Thema: Urlaubsanspruch nach Elternzeit


Newcomer
(4 Beiträge)
von JDWMM am 20.08.2015 um 11:49 zitieren

Hallo ihr Lieben.

Ich hab mich schon zurecht gegoogelt, bin aber noch unsicher und würde mich über Eure Hilfe freuen.

Meine Kollegin:

Anspruch Urlaub 2014: 30 Tage (1 Tag genommen, Feb. 2014)
BV ab Mitte März 2014 (uninteressant für Anspruch, Urlaub verfällt nicht)
Elternzeit vom 13.10.2014 - 18.08.2015

Wie viel Urlaub steht ihr nun zu (5-Tage-Woche, regulär 30 Tage/Jahr)? Aus 2014 und für 2015?

Würde mich über Eure Meinung freuen.

Alles Liebe
Jessica


Antwort: Re: Urlaubsanspruch nach Elternzeit

Kaiserin
(1269 Beiträge)
von Melsi am 20.08.2015 um 15:11 zitieren

Hallo Jessica,

zum Urlaub 2014: Wieso hat die Dame nur einen Tag genommen? War das betriebsbedingt? Bei uns z. B. verfällt der Urlaubsanspruch, wenn es keine betrieblichen Gründe gab. Ansonsten werden die Tage dem Mitarbeiter ausgezahlt. Das allerdings bedarf der vorherigen, rechtzeitigen Zustimmung des GFs.

Was heißt BV?

Einer unserer Mitarbeiter hat vom 1.1. bis einschl. 30.6. Elternzeit genommen. Hierfür gab es keinen Urlaub. Ihm wurden von seinen 30 Tagen für 2015 insgesamt 15 Tage gestrichen. Das kann der AG wohl auch machen.

Das jedoch sollte schriftlich fixiert werden. Ob das im Nachhinein ohne Weiteres geht, weiß ich leider nicht. Wir haben diese Regelung vor Antritt der Elternzeit im November 2014 mit dem Kollegen besprochen und via Vereinbarung zu Papier gebracht.

LG, Melsi


Antwort: Re: Urlaubsanspruch nach Elternzeit

Newcomer
(2 Beiträge)
von ImaHumanResource am 21.08.2015 um 05:45 zitieren

Hallo,
mit BV meintest Du sicher AU oder krank. Demnach hat die Dame aus 2014 folgenden Anspruch:
30 / 12 * 9 (Jan-Sep) - 1 (Urlaub Feb) = 22 (21,5) (Rundung s. §5 BUrlG)
und 2015:
2,5 * 4 (Sept-Dez) = 10

Der Arbeitgeber hat nun das Recht den Urlaub während der Elternzeit zu kürzen. Ob er das Recht ausübt, bleibt ihm überlassen.
Kürzung wie folgt

"Im Gegensatz zum Mutterschutzgesetz (MuSchG) sieht das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) ausdrücklich Regelungen zur Kürzung des Urlaubsanspruchs vor.
Gemäß § 17 Abs. 1 BEEG kann der Arbeitgeber den bezahlten Erholungsurlaub, der der Arbeitnehmerin oder dem Arbeitnehmer für das Urlaubsjahr aus dem Arbeitsverhältnis zusteht, für jeden vollen Monat, für den Elternzeit in Anspruch genommen wird, um ein Zwölftel kürzen.
Er muss dies auch nicht vor Antritt der Elternzeit mitteilen."

WENN gekürzt werden soll, dann dürft ihr dies nur für jeden vollen Monat (= November 2014 bis Juli 2015) 1/12 tun. Ihr könnt dann für 2014 kürzen: 22 / 12 * 2 = 4 (3,66)
Für 2015: 10 / 12 * 7 = 6 (5,83)

Dann sieht die Berechnung wie folgt aus:
Anspruch aus 2014+2015= 32
OPTIONAL kürzen = minus 10 Tage = Restanspruch 22 Tage.

Der Mitarbeiterin ist dies dann zu schriftlich bestätigen, hier ein Muster:

"mit diesem Schreiben bestätigen wir Ihnen, dass in der Elternzeit für das Kind ............. in der Zeit vom .................... bis .................... der Erholungsurlaub gemäß § 17 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes wie folgt gekürzt wird:

Jahr / Urlaubstage / Kürzung je voller Kalendermonat / verbleibender Resturlaub (das ist die Tabellenüberschrift)

2014 ..................../Zwölftel = .................... Tage .................... Tage
2015 ..................../Zwölftel = .................... Tage .................... Tage

Der dann noch bestehende Urlaubsanspruch wird zunächst auf das Jahr nach Ende der Elternzeit übertragen."

Hoffe das hilft.
Liebe Grüße


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten