Thema: vertrag


Newcomer
(3 Beiträge)
von zielgerade am 29.08.2014 um 19:10 zitieren

Hallo
Danke an alle die sich mit mir beschäftigen werden schonmal vorab.
Da ich neu bin möchte ich jenen für die Zeit danken


Ich versuche mich kurz zu fassen.
Im Juli wählte ich von zwei sehr interessanten Angeboten eines was mir nun schlaflose Nächte bereitet, das andere ist nun weg



Vorstellungsgespräch: Leitungsposition aber bedingung Vollzeit-da ich nur 30 Stunden wollte lies ich mich trotzdem ein das Projekt gefiel mir ich bekam mündliche Zusage- mehrmals da Vertrag einfach nicht kam- und ich das andere ja absagen musste.
Telephomngespräche ( Freunde hörten mit) Zusage, SMS und handy nochmals Zusage.
Ich sagte das andere ab und ließ mich auf Vollzeit ein.

Sie entliesen diese Betriebsleiterin in der Zeit- und mein Vertrag kam erst gar nicht obwohl ich schon schaffte ( hatte schon 80 Stunden) dann kam plötzlich ohne Vorwarnung andere Leitung und ich wurde " normaler Mitarbeiter" in allem nach hinten geschoben alles wieder w
eggenommen und habe nun Vollzeit für 900 Euro netto da ich Lohnst 5 habe und die neue Leitung ( die erst früher Absage hatte) den Job mit nun 30 Stunden - wie geht soetwas rechtlich? Bin total am Ende seelisch Danke


Antwort: Re: vertrag

Newcomer
(3 Beiträge)
von zielgerade am 30.08.2014 um 22:31 zitieren

weiss keiner ob das rechtlich überhaupt möglich ist die Stelle im nachhinein anderes zu vegeben?
DNKE


Antwort: Re: vertrag

Rose
(26 Beiträge)
von Zauberfee am 01.09.2014 um 11:09 zitieren

Hallo,

das klingt ja wirklich schlimm und es tut mir sehr leid für dich. Bitte nicht unterkriegen lassen!

Als erstes würde ich dringend um eine klärendes Gespräch bitten. Wer hat denn die Zusage(n) gemacht? Ist/sind die Personen noch im Unternehmen? Kann man mit diesen sprechen und nach den Gründen der gravierenden Änderungen fragen? Gibt es in absehbarer Zeit Perspektiven in die ursprüngliche Richtung?
Da der Vertrag erst später schriftlich vorlag, weiß ich nicht, ob die mündliche Zusage rechtlich bindend ist. Am besten jemanden fragen, der sich im Arbeitsrecht gut auskennt. Auf jeden Fall ist es schwierig, im Nachhinein ohne schriftlichen Arbeitsvertrag um sein Recht zu kämpfen. Den Arbeitsvertrag sollte man immer unbedingt vor Arbeitsbeginn unterschrieben vorliegen haben, eben damit man Sicherheit hat und keine bösen Überraschungen erlebt.

Aber unabhängig von der rechtlichen Seite würde ich dringend überlegen, ob du das passende Unternehmen gewählt hast. Wer so mit Mitarbeitern umgeht, wirft kein gutes Licht auf sich. Dort wirst du sicherlich nicht glücklich bzw. zufrieden. Und wenn man so hintergangen wurde, ist jede Vertrauensgrundlage weg und die Motivation sich zu engagieren ebenso.

Drücke dir die Daumen, dass du eine gute Lösung für dich findest.

Zauberfee


Antwort: Re: vertrag

Rose
(38 Beiträge)
von pegattac am 01.09.2014 um 14:19 zitieren

Hi
ich kann mich Zauberfee nur anschließen. Mit wem hattest du damals das Einstellungsgespräch? War jemand aus der Personalabteilung dabei oder nur die mittlerweile ersetzte Betriebsleitung?

Das Angebot, welches du abgesagt hast, war das besser, als die neuen Konditionen, die man dir hier mitgeteilt hat?

Ein mündlicher Arbeitsvertrag ist auf jeden Fall gültig. Der Arbeitgeber ist lt. Nachweisgesetz innerhalb eines Monats verpflichtet die Bedingungen des Arbeitsvertrages schriftlich festzuhalten zu unterzeichnen und dir auszuhändigen. Fraglich ist nur, ob du das, was mündlich an Bedingungen besprochen wurde, jetzt noch beweisen kannst.

Du solltest auf jeden Fall jemanden kontaktieren, der auf Arbeitsrecht spezialisiert ist. Hast du eine Rechtschutzversicherung? Die bieten manchmal eine telefonische kostenlose Erstberatung an - über eine Art Anwaltshotline.

Grundsätzlich würde ich in dieser Firma auf Dauer auch nicht bleiben wollen.

Alles Gute


Antwort: Re: vertrag

Newcomer
(3 Beiträge)
von zielgerade am 02.09.2014 um 18:49 zitieren

Danke für eure Mühe.
Beim ersten Gespräch war "nur" die Betriebsleiterin da die ja nun fristlos weg ist.
Aber ich habe es auf Handy sms, audio und waths ap- sie stritt ab was die andere sagte- sie hatte mich eingestellt und der anderen eine Ablehung geschickt.
Nein ich habe keine Rechtschutz- für mich ist besonders tragisch das ich das eine jahr nicht voll habe- also kein Arbeitlosengeldanspruch- und ich bin nicht die jüngste ich weiß nicht so schnell wohin.
War vorher lange selbstständig- habe ich aufgegeben.
Das andere Angebot war jetzt im nachhinein betrachtet besser- weniger Stunden mehr Urlaub und da ich LST fünf habe hätte ich netto das gleiche raus- wike ich jetzt bemerkte ganz dumm gelaufen

DANK euch allen ich muss ja eine Lösung in mir finden und ich werde es wie so oft im Leben-


Antwort: Re: vertrag

Newcomer
(7 Beiträge)
von Claudia2 am 05.09.2014 um 17:19 zitieren

Hallo,

das verstehe ich vollkommen, dass du schlaflose Nächte hast. Aber grundsätzlich besteht der Vertrag, auch wenn er mdl. geschlossen wurde. Das schriftliche ist eine reine Formsache. Habe ich es richtig verstanden, dass du bereits gearbeitet hast? Das beweist eindeutig, dass du eingestellt wurdest. Es ist egal, ob die Person, mit der du die Vereinbarung getroffen hast, nicht mehr im Unternehmen ist. Sie hat damals im Sinne des Unternehmens gehandelt. Alle Absprachen die getroffen wurden, sind korrekt und bindend.

Der AG muss dir beweisen, dass die Absprachen nicht getroffen wurden. Hast du ggf. E-Mailverkehr bezüglich der Stelle? Das wäre ein guter Beweis, den du ins Feld werfen kannst.
Aus einem Aspekt hast du sogar ein wenig Glück, dass der Vertrag nicht vorliegt. Denn in vielen Verträgen steht, dass der AG das REcht hat, dich nach betrieblicher Notwendigkeit anderweitig einzusetzen. Diese Klausel würde hier nicht greifen.

Ich würde mir an deiner Stelle jedoch unbedingt einen Rechtsbeistand nehmen. Denn rein faktisch befindest du dich noch in der Probezeit. D. h. der AG kann dich kündigen ohne bestimmten Grund. Leider wäre das auch im Fall, dass sie eine schlechte Personalplanung gemacht haben, so.

Ich habe ein ähnliches PRoblem mit meinem AG. Daher kann ich es gut nachvollziehen, was du durch machst. Allerdings habe ich meine Probezeit bereits überstanden, der Arbeitsvertrag liegt auch unterschrieben vor. Der Manager, der mich damals eingestellt hat, gefeuert worden. Damit waren auch meine gesamten Zusatzaufgaben perdu. Stelle wird nicht mehr in diesem Umfang gebraucht. da man mich aber nicht kündigen kann, bekomme ich nur die langweiligsten Aufgaben in der Hoffnung, dass ich von selber kündige.
Um sicher zu gehen, bin ich bei verdi gewesen (bin allerdings auch Mitglied). Die haben mich eingehend und sehr gut beraten. Und daher weiß ich auch, dass ich rein rechtlich nicht machen kann. Denn ich habe leider die Klausel drinnen, dass ich nach betrieblicher Notwendigkeit versetzt werden kann.

Aber schau doch lieber, dass du einen besseren und faireren AG bekommst. Drücke fest die Daumen.


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten