Thema: wann darf man Nein sagen?


Newcomer
(5 Beiträge)
von eierbrei am 10.11.2015 um 08:26 zitieren

Ihr Lieben ich habe ein Problem
Ich arbeite seit 1,5Jahren in einem Unternehmen als Verkaufs-und Vertriebsassistenz. Meine Chefin ist seit letztem Juni bei uns, davor war alles sehr unorganisiert und ihr Vorgänger war faktisch nie da.
Bisher haben ich sehr gut mit ihr zusammen arbeiten können, sie ist sehr zufrieden mit meiner Arbeit und lässt mich sehr eigenverantwortlich arbeiten.
Seit etwa 6-8 Monaten stellen meine Kollegin und ich fest, dass unsere Chefin sich immer mehr angewöhnt hat viel zu reden und nichts zu tun. Sie schiebt alle Arbeiten, auf die sie keine Lust hat weiter. Das ist noch nicht mal meine Einschätzung, sondern die der Kollegen in umliegenden Büros, denen ich inzwischen zustimme.
Letztlich hat sie sich angewöhnt ins Büro zu rauschen und mit Aufgaben um sich zu werfen ohne zu schauen, ob man gerade Zeit hat, im Stress ist oder in Gedanken gerade mitten in einer Aufgabe. Nachdem sie letztlich auf diese Art mich mit einem Mailing beauftragt hat, welches grandios schief gegangen ist, hat sie mich in einem Salesmeeting sehr provoziert - und ich habe mich provozieren lassen.
Sie hat mir dann alles möglich vorgeworfen, sie ist meine Chefin da habe ich zu springen und was weiss ich noch. Ausserdem musste ich einen Tagesbeschrieb führen(1 Woche) um zu beweisen, was ich den ganzen Tag tue.
Mein Problem an der Sache ist: darf ich denn nicht nein sagen, wenn ich eine Aufgabe nicht erledigen kann? Natürlich mit einer korrekten Begründung?
Und zum anderen tut sie jetzt wieder so als wäre alles in Butter und ich darf wieder allein entscheiden und bin ja so prima und was weiss ich.
Damit kann ich schwer umgehen. Entweder ich bin ihr unterstellt und hab auf sie zu hören oder eben nicht. Aber das ist nicht Jacke nicht Hose. Es zieht mich momentan sehr runter und ich weiss mir aktuell nicht so recht zu helfen.
Danke für euer Feedback


Antwort: Re: wann darf man Nein sagen?

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 10.11.2015 um 09:05 zitieren

Guten Morgen.
Schönes Dilemma würde ich auch sagen.
In meinen Augen kann man selbstverständlich "nein" sagen, indem man darauf hinweist, warum es jetzt so wie angedacht nicht klappen kann. Entspricht auch unserer Verantwortung das klarzustellen finde ich. Wenn wir Kraken mit sieben Armen wären, würden wir im Wasser leben und nicht in einem Büro arbeiten
Im Falle deiner Chefin würde ich das Gespräch suchen. Darin zum einen noch mal die Situation aufgreifen und darlegen, warum Du zu dem Zeitpunkt "nein" gesagt hast. Und um die Folgen zu vermeiden (wobei ich je nach Situation auch mal darlegen würde, wie Du Dir dabei vorkamst als sie dich anging) möchtest Du jetzt klare Absprachen treffen, in Eurem beider Interesse.
So würde ich es angehen.
Ob es Dir liegt..
Gibt sicher noch andere Meinungen.
Auf jeden Fall toi toi toi!

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: wann darf man Nein sagen?

Kaiserin
(1269 Beiträge)
von Melsi am 10.11.2015 um 09:31 zitieren
Zitat von eierbrei:

Ihr Lieben ich habe ein Problem Ich arbeite seit 1,5Jahren in einem Unternehmen als Verkaufs-und Vertriebsassistenz. Meine Chefin ist seit letztem Juni bei uns, davor war alles sehr unorganisiert und ihr Vorgänger war faktisch nie da. Bisher haben ich sehr gut mit ihr zusammen arbeiten können, sie ist sehr zufrieden mit meiner Arbeit und lässt mich sehr eigenverantwortlich arbeiten. Seit etwa 6-8 Monaten stellen meine Kollegin und ich fest, dass unsere Chefin sich immer mehr angewöhnt hat viel zu reden und nichts zu tun. Sie schiebt alle Arbeiten, auf die sie keine Lust hat weiter. Das ist noch nicht mal meine Einschätzung, sondern die der Kollegen in umliegenden Büros, denen ich inzwischen zustimme. Letztlich hat sie sich angewöhnt ins Büro zu rauschen und mit Aufgaben um sich zu werfen ohne zu schauen, ob man gerade Zeit hat, im Stress ist oder in Gedanken gerade mitten in einer Aufgabe. Nachdem sie letztlich auf diese Art mich mit einem Mailing beauftragt hat, welches grandios schief gegangen ist, hat sie mich in einem Salesmeeting sehr provoziert - und ich habe mich provozieren lassen. Sie hat mir dann alles möglich vorgeworfen, sie ist meine Chefin da habe ich zu springen und was weiss ich noch. Ausserdem musste ich einen Tagesbeschrieb führen(1 Woche) um zu beweisen, was ich den ganzen Tag tue. Mein Problem an der Sache ist: darf ich denn nicht nein sagen, wenn ich eine Aufgabe nicht erledigen kann? Natürlich mit einer korrekten Begründung? Und zum anderen tut sie jetzt wieder so als wäre alles in Butter und ich darf wieder allein entscheiden und bin ja so prima und was weiss ich. Damit kann ich schwer umgehen. Entweder ich bin ihr unterstellt und hab auf sie zu hören oder eben nicht. Aber das ist nicht Jacke nicht Hose. Es zieht mich momentan sehr runter und ich weiss mir aktuell nicht so recht zu helfen. Danke für euer Feedback

Guten Morgen eierbrei

das ist der Klassiker "Management by Helicopter" - einfliegen, Staub aufwirbeln und wieder abzischen!

Ich sehe es wie Suse. Suche das Gespräch mit ihr und versuche es plausibel und nachvollziehbar zu erklären. Wenn ihr im Vertrieb seid, warum macht ihr nicht zum Wochenbeginn (am Besten montags) eine kurzes internes Meeting und besprecht die Planung der anstehenden Woche? Unsere Techniker (IT-Bereich) machen das z. B. auch montags in der Früh. So weiß jeder, was unter der Woche zu erledigen ist, die Aufgaben werden entsprechend Verteilt und freie Ressourcen bestmöglich genutzt. Das kann ich euch nur empfehlen.

Good luck und LG, Melsi


Antwort: Re: wann darf man Nein sagen?

Newcomer
(5 Beiträge)
von eierbrei am 10.11.2015 um 12:08 zitieren

Wenn ihr im Vertrieb seid, warum macht ihr nicht zum Wochenbeginn (am Besten montags) eine kurzes internes Meeting und besprecht die Planung der anstehenden Woche?
-> das machen wir. Läuft ab wie folgt:
es kommt ein Guten Morgen, dann holt sie ihre Liste raus und hakt ab, was darauf steht, dann dürfen wir erzählen was anliegt -> sie hört mit halben Ohr zu und klebt mit halbem Auge auf ihrem Handy und das war's dann
Das frustrierende an der Situation ist, sie meint sie ist Chef und hat sozusagen Narrenfreiheit

Und was es extrem schwierig macht, sie interessiert sich nur wirklich für die Sachen wo sie präsent sein kann und sich profilieren. Alles andere schiebt sie weg und interessiert sie nicht. Daher ist es fast nicht möglich zu sagen, ich habe keine Zeit. Sie schiebt das einfach weg. Im Streit hat sie mir erklärt, es wäre Arbeitsverweigerung, wenn ich ihre Anweisungen nicht befolge. Total übertrieben - ja klar - aber genauso sieht sie das. Ich bin einfach nicht bereit zu kuschen und das macht es so schwierig für mich...und wegen ihr n neuen Job suchen..
Wir sind ein Verband und haben eigentlich nicht so feste Hierarchie-Strukturen. Aber sie fängt das an und fegt dabei alles beiseite was für sie keine Rolle spielt. Ich weiss nicht, ob sie mich wirklich anhören würde, wenn ich nochmal das Gespräch suche..


Antwort: Re: wann darf man Nein sagen?

Kaiserin
(1269 Beiträge)
von Melsi am 10.11.2015 um 13:01 zitieren

Hallo erstmal - soviel Zeit sollte doch sein

Die Situation scheint sehr verfahren zu sein. Aber es ist vermutlich auch überall so.

Wir haben auch einen Vertriebsleiter/GF, der exakt so ist wie Deine Chefin. Er wirbelt herum, motzt jeden an und schlußendlich machen die anderen die Arbeit. Er verteilt die Aufgaben und delegiert - selbst pickt er nur die Rosinen heraus. So ist das Leben nun mal, wenn man jemanden vor der Nase hat Es gibt Häuptlinge, die sagen wer was wann und wie zu erledigen hat und es gibt die Indianer, die die Arbeit entsprechend der Vorgaben eigenständig erledigen müssen. Das ist die Arbeitswelt - herzlich Willkommen.

Ich kenne eure Struktur nicht, weiß ebenfalls nicht, wie Du persönlich arbeitest oder wie Deine Chefin arbeitet. Insofern ist es äußerst schwierig, hier einen exakten Tipp abzugeben.

Erfahrungsgemäß (und ich habe bereits 28 Berufsjahre auf dem Buckel) meckern Chefs immer dann, wenn es auch gerechtfertigt ist. Bei mir meckert kein Vorgesetzter über nicht ordnungsgemäße Arbeit - bei unseren Technikern schon. Ich persönlich arbeite sehr gewissenhaft und pflichtbewußt, denke auch über den Tellerrand hinaus und wäge Dinge im Vorfeld ab, die noch niemand sonst sieht. Da ich so arbeite, läuft auch wirklich alles rund (*aufholzklopf*). Bei unseren Technikern wiederum wird viel geschlampt - Arbeiten werden nicht zu 100 % korrekt erledigt, Termine müssen ständig durch den Vorgesetzten nachgehakt werden usw. usw.

Deswegen vertrete ich den Standpunkt: Erledigt man seine Arbeit gewissenhaft, pflichtbewußt und termingerecht, gibt es keinen Anpfiff vom Chef (weder im persönlichen Gespräch, noch in einem Meeting).

Verzeih mir bitte meine offenen Worte. Aber grundlos passieren solche Dinge (nach meinen Erfahrungen in so vielen Berufsjahren) nicht. Es sei denn (vielleicht), man hat einen ausgesprochen miesen Menschen als Oberturner über sich stehen. Aber genau das lässt sich für mich persönlich aus der Ferne nicht beurteilen.

Kollegen, die die Dinge genau so sehen wie Du, können manches vielleicht auch nicht abschätzen und kennen nur Deine Seite. Vielleicht sind diese Personen auch nicht immer dabei, wenn Absprachen zwischen Dir und Deiner Chefin getroffen werden. Insofern können sie sich nicht 100 %ig eine Meinung bilden. Auch das stelle ich hier in meinem Umfeld immer wieder fest. Jeder hat was zum Thema beizutragen, aber wissen die Kollegen wirklich alles?! Sowas sollte man immer hinterfragen. Vieles ist Hören-Sagen oder auch nach dem Mund reden, wenn es angebracht (und vielleicht auch vom Gegenüber herausgefordert) ist.

Ich möchte Dir damit nicht zu nahe treten, also fühle Dich bitte nicht angegriffen. Es sind meine Erfahrungen, die ich in den fast drei Jahrzehnten in der Arbeitswelt gesammelt habe - und weiß Gott, ich habe schon sehr viel erlebt

Es ist also nur eine Betrachtung eines Vorganges, wie ich ihn schon häufig in meinem beruflichen Alltag erleben musste. Man sollte sich selbst grundsätzlich auch hinterfragen und nicht nur den Vorgesetzten kritisch beobachten und bewerten. Aber vielleicht liegen die Dinge bei Dir auch wirklich ganz anders. Wie schon geschrieben, es lässt sich sehr schwer aus der Ferne bewerten.

Wenn Du mit Deiner Chefin also überhaupt nicht klarkommst, solltest Du die Reißleine ziehen und Dir dann ggf. einen neuen Job suchen. Ob Du dauerhaft mit dieser Situation glücklich werden wirst, möchte ich an dieser Stelle anzweifeln. Ist der Karren im Dreck, lässt er sich nur schwer wieder herausziehen. Du hast ja geschrieben, dass Deine Chefin nicht sonderlich kooperativ ist, mit Dir oder Deinen Kollegen darüber zu sprechen. Zumindest habe ich es so verstanden.

LG, Melsi


Antwort: Re: wann darf man Nein sagen?

Rose
(38 Beiträge)
von Chess am 10.11.2015 um 15:45 zitieren

Hallo Eierbrei,

es ist möglich, dass auch deine Vorgesetzte von "oben" neue Aufgaben oder Zielvorgaben bekommen hat, die sie nun mehr in Anspruch nehmen als zuvor. Das erfährst du als Mitarbeiterin dann nicht unbedingt. So ist eben die Hierarchie.

Ungewöhnlich finde ich auch nicht, dass du einen Plan erstellen musstest mit den Dingen, die du den ganzen Tag machst. Mussten wir auch schon. Finde ich völlig normal. Jeder Chef hat das Recht zu wissen, wo noch freie Kapazitäten sind.

Also mein Tipp für dich wäre:

1. Rede nicht mit Kollegen hintenrum über die Chefin, die alles worauf sie keine Lust hat nach unten weitergibt. Damit begibst du dich auf eine Stufe, die dir ein Weiterkommen (falls du das möchtest) in deiner Firma erschwert. Denn: Geschwätz und Gerede ist nicht loyal. Und es bleibt nicht verborgen.

2. Suche das Gespräch mit deiner Chefin (und nur mit deiner Chefin), bereite dich vor

3. Wenn du zusätzliche Dinge auf den Tisch bekommst und du keine Zeit hast: Gehe zu deiner Chefin, frage bis wann sie es denn benötigt. Wenn es zeitnah sein soll, nenne ihr konkrete Aufgaben, die dann zurückstehen und später erledigt werden können/müssen. Damit bin ich immer (!) gut gefahren. Denn das zeigt, dass du den Überblick über deine Arbeit und Aufgaben hast und Prioritäten setzen kannst. Vertrete deine Position sachlich.

Hoffe dir hilft's ein bisschen......

Viele Grüße von Chess


Antwort: Re: wann darf man Nein sagen?

Newcomer
(5 Beiträge)
von eierbrei am 10.11.2015 um 16:29 zitieren

Hallo Chess und Melsi

Deine Mail hilft mir sehr weiter - vielen Dank. Ich verstehe die Arbeitsdokumentation auch und auch grundsätzlich bin ich in der Lage meine Fehler einzugestehen und mich selbst kritisch zu hinterfragen. Auch das Verständnis der Delegation von Arbeit und Hierarchiedenken sind mir klar und bewusst, so neu bin ich nicht im Berufsleben.
Ich gebe zu, dass manche Situation es mir manchmal sehr schwer macht sachlich zu bleiben, aber das sind Entwicklungsprozesse und auch dessen bin ich mir bewusst.

Der Tipp mit dem Nachfragen bis wann was erledigt werden muss - das ist sehr gut. Das habe ich mir auch schon vorgenommen.
Allerdings hilft mir das alles bei meiner Unsicherheit nicht weiter. Sie lobt mich inzwischen wieder total über den Klee und tut als wäre nichts gewesen.

@melsi: was meine Fehler zugeben betrifft und das Anschiss nicht von irgendwo kommt - alles richtig. Und ich habe definitiv auch Fehler in dieser Situation gemacht. Ich glaube nicht, dass ich in meinen fast 20 Jahren Berufsleben mit davon über 15 Jahren im direkten Kundenkontakt nicht gelernt habe beide Seiten einer Situation zu betrachten.
Kritisch werde ich bei Vorgesetzten, wenn das Interesse an Arbeitsabläufen die diese Vorgesetzte auch direkt betreffen auf null Interesse stossen. Aber sicher sind das Dinge, die man akzeptieren muss.

Ich danke euch für die vielen Inputs.


Antwort: Re: wann darf man Nein sagen?

Newcomer
(5 Beiträge)
von eierbrei am 10.11.2015 um 16:29 zitieren

Hallo Chess und Melsi

Deine Mail hilft mir sehr weiter - vielen Dank. Ich verstehe die Arbeitsdokumentation auch und auch grundsätzlich bin ich in der Lage meine Fehler einzugestehen und mich selbst kritisch zu hinterfragen. Auch das Verständnis der Delegation von Arbeit und Hierarchiedenken sind mir klar und bewusst, so neu bin ich nicht im Berufsleben.
Ich gebe zu, dass manche Situation es mir manchmal sehr schwer macht sachlich zu bleiben, aber das sind Entwicklungsprozesse und auch dessen bin ich mir bewusst.

Der Tipp mit dem Nachfragen bis wann was erledigt werden muss - das ist sehr gut. Das habe ich mir auch schon vorgenommen.
Allerdings hilft mir das alles bei meiner Unsicherheit nicht weiter. Sie lobt mich inzwischen wieder total über den Klee und tut als wäre nichts gewesen.

@melsi: was meine Fehler zugeben betrifft und das Anschiss nicht von irgendwo kommt - alles richtig. Und ich habe definitiv auch Fehler in dieser Situation gemacht. Ich glaube nicht, dass ich in meinen fast 20 Jahren Berufsleben mit davon über 15 Jahren im direkten Kundenkontakt nicht gelernt habe beide Seiten einer Situation zu betrachten.
Kritisch werde ich bei Vorgesetzten, wenn das Interesse an Arbeitsabläufen die diese Vorgesetzte auch direkt betreffen auf null Interesse stossen. Aber sicher sind das Dinge, die man akzeptieren muss.

Ich danke euch für die vielen Inputs.


Antwort: Re: wann darf man Nein sagen?

Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 11.11.2015 um 10:59 zitieren

Hallo eierbrei,

deine Frage lautet: "Wann darf man Nein sagen?"

Meine schlichte Einstellung dazu: Es kommt darauf an, wer frägt!

Wenn dein CHEF dir eine Aufgabe zuteilt, dann ist Nein-Sagen eher nicht angebracht. Auch wenn du voll bist mit Arbeit, kommt ein Nein beim CHEF nicht gut an. Du kannst ihn fragen, bis wann die Aufgabe erledigt sein soll und ihn bitten, Aufgaben zu priorisieren. Sprich, ER soll dir sagen, welche der anderen Aufgaben du hintenanstellen kannst.

Ich weiß, das hört sich jetzt ziemlich leicht an ... ist es auch!
DU bist da und stellst ihm deine Arbeitskraft zur Verfügung. Aber immer eins nach dem anderen! Und das weiß auch dein Chef.

Kommt ein Kollege mit einer Aufgabe auf dich zu, haben die Belange des Chefs immer Vorrang. Hier kannst du dann sagen: "Nein, ich kann das jetzt nicht gleich erledigen, weil noch Chef-Arbeit erledigt werden muss. Wenn es dir zu lange dauert, dann erledige die Aufgabe bitte selbst."

Damit fahre ich seit Jahren gut - sowohl mit meinem Chef als auch mit den Kollegen.

Viel Erfolg und breite Nerven

Gruß
heddix


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten