Thema: Fehler


Newcomer
(6 Beiträge)
von Alica am 05.11.2012 um 20:21 zitieren

Hallo,

ich kann mir im momentan einfach nicht weiterhelfen und ich hoffe, dass ihr einen Rat für mich habt.

Zu meiner Situation:

Seit ca. einem Jahr arbeite ich als Sekretärin für zwei Chefs und ein Team von sechs Personen. Meine Chefs sind zwei grundverschiedene Charaktere und es soll dementsprechend auch alles anders gestaltet werden. Was der eine mag, mag der andere nicht.

Dazu kommt noch ein Team, dass auch seine Spezialwünsche hat, die man doch bitte beachten möge, sonst wird sich aufgeregt.

Ich versuche alles Perfekt zu gestalten, für die beiden Chefs sowie auch für das Team. Nur leider mache ich immer wieder Konzentrationsfehler und baue mal einen Zahlendreher ein und das andere Mal übersehe ich etwas. Ich muss z. B. bei einem Serienbrief jede Seite ganz genau begutachten und wenn ich dann doch irgendwo einen Fehler übersehe wird sich dann ziemlich aufgeregt.

In der Abteilung stimmt einfach die Kommunikation nicht. Auch werden mir einige Details nicht genannt und hinterher heißt es, dass ich es hätte wissen müssen. Ich werde mittlerweile öfters mit der vorherigen Sekretärin verglichen, die wohl \"zu viele\" Fehler gemacht hat. Ständig werde ich wegen irgendetwas nieder gemacht. Erfolgserlebnisse in dem letzten Jahr gleich Null. Mittlerweile habe ich ziemlich mit Depressionen zu kämpfen und fühle mich einfach nutzlos.

Wie gestaltet sich euer Arbeitsleben, kommt es da auch hin und wieder zu Fehlern?


Antwort: Re: Fehler

Newcomer
(6 Beiträge)
von Alica am 05.11.2012 um 20:24 zitieren

Rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen, der Tag heute war mal wieder ziemlich anstrengend .


Antwort: Re: Fehler

Supernova
(138 Beiträge)
von TraumSekki am 06.11.2012 um 10:59 zitieren

Hallo Alicia,

ersteinmal willkommen hier im Forum!

Auch wenn deine Laune nach so einem Tag wie gestern gaaaaaaanz weit unten im Keller ist, kann deine Leistung ja eigentlich gar nicht so schlecht sein: immerhin hast du die Probezeit locker gewuppt... und die ist immerhin dafür da, zu gucken ob du das kannst, was die Firma verlangt (und umgekehrt ja eigentlich auch).

Aus der Ferne ist es schlecht, Ratschläge zu geben, vor allem, wenn man nicht genau weiß, was wirklich vor sich geht... vielleicht empfindest du es nur so und deine Kollegen nehmen die Situation gar nicht so wahr!?

Hast du evtl. die Möglichkeit, an Fortbildungen teil zu nehmen? Ggfs. kannst du einmal mit deinem direkten Vorgesetzten sprechen. Immerhin gibt es Lehrgänge \"Arbeiten für mehrere Chefs und Teams\" - meist finden diese Kurse in kleinen Gruppen statt, so dass die auf persönliche Probleme eingehen können.

Ich weiß nicht, wie hoch bei dir im Raum Angebot und Nachfrage an Assistenz-Stellen ist - im Notfall, wenn du es gar nicht mehr anders aushältst - hilft es nur, sich weg zu bewerben.

Dir viel Erfolg!

LG,
TraumSekki


Antwort: Re: Fehler

Kaiserin
(456 Beiträge)
von Julia am 06.11.2012 um 15:18 zitieren

Hallo Alicia,

lass Dich nicht verunsichern!

Es gibt so einen wunderbaren Spruch: \"Allen Menschen recht getan ist eine Kunst, die niemand kann.\" Mit anderen Worten: Bei so unterschiedlichen Erwartungen und Menschen, wird es immer jemanden geben, der irgendetwas anders haben will.

Den Rat mit den Fortbildungen finde ich gut.

Aus meinen Fortbildungen und meinem Erfahrungsschatz heraus schlage ich Dir vor:

Vereinbare einen Termin mit beiden Chefs. Lass von Ihnen Prioritäten und Aufgaben klären. Mach ihnen selbst Vorschläge, damit sowohl sie mit Deiner Arbeit zufrieden bist als auch Du selbst! Es wird Aufgaben geben, die Du nach den Vorgaben und Vorlieben von Chef A erledigen kannst und solche die nach Vorgaben und Vorlieben von Chef B gemacht werden können, aber bei den Aufgaben, die zur Zufriedenheit beider Chefs gelöst werden sollen, muss es eine andere Lösung geben. Die sieht bestenfalls so aus, dass sie für Dich einfach zu realisieren ist. Dazu würde ich als Vorbereitung für das Gespräch Beispiele suchen bzw. eigene Vorschläge vorbereiten.

Welchen Gestaltungsspielraum hast Du? Nutz ihn aus.

So kann ich beispielsweise gar nicht einschätzen welche Rolle das sechsköpfige Team spielt. Aber auch das ist etwas, das Du im Zweifelsfall mit beiden Vorgesetzten klären solltest.

Wichtig erscheint mir, dass Du gut arbeiten kannst und auch gute Arbeitsergebnisse abliefern kannst. Das erscheint mir schwierig, wenn Du für jeden perfekt sein willst. Da schleichen sich sicher schnell Flüchtigkeitsfehler ein.
Mit dem Perfektionsanspruch habe ich meine Schwierigkeiten. Mein eigener hat mir sehr zu schaffen gemacht. Erst als ich gelernt habe, dass es nicht jedes Mal 150 % oder 200 % sein müssen, weil 100 % vollkommen ausreichen, ging es mir (und auch meiner Umgebung) besser. Gute und sehr gute Arbeitsergebnisse liefere ich trotzdem ab, aber ich mache mich nicht mehr so kaputt dafür.

Ich bin überzeugt davon, dass auch die von Dir beschriebenen Fehler abnehmen, wenn Du Dich selbst nicht mehr so unter Druck setzt und für jeden klarer ist mit welchen Prioritäten Du arbeitest (arbeiten musst).

Niemand ist fehlerfrei, aber man muss nicht jeden Fehler auf die Menschheit loslassen. Wenn Dir Zahlen Probleme bereiten und sich gerne Zahlendreher einschleichen, mach es Dir zur Gewohnheit, die Zahlen zu kontrollieren bevor Du sie abgibst. So merkst Du den Fehler als erste und kannst ihn korrigieren bevor andere die Chance haben, ihn zu Gesicht zu bekommen. Ähnliches gilt für Tippfehler. Nutze die Möglichkeiten, die Rechtschreibprogramme, Autokorrekturen, Nachschlagwerke usw. bieten.

Zu dem beispielhaft angeführten Serienbrief: Die Vorlage muss fehlerlos sein, das versteht sich von selbst, danach wird ja nur noch mit den Datensätzen (die auch richtig sein sollten) verbunden. Weshalb muss dann noch jeder einzelne Brief kontrolliert werden?

An der Kommunikation lässt sich arbeiten. Das ist zwar oft ein hartes Stück Brot, aber es geht. Wird Dir vorgeworfen, Du hättest etwas wissen müssen, dann frag nach woher Du es hättest wissen müssen. Damit weißt Du für das nächste Mal, worauf Du achten solltest und woher Du Informationen beziehen kannst. Bei unklaren Arbeitsaufträgen hilft ebenfalls nur: Nachfragen bis Dir alles klar ist und mit eigenen Worten wiederholen. So kannst Du Fehlerquellen vermeiden. \"Gesagt ist nicht gehört und gehört ist nicht verstanden\". Es kann ja sein, dass Du es anders verstanden hast als der Arbeitsauftrag gemeint war.

Vergleiche mit anderen Personen beispielsweise der vorherigen Sekretärin sind müßig. Jeder Mensch ist anders. Lass Dir stattdessen lieber erklären, was alles besser läuft seitdem Du da bist oder lass Dir Verbesserungsvorschläge geben für die Dinge, die noch optimiert werden können. Es ist leicht zu sagen: das ist falsch. Das heißt noch lange nicht, dass derjenige, der das behauptet es besser machen kann.

Dein Posting habe ich so verstanden, dass Dich die Situation sehr belastet und mittlerweile auch gesundheitlich angreift. Überleg Dir, ob Du Möglichkeiten zur Verbesserung siehst und die Anstrengungen auf dem Weg zur Verbesserung auch für Dich tragbar sind. Falls Dir der Preis, den Du dafür zahlen musst zu hoch ist, dann würde ich mir Alternativen suchen.

Du kennst ja den schönen - und sehr wahren - Spruch: Take it, change it or leave it.

Kopf hoch!

Julia


Antwort: Kopf hoch, Brust raus

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 06.11.2012 um 15:22 zitieren
Zitat von Alica:

Hallo, ich kann mir im momentan einfach nicht weiterhelfen und ich hoffe, dass ihr einen Rat für mich habt. Zu meiner Situation: Seit ca. einem Jahr arbeite ich als Sekretärin für zwei Chefs und ein Team von sechs Personen. Meine Chefs sind zwei grundverschiedene Charaktere und es soll dementsprechend auch alles anders gestaltet werden. Was der eine mag, mag der andere nicht. Dazu kommt noch ein Team, dass auch seine Spezialwünsche hat, die man doch bitte beachten möge, sonst wird sich aufgeregt. Ich versuche alles Perfekt zu gestalten, für die beiden Chefs sowie auch für das Team. Nur leider mache ich immer wieder Konzentrationsfehler und baue mal einen Zahlendreher ein und das andere Mal übersehe ich etwas. Ich muss z. B. bei einem Serienbrief jede Seite ganz genau begutachten und wenn ich dann doch irgendwo einen Fehler übersehe wird sich dann ziemlich aufgeregt. In der Abteilung stimmt einfach die Kommunikation nicht. Auch werden mir einige Details nicht genannt und hinterher heißt es, dass ich es hätte wissen müssen. Ich werde mittlerweile öfters mit der vorherigen Sekretärin verglichen, die wohl \"zu viele\" Fehler gemacht hat. Ständig werde ich wegen irgendetwas nieder gemacht. Erfolgserlebnisse in dem letzten Jahr gleich Null. Mittlerweile habe ich ziemlich mit Depressionen zu kämpfen und fühle mich einfach nutzlos. :-( Wie gestaltet sich euer Arbeitsleben, kommt es da auch hin und wieder zu Fehlern?

Hallo Alica,

willkommen bei uns

Wie TraumSekki sagt, Du hast den Job nicht umsonst bekommen. Also kannst Du was.
Schusselfehler sind häßlich aber holen wohl jeden mal ein. Druck erhöht die Gefahr leider. Also, den Tipp habe ich hier mal bekommen, Vorgänge, die in letzter Zeit besonders anfällig waren, in einzelne Schritte zerlegen, wie eine Checkliste und die dann abarbeiten. So stellst Du sicher, dass Du bei der Kontrolle nicht doch was vergißt. Und dann immer schön danach vorgehen. Und nicht aus der Ruhe bringen lassen.
Wenn Du feststellst, dass Du Informationen nicht bekommen hast, dann nachfragen, von wem sie hätte kommen müssen und ganz deutlich einfordern. Deine Arbeit kann nur so gut sein, wie die Zuarbeit funktioniert. Das würde ich auch mal deutlich in den Raum stellen. Du kannst nicht wissen, dass es Informationen gibt, es ist also keine Holschuld sondern eine Bringschuld der anderen. Tritt denen doch mal damit entgegen, vielleicht schimpfen die auch nur so viel über Dich weil Du Dich nicht wehrst. Manche Menschen sind leider so.
Und bei Deinen Chefs würde ich mir überlegen, ob ein Gespräch unter 6 Augen was bringen könnte. Du willst keinen angreifen aber wenn der eine es so und der andere es so mag und Du dazwischen sitzt, mußt Du eine Anweisung haben, wie vorzugehen ist. Wer wird zuerst bedient, wer hat mehr zu sagen, was weiß ich. Zeig Ihnen, dass Du bereit bist auf sie einzugehen aber wenn Du hexen könntest, würdest Du woanders oder gar nicht arbeiten. Ich glaube auch hier, solange alles irgendwie läuft machen die sich keinen Kopf, dass es Dir dabei nicht gut geht und Du kaum weißt wie Du zu Rande kommen sollst. Also, überlegs Dir. Spiel das gedanklich durch, formulier ein paar Aussagen zur Vorbereitung. Und dann ran an den Feind
Und wenn alle doof sind in dem Laden und nichts funzt, dann kannst Du wohl wirklich nur nach was anderem gucken. Aber erst mal würde ich \"angreifen\"
Viel Erfolg bei dem, wofür Du Dich entscheidest. Und gib gerne mal Feedback, wir hören gerne, wie es Dir weiter ergeht.

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten