Thema: Ist es petzen oder ein sachdienlicher Hinweis?


Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 22.01.2015 um 11:58 zitieren

Glücklicherweise lange nicht in der Zwickmühle gewesen. Aber jetzt.. Vielleicht könnt Ihr mir helfen..
Eine Kollegin ist mit der doppelten Anzahl von Wörtern pro Tag gesegnet wie die "normale" Frau, die auch alle raus wollen. Morgens bevor Cheffe da ist, mittags wenn er zu Tisch ist und zwischendurch auch gerne wenn sich die Gelegenheit ergibt.
Jetzt stockt sie ihre Stunden auf, weil sie soooo viel zu tun und nicht mehr rum kommt. Und Cheffe findet das gaaaanz toll, dass sie bereit dazu ist.
Addiere ich ihre tägliche Quatschzeit zusammen, übertrifft das noch die Aufstockung..
Ich quatsche oder telefoniere auch mal, keine Frage. Aber da gibt es einfach Unterschiede. Vor allem wenn es solche Konsequenzen nach sich zieht.
Bin ich die gute Sekretärin oder die gute Kollegin? Eins wie das andere missfällt mir.
Da ich meinen Chef kenne, weiß ich, dass zarte Hinweise nicht helfen. Konkret ansprechen oder lassen.
Was denkt Ihr?
Ich hoffe, es mag sich jemand äußern. Und wenn Ihr mir nur sagt, dass Ihr auch nicht wisst..

Suse im Grübelmodus

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: Ist es petzen oder ein sachdienlicher Hinweis?

Kaiserin
(1270 Beiträge)
von Melsi am 22.01.2015 um 13:51 zitieren

Huhuuuuu Suuuuuse

ei ei ei ... was haste denn da wieder an der Backe?

Schwieriges Thema. Wir alle wissen, wie gerne Mädels quatschen und tratschen - da sind wir doch alle irgendwie gleich

Blöd ist es dann, wie im Falle Deiner Kollegin. Also ich finde solche Ungerechtigkeiten auch unschön. Es klingt für mich nach Beschiss und Betrug. Ehrlich! Die gute Frau will ihre Stunden aufstocken, bekommt natürlich mehr Geld und bekommt ihr Gelaber auch noch lecker vom Chef vergütet. Da hört für mich der Spaß auf.

Hat jemand wirklich viel zu tun und muss deswegen die Stundenzahl erhöhen, dann ist das für mich legitim. Allerdings soll es nicht so sein, dass der Arbeitgeber privates Gelabere zahlt.

Anscheinend verkauft sich diese Dame äußerst gut beim Chef, wenn er die Stundenaufstockung positiv bewertet. Ich würde in diesem Falle sicherlich mal ein Wort unter vier Augen mit dem Chef wechseln und ihn darauf hinweisen.

Ist halt immer eine Gratwanderung. Du willst Deine Kollegin nicht schlecht machen, aber auf der anderen Seite siehst Du auch die Ungerechtigkeit. Du solltest also für Dich abwägen, was Du höher gewichtest.

Ich persönlich bin immer für die Gerechtigkeit, würde aber im Vorfeld mit meiner Kollegin über das Thema sprechen und offen fragen, ob sie die Aufstockung mit Mehrarbeit begründen kann. Frage sie doch einfach mal, wie sie das sieht und sage ihr offen, dass Du das Gefühl hast, sie will sich ihre privaten Ergüsse vom Arbeitgeber bezahlen lassen (ein wenig höflich ausgedrückt natürlich).

Angriff ist auch hier die beste Verteidigung. Geht sie nicht darauf ein oder sie eiert mit unwichtigen Argumenten um den Brei herum, dann kannst Du ja immer noch mit dem Chef quatschen.

Ich bin gespannt

GGLG, Melsi


Antwort: Re: Re: Ist es petzen oder ein sachdienlicher Hinweis?

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 22.01.2015 um 14:45 zitieren
Zitat von Melsi:

Huhuuuuu Suuuuuse :-) ei ei ei ... was haste denn da wieder an der Backe? :-) Schwieriges Thema. Wir alle wissen, wie gerne Mädels quatschen und tratschen - da sind wir doch alle irgendwie gleich :verrueckt: Blöd ist es dann, wie im Falle Deiner Kollegin. Also ich finde solche Ungerechtigkeiten auch unschön. Es klingt für mich nach Beschiss und Betrug. Ehrlich! Die gute Frau will ihre Stunden aufstocken, bekommt natürlich mehr Geld und bekommt ihr Gelaber auch noch lecker vom Chef vergütet. Da hört für mich der Spaß auf. Hat jemand wirklich viel zu tun und muss deswegen die Stundenzahl erhöhen, dann ist das für mich legitim. Allerdings soll es nicht so sein, dass der Arbeitgeber privates Gelabere zahlt. Anscheinend verkauft sich diese Dame äußerst gut beim Chef, wenn er die Stundenaufstockung positiv bewertet. Ich würde in diesem Falle sicherlich mal ein Wort unter vier Augen mit dem Chef wechseln und ihn darauf hinweisen. Ist halt immer eine Gratwanderung. Du willst Deine Kollegin nicht schlecht machen, aber auf der anderen Seite siehst Du auch die Ungerechtigkeit. Du solltest also für Dich abwägen, was Du höher gewichtest. Ich persönlich bin immer für die Gerechtigkeit, würde aber im Vorfeld mit meiner Kollegin über das Thema sprechen und offen fragen, ob sie die Aufstockung mit Mehrarbeit begründen kann. Frage sie doch einfach mal, wie sie das sieht und sage ihr offen, dass Du das Gefühl hast, sie will sich ihre privaten Ergüsse vom Arbeitgeber bezahlen lassen (ein wenig höflich ausgedrückt natürlich). Angriff ist auch hier die beste Verteidigung. Geht sie nicht darauf ein oder sie eiert mit unwichtigen Argumenten um den Brei herum, dann kannst Du ja immer noch mit dem Chef quatschen. Ich bin gespannt :-) GGLG, Melsi :-*

Liebe Melsi,

danke für deine Zeit und Antwort!

Die Info, dass sie viel zu tun hat, habe ich schon von ihr. Ob das "viel" sich wirklich aus "mehr" rekrutiert, läßt sich schlecht sagen.
Fakt ist, dass sie schon länger im Rückstand ist, der durch Urlaube und diverse Fehltage noch verstärkt wurde. Und dann noch der tägliche Zeitverlust durch ihr Gequatsche (den ich mal gut mit 45 - 60 Minuten beziffern würde) - ich denke, dass sie weniger auf ihrer Liste stehen haben könnte.
Das gut nach außen verkaufen ist ja nicht unwichtig, ich weiß auch, dass Cheffe was auf sie hält. Macht es nicht leichter was zu sagen.
Hab allerdings vorhin auch durch meinen Chef vernommen, dass bei ihm bei der Aufstockung die Erwartung besteht, dass mindestens 1 Fall pro Woche dann mehr bearbeitet raus geht..wirft ein neues Licht, wie er denkt.
Ich glaube, ich muß noch mal ne Nacht drüber schlafen.

Hab noch einen ruhigen Nachmittag. Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: Ist es petzen oder ein sachdienlicher Hinweis?

Kaiserin
(1270 Beiträge)
von Melsi am 22.01.2015 um 15:09 zitieren

Liebe Suse,

sehr gerne

Das ist in der Tat schwierig. Ich wüßte in diesem Falle dann auch nicht, ob ich dem Chef direkt sagen würde, wie es sich verhält.

Wenn Dein Chef große Stücke von der Dame hält, ist es umso schwieriger. Schnell hast Du Dich dann in die Nesseln gesetzt - das wirft ein unschönes Bild auf Dich und könnte Dir schnell als Neid, Missgunst oder Gehetze ausgelegt werden.

Vielleicht ist es dann der bessere Weg, wenn Du nichts sagst und den Chef einfach machen lässt. Wenn er der Meinung ist, dass durchs Aufstocken mehr Vorgänge erledigt werden, dann stellt er vielleicht auch nach ein paar Wochen fest, das dem eben nicht so ist. Spätestens dann wird er mit der Dame sprechen ...

Gut Ding will manchmal Weile haben. Schlafe einfach mal eine Nacht darüber ... wir können ja die Tage noch mal darüber "quatschen"

GGLG, Melsi


Antwort: Re: Ist es petzen oder ein sachdienlicher Hinweis?

Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 22.01.2015 um 16:16 zitieren

Hallo Suse,

privat bin ich da ganz bei dir. Bauchgefühl und Gerechtigkeit sind hier gefragt.
Aber im Job ist das so eine Sache ...

Meine Erfahrung und Meinung dazu ist emotionslos:
Der Chef alleine entscheidet, ob er einer Mitarbeiterin Arbeitszeit aufstockt oder nicht. Er wird seine Gründe und Argumente haben! Ob dir das gefällt oder nicht ...
Solange dir durch das Verhalten deiner Kollegin kein erkennbarer Nachteil entsteht, z. B. Mehrarbeit für dich, weil sie so viel quatscht, dann solltest du dich raushalten!

Viele Grüße
heddix


Antwort: @Heddix+Melsi:

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 23.01.2015 um 08:27 zitieren
Zitat von heddix:

Hallo Suse, privat bin ich da ganz bei dir. Bauchgefühl und Gerechtigkeit sind hier gefragt. Aber im Job ist das so eine Sache ... Meine Erfahrung und Meinung dazu ist emotionslos: Der Chef alleine entscheidet, ob er einer Mitarbeiterin Arbeitszeit aufstockt oder nicht. Er wird seine Gründe und Argumente haben! Ob dir das gefällt oder nicht ... Solange dir durch das Verhalten deiner Kollegin kein erkennbarer Nachteil entsteht, z. B. Mehrarbeit für dich, weil sie so viel quatscht, dann solltest du dich raushalten! Viele Grüße heddix

Hallo Heddix,

danke für Deine Antwort.
Ich habe sie gestern noch gelesen, mußte aber erst mal in Ruhe für mich drüber nachdenken.
"Er wird seine Gründe und Argumente haben.." ist total richtig, Frage ist nur für mich, wie es sich verhält, wenn die ihm zur Verfügung stehenden Informationen unvollständig oder falsch sind.
Dies ist eine allgemeine Grundsatzfrage finde ich.
In meinem Fall habe ich mich jetzt nach langem hin und her entschlossen, erst mal nichts zu sagen. Er verknüpft eine gewisse Erwartung mit der Aufstockung, wenn die sich nicht erfüllt, kommt es von alleine zu Fragen.
Macht mich nicht ganz glücklich aber im Moment kann ich mit der Variante erst mal leben.

Ich danke Euch beiden für Eure Zeit und Gedanken. Habt mir beide geholfen, mich zu sortieren.

Habt einen ruhigen Freitag im Büro,

liebe Grüße Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten