Thema: Geld anlegen als Büromitarbeiter


Newcomer
(6 Beiträge)
von jesko am 01.10.2015 um 16:42 zitieren

Ich habe im Moment 15T Euro zur Verfügung und suche nach einer guten Möglichkeit dieses Geld anzulegen. Mit der Mitarbeiterin meiner

Hausbank hatte ich diesbezüglich auch schon ein Telefonat. Doch als sie mir die Konditionsübersicht schickte wurde mir fast ein wenig

schwindelig. Von um die 1 Prozent war die Rede und auch nur bei Festanlagen :-D

Mein oberstes Ziel ist etwas gegen die Inflation anzukämpfen. Meldungen wie http://www.festgeld.de/news/3862-ezb-druckt-milliarden-und-bringt-

frisches-geld-in-umlauf/ machen mir irgendwie ein wenig Angst. Denn ich bin wirklich der Meinung, dass die Politik oder EZB nicht mehr weiss was

sie da genau macht. Ich kann es mir nicht mehr leisten jährlich 2% zu verlieren. Tut irgendwie beim Zuschauen weh. Zu Aktien möchte ich nicht.

Mein Onkel hat mit der T-Aktie einmal so schlechte Erfahrungen gemacht und uns davon berichtet. Seitdem hält eigentlich jeder aus unserer

Familie großen Abstand von solchen Überlegungen. Auch wenn so ein "Trotz" oder "Dagegen-Denken" ja eigentlich verpönt ist.

Ich selbst habe als Schüler mal schlechte Erfahrungen mit Aktien gemacht, hat mich wohl auch geprägt. Sogar meine Eltern mussten für die Order noch unterschreiben. Naja eigentlich ganz normal.

Erst war ich der Meinung, dass es ein Mix aus Tagesgeld und Festgeld sein soll. Doch jetzt bin ich fast schon wieder beim Tagesgeld

angekommen. Selbst die echt guten Sparbuch oder Tagesgeldangebote liegen auf dem selben Niveau wie gute oder die besten Tages-Banken.
Ich würde Flexibilität opfern (Geld wäre fest angelegt für einen Zeitraum) und bekäme überhaupt keine Gegenleistung.

Was tut ihr eigentlich mit mittleren Summen?

P.S. Ich lese in diesem Unterforum nur etwas über Gehalt. Sind diese allgemeinen Geld-Themen überhaupt erlaubt?


Antwort: Re: Geld anlegen als Büromitarbeiter

Kaiserin
(1269 Beiträge)
von Melsi am 01.10.2015 um 18:13 zitieren

Hallo jeske,

prinzipiell äußere ich mich nicht zu irgendwelchen Geldgeschäften und schon gar nicht "öffentlich" im www.

Allerdings habe ich auch eine sehr eigene und spezielle Einstellung zur Sache. Ich habe weder Kinder, noch war ich jemals im Leben verheiratet. Mein Lebensgefährte hat sein eigenes Geld - davon auch jede Menge. Ich bin somit nur für mich alleine verantwortlich und mein monatliches Gehalt (und somit auch mein erspartes Geld) ist mir alleine.

Mein letztes Hemd wird keine Taschen haben und es gibt niemanden in meinem Leben, dem ich Geld etc. hinterlassen müsste. Mein credo ist: Ich habe nur ein Leben zur Verfügung und ich genieße dieses in vollen Zügen, so lange ich kann und darf!

Ich verreise mit meinem Lebensgefährten mehrmals im Jahr. Auch kaufe ich mir sehr regelmäßig neue Klamotten, Schuhe, Schmuck, Handtaschen und ich gehe auch sehr oft mit Freunden aus.

Eine Geldanlage, egal in welche Richtung, kommt für mich nicht in Frage. Da könnte ich die Kohle genauso gut in den Fluß werfen und zusehen wie sie wegschwimmt ... und da hätte ich noch einen Genuß, weil ich großes Kino erleben würde

Das Thema Altersvorsorge ist für mich auch nicht wirklich ein Thema. Klar habe ich eine Rentenversicherung privat abgeschlossen. Aber ganz ehrlich: Was ist das in den kommenden Jahren noch wert bzw. was bekommt man davon überhaupt noch ausgezahlt?! Und kann man das Geld dann überhaupt noch genießen und nutzen/ausgeben? Die gesetzliche Rente ist ebenfalls ein Risiko, da steckt man doch auch nicht drin.

Ich lebe jetzt, heute und hier und über das "morgen" mache ich mir null-komma-gar-keine Gedanken. Irgendwie werde ich schon überleben. Verhungert und verdurstet ist in Deutschland noch niemand wirklich. Und im Alter braucht der Mensch nicht mehr so viel, wie in jungen und agilen Jahren (meine persönliche Meinung).

Also ich lebe mein Leben und am Ende meines Lebens werde ich hoffentlich breit grinsend im Sterbebett liegen und denken: Melsi, du hast sehr gut gelebt, hast viel von der Welt gesehen, hattest ein Leben mit schönen Dingen, tollen Menschen und Freunden und das wars jetzt einfach mal!

So denke ich es für mich, ganz persönlich. Jeder muss für sich selbst wissen, was er tut. Auch in Sachen Geldanlage oder was auch immer. Da wird Dir vermutlich niemand im Forum einen wirklich brauchbaren Tipp liefern können.

LG, Melsi


Antwort: Re: Geld anlegen als Büromitarbeiter

Königin
(258 Beiträge)
von Zausel am 02.10.2015 um 12:16 zitieren

Hallo Jesco,
ich weiß ja nicht wie alt Du bist. Aber auch in jungen Jahren sollte man sich Gedanken um seine Rente machen. Ich stimme in gewisser Weise mit Melsi überein - aber überlege Dir ob Du im Alter mit Stütze leben willst oder ob Du auch als Rentner einen gewissen Lebensstandard anstrebst.
Banken wollen meistens irgendwelche Lebens- oder sonstige Versicherungen verkaufen. Und die gesetzliche Rente reicht bei weitem nicht aus. Diese Erfahrung habe ich für mich auch gemacht, als ich an eine unabhängige Finanzberaterin geraten bin, die mir ausgerechnet hat, was ich noch ansparen müsste wenn ich den derzeitigen Standard erhalten möchte. Die ist niemandem verpflichtet und hat Superahnung vom Geldmarkt. Vielleicht gibt es ja so etwas in Deiner Gegend auch.
Wenn Du auf das Geld kurzfristig wieder zugreifen willst bleibt aber vermutlich wirklich nur das Tagesgeld.


Antwort: Re: Geld anlegen als Büromitarbeiter

Newcomer
(6 Beiträge)
von jesko am 20.10.2015 um 17:51 zitieren

Die Antwort von Melsi ist einfach am Besten

Ich hab hier ja alles verhunzt von der Formatierung. Und ändern kann ich das auch nicht. http://www.festgeld.de/news/3862-ezb-druckt-milliarden-und-bringt-frisches-geld-in-umlauf/ ist der Link.


Antwort: Re: Geld anlegen als Büromitarbeiter

Newcomer
(0 Beiträge)
von knm am 11.12.2015 um 14:54 zitieren

Ja, dass ist doch schön

Das ist meine Siganture


Antwort: Re: Geld anlegen als Büromitarbeiter

Newcomer
(5 Beiträge)
von ilse88 am 25.05.2016 um 20:49 zitieren

Ich habe ein Fondsparen. Jedes Monat werden EUR 50,00 von meinem Konto abgebucht. Ist eine langfristige Sparform. Es geht mal rauf und mal runter... Nach 25 Jahren sollte der Gewinn aber viel höher sein, als beispielsweise bei einem Bausparer. Lg, Ilse


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten