.

LEIPZIG: ZWEI HÄUSER MIT NACHHALTIGKEITSFAKTOR

Als Deutschlands Reiseziel Nummer eins hat kürzlich der Lonely Planet Leipzig ausgewiesen. Und auch das Congress Center Leipzig (CCL) gilt mit vielen nationalen und internationalen Kongressen als eine der führenden Tagungsstätten Deutschlands. Als Teil des Leipziger Messegeländes profitiert das CCL von der Verbindung mit den Messehallen und Glashalle. Flexible Raumkonzepte für verschiedenste Eventformate ermöglichen 23 unabhängige Räume und Säle unterschiedlicher Größe, integrierbare Messehallen und Glashalle. Zur Ausstattung zählen moderne Konferenz- und Medientechnik für Präsenz- und hybride Veranstaltungen. Weil das CCL zur Leipziger Messe GmbH gehört, kann es auf ein Netzwerk aus Dienstleistern zugreifen. Die Abteilung Protokoll hat Erfahrung mit Organisation und Planung von kongressbegleitendem Rahmenprogramm, und der Fachbereich Kommunikation unterstützt bei Bedarf auch die flankierende PR- und Pressearbeit. Die Leipziger Messe ist mit dem Nachhaltigkeitssiegel Green-Globe zertifiziert, seit 2018 mit dem Gold-Status. Beispielsweise ist das Dach des CCL begrünt und Lebensraum für zahlreiche Libellen- und Schmetterlingsarten.

Die Green-Globe-Zertifizierung schließt auch die Kongresshalle am Zoo mit ein, eine weitere Kongress-Location im Portfolio der Leipziger Messe. Dieses moderne Tagungs- und Kongresszentrum in unmittelbarer Nähe zur Leipziger Innenstadt, und damit mitten in der urbanen Infrastruktur, präsentiert sich in historischem Gewand. Im Jahr 1900 als Gesellschaftshaus am Zoo eröffnet, hat das prachtvolle Gründerzeitgebäude über die Jahrzehnte eine Rolle im kulturellen Leben der Stadt gespielt. Restaurierte Original-Fassade, Säle in Jugendstil, Art déco, Neobarock und moderne Architekturelemente bieten jetzt einen Rahmen mit spannenden Kontrasten für Business-Events. Insgesamt 15 Säle und Räume sowie Foyers und Lounges für Gruppen von zehn bis zu 1200 Personen gibt es in dem Gründerzeitgebäude. Außer dem Turmzimmer sind alle Räume barrierefrei.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in working@office.