Thema: Vermietung an WG


Supernova
(113 Beiträge)
von gitti am 09.09.2013 um 18:04 zitieren

Hallo,

meine Mutter musste ich in einem Heim unterbringen (Demenz), und ich muss jetzt ihre Eigentumswohnung vermieten. Ich brauche die Miete, um das Delta zur Heimunterbringung halbwegs auszugleichen. Die vergangenen Monate haben mich nervlich und körperlich fast an meine Grenzen gebracht, und jetzt bin ich um möglichst unaufwändige Lösungen für mich bemüht.

Interessenten könnten 2 junge Männer sein, die WG-mäßig wohnen möchten. Vorteil für beide Partein könnte hierbei sein: sie bekommen ein Teil der Einrichtung, dafür müssen sie die Wohnung selbst in Schuss bringen - oder so ähnlich.

Absichern möchte ich mich über Einkommens-Nachweise und Eltern-Bürgschaft, außerdem würde ich mir ihre jetzigen Wohnverhältnisse ansehen.

Jetzt ist mir nicht klar, was rechtlich sinnvoller ist: den Mietvertrag nur mit einem abzuschließen (das ist der mit einem guten Einkommen), oder mit beiden (der 2. lebt so von der Hand in den Mund).
Hat jemand von euch diesbezügliche Erfahrungen?
Und wenn ich mit einem abschließe, wie bringe ich den 2. im Vertrag unter? Und wenn ich mit beiden abschließe, wie verknüpfe ich das?

Eure Erfahrungen und Anregungen nehme ich jetzt schon dankend an!

Gitti


Antwort: Re: Vermietung an WG

Kaiserin
(1269 Beiträge)
von Melsi am 10.09.2013 um 09:01 zitieren
Zitat von gitti:

Hallo, meine Mutter musste ich in einem Heim unterbringen (Demenz), und ich muss jetzt ihre Eigentumswohnung vermieten. Ich brauche die Miete, um das Delta zur Heimunterbringung halbwegs auszugleichen. Die vergangenen Monate haben mich nervlich und körperlich fast an meine Grenzen gebracht, und jetzt bin ich um möglichst unaufwändige Lösungen für mich bemüht. Interessenten könnten 2 junge Männer sein, die WG-mäßig wohnen möchten. Vorteil für beide Partein könnte hierbei sein: sie bekommen ein Teil der Einrichtung, dafür müssen sie die Wohnung selbst in Schuss bringen - oder so ähnlich. Absichern möchte ich mich über Einkommens-Nachweise und Eltern-Bürgschaft, außerdem würde ich mir ihre jetzigen Wohnverhältnisse ansehen. Jetzt ist mir nicht klar, was rechtlich sinnvoller ist: den Mietvertrag nur mit einem abzuschließen (das ist der mit einem guten Einkommen), oder mit beiden (der 2. lebt so von der Hand in den Mund). Hat jemand von euch diesbezügliche Erfahrungen? Und wenn ich mit einem abschließe, wie bringe ich den 2. im Vertrag unter? Und wenn ich mit beiden abschließe, wie verknüpfe ich das? Eure Erfahrungen und Anregungen nehme ich jetzt schon dankend an! Gitti

Hallo Gitti,

das liest sich sehr unschön. Das mit Deiner Mama tut mir wirklich sehr leid - ich kann mir gut vorstellen, wie Du Dich fühlst und mit wieviel Sorge, Stress und finanziellem Aufwand die "Sache" verbunden ist.

Es ist meiner Meinung nach unüblich, dass Du bei erwachsenen jungen Männern die Eltern als Bürgen einsetzen möchtest. Ehrlich gestanden habe ich von sowas noch nie etwas gehört. Ein Volljähriger muss doch nicht seine Eltern bei einer Mietsache als Bürgen haben. Also ich für meinen Teil würde so eine Bürgschaft für niemanden unterschreiben, schon gar nicht bei einer Mietsache.

Den zweiten Mieter kannst Du im Mietvertrag direkt eintragen oder aber Du machst hierzu dann eine entsprechende Ergänzung zum Mietvertrag. Das hat für Dich den Vorteil, dass Du zwei Ansprechpartner hast, wenn die Mietzahlungen ausbleiben sollten. Die Einkommen der beiden Parteien sind hierbei nicht wirklich relevant. Generell solltest Du jedoch eine Kaution verlangen oder aber eine Bankbürgschaft/Mietaval. So hast Du wenigstens ein bisschen Geld, wenn die Miete mal ausbleiben sollte.

LG, Melsi


Antwort: Re: Vermietung an WG

Supernova
(113 Beiträge)
von gitti am 10.09.2013 um 10:29 zitieren

Hallo Melsi,
vielen Dank für deine Hinweise und Tipps.
Diese Eltern-Bürgschaft habe ich auch erst gerade kennen gelernt. Bei jungen Leuten, besonders bei Studenten, ist so etwas inzwischen oft üblich. Meine Freundin leistet z.B. gerade für ihre Tochter solch eine Bürgschaft.
Damit bekommen junge Leute die Chance auf eine gute Wohnung, und die Vermieter sind abgesichert. Wenn einem das unbekannt ist, ist das sicher im ersten Moment sehr gewöhnungsbedürftig.
Gitti


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten