Thema: Schwierige Zeiten


Newcomer
(1 Beiträge)
von Alicja am 18.04.2012 um 21:08 zitieren

Hallo erstmal,

ich arbeite seit ca.3 Monaten als Sekretärin und bin momentan etwas unglücklich. Meine zwei Chefs scheinen nie zufrieden zu sein, obwohl ich immer mein Bestes gebe, ein komplettes Programm und viel weiteres in kürzester Zeit gelernt habe. Ich muss dazu sagen, dass ich in einer Kanzlei arbeite und zuvor keine Berührung mit den Arbeitsweisen dort hatte. Büro ist nicht immer gleich Büro, musste ich dort feststellen. Ich bin immer noch am lernen und kriege fast jeden Tag irgendwas vorgeworfen. Ein Chef schaut mich meistens so an, als wäre ich der Staatsfeind Nr. 1. Das geht leider schon seit Wochen so, deswegen bin ich mittlerweile ziemlich frustriert und deprimiert.

Wie versteht ihr euch mit euren Chefs und vor allem wie sind sie zu euch? Passieren euch manchmal Fehler und wenn ja, wie gehen eure chefs damit um?

Vielen Dank schon mal für eure Antwort, bin gerade leider ziemlich deprimiert. Man fängt irgendwann an, an sich selbst zu zweifeln.


Antwort: Re: Schwierige Zeiten

Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 19.04.2012 um 09:45 zitieren
Zitat von Alicja:

Hallo erstmal, ich arbeite seit ca.3 Monaten als Sekretärin und bin momentan etwas unglücklich. Meine zwei Chefs scheinen nie zufrieden zu sein, obwohl ich immer mein Bestes gebe, ein komplettes Programm und viel weiteres in kürzester Zeit gelernt habe. Ich muss dazu sagen, dass ich in einer Kanzlei arbeite und zuvor keine Berührung mit den Arbeitsweisen dort hatte. Büro ist nicht immer gleich Büro, musste ich dort feststellen. Ich bin immer noch am lernen und kriege fast jeden Tag irgendwas vorgeworfen. Ein Chef schaut mich meistens so an, als wäre ich der Staatsfeind Nr. 1. Das geht leider schon seit Wochen so, deswegen bin ich mittlerweile ziemlich frustriert und deprimiert. Wie versteht ihr euch mit euren Chefs und vor allem wie sind sie zu euch? Passieren euch manchmal Fehler und wenn ja, wie gehen eure chefs damit um? Vielen Dank schon mal für eure Antwort, bin gerade leider ziemlich deprimiert. Man fängt irgendwann an, an sich selbst zu zweifeln. :verrueckt:

Hallo Alicja,

hier erstmal eine Portion Herzwärme für ich. Lass\' dich nicht unterkriegen ... Kopf hoch!

Da du scheinbar noch in der \"Lernphase\" bist, sollten deine Chefs mehr Verständnis bzw. Geduld aufbringen. Es ist noch kein Meister (auch kein Rechtsanwalt!) vom Himmel gefallen.

Wenn Sie dich kritisieren, dann bitte auf den Punkt. Was hast du effektiv falsch oder anders als erwartet gemacht bzw. wie soll es künftig sein. Das musst du bei Kritik unbedingt einfordern. Dann solltest du allerdings die Wünsche deiner Chefs berücksichtigen.

Auf jeden Fall solltest du dich aber dann wehren, wenn Dinge plötzlich anders sein sollen und du keine Info bekommen hast. Da musst du dich nicht verstecken!

Tanke einbisschen Selbstbewusstsein - das hilft ungemein

Hast du schon Erfahrung als Sekretärin oder bist du eher neu in der Branche?

Ich wünsche dir viel Erfolg.

Viele Grüße
heddix


Antwort: Re: Schwierige Zeiten

Kaiserin
(456 Beiträge)
von Julia am 19.04.2012 um 12:41 zitieren

Hallo Alicja,

manchmal geben Vorgesetzte den Druck, den sie selbst im Nacken haben, einfach ungefiltert weiter. Ob das in Deinem Fall zutrifft, wirst Du unterscheiden können, wenn Du länger da bist und die Einarbeitungsphase heil überstanden hast.

Lass Dich nicht runterziehen.

Deine Chefs haben sich für Dich entschieden. Aus der Fülle an Bewerbern für die Stelle, wählten Sie Dich aus. Grundlos wird das nicht geschehen sein.

Du hast es schon sehr richtig gesagt: Büroarbeit ist nicht gleich Büroarbeit. Selbst innerhalb derselben Branche gibt es unterschiedliche Arbeitsweisen. Wenn dazu noch ein Branchenwechsel kommt, dann ist die Einarbeitungsphase intensiver und dauert länger, es gibt eben mehr zu lernen. Das war Deinen Chefs möglicherweise selbst nicht bewusst.
Habt ihr regelmäßige Besprechungen oder einen „jour fix“? Die kannst Du ja auch zur Rückmeldung nutzen. Vorwürfe helfen ja nicht wirklich weiter, konkretes Feedback schon eher. Fordere es ein, denn nur so kannst Du die Ergebnisse liefern, die Deine Chefs erwarten.
Zu dem Chef mit dem „Staatsfeind Nr. 1-Blick“: Hast Du Dir schon mal überlegt, dass der arme Mann nicht anders gucken kann? Oder einfach nur für seine Gerichtsverhandlungen einen bestimmten Blick zum Einschüchtern übt? Versuch einfach, den Blick gar nicht auf Dich persönlich zu beziehen. Ich selbst neige dazu, viel zu viel in andere Gesten und Blicke zu interpretieren und mach mir das Leben schwer damit. Die Lebenserfahrung hat mich gelehrt, dass es fast immer vollkommen überflüssig ist! Kostet mich nur unnötige Energie oder schlaflose Nächte. Versuch einfach für Dich einen Weg zu finden, diesen Blick anders zu interpretieren, damit Du Dich damit gar nicht so fertig machst.

Was mir auch immer hilft ist ein „worst case“-Szenario. Was könnte schlimmstenfalls passieren? Ist das dann wirklich so schlimm? Das macht mich dann immer sehr viel gelassener und ich steigere mich werde in eine Unsicherheit noch in ein „ich kann’s keinem Recht machen“ oder Gott weiß wo hinein.

Du packst das schon! Kopf hoch!
Drücke Dir beide Daumen!

Liebe Grüße
Julia


Antwort: Re: Schwierige Zeiten

Supernova
(138 Beiträge)
von TraumSekki am 19.04.2012 um 13:21 zitieren

Hallo Alicja,

ich sehe es ziemlich genauso wie Julia.

Ich gehe mal davon aus, dass deine normale Probezeit auch 6 Monate ist - und das eben aus gutem Grund. Diese Zeit dient der Einarbeitung.

Ich sehe es auch bei unseren neuen MA hier immer wieder, dass sie selbst meist viel zu perfektionistisch an die Sache ran gehen und sich selbst damit im Weg stehen.

Stellst du Fragen? Denn ich wäre als Chef natürlich auch nicht froh, wenn eine neue Kollegin eine Auswertung oder was auch immer macht, die am Schluss ganz anders ist, als ich das wollte... mein Chef hat mir anfangs in gemeinsamen Abstimmungsrunden immer kurz skizziert, wie er das ungefähr haben mag, Briefe wollte er immer noch mal Korrektur lesen. Heute sagt er mir ein Stichwort und bekommt es so, wie er es will - es dauert halt etwas, bis man ein eingespieltes Team ist!

Bzgl. des Blickes kann ich Julia nur zustimmen: vielleicht hat dein Chef auch grad nur nen Kaffee mit saurer Milch gehabt und ist deswegen noch angefressen oder kann wirklich nicht anders gucken!? Beziehe das nicht auf dich!

Also, Kopf hoch, wenn der Hals auch schmutzig ist

Abstimmungsrunde etablieren und fragen, fragen, fragen... du schaffst das!

LG,
TraumSekki


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten