Thema: Vorstellung und Ziele bei Seminar


Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 11.04.2012 um 14:25 zitieren

Hallo zusammen,

na, die Ostereier-Orgie gut überstanden?

Sagt mal, ihr wart ja sicher schon alle auf einer Weiterbildung.
Erster Tagesordnungspunkt ist hier ja immer \"Vorstellung und Erwartung an das Seminar\".

Unser Thema ist \"Teambildung\"

Wie würdet ihr das eure Erwartungen formulieren?
Ich denke da an Sachen wie: erstes Kennenlernen, besseres Verständnis für die Nöte des Anderen, bessere Zusammenarbeit ...

Ich hoffe ja immer, dass ich nicht die Erste bin, die dran kommt

Bitte um Austausch ... wer Lust hat.

LG
heddix


Antwort: Re: Vorstellung und Ziele bei Seminar

Kaiserin
(456 Beiträge)
von Julia am 11.04.2012 um 15:32 zitieren

Hallo heddix!

... und es gibt doch wieder Leben im Forum ...

Bei dem Teambildungs-Seminar drängt sich mir die Frage auf: Ist das ein Seminar für ein bestehendes Team oder für ein Team, das erst noch eins werden soll oder eher so allgemein? Die Grundvoraussetzungen sind in den drei Fällen sehr unterschiedlich.

Bereits bestehendes Team:
Hier dürften sich alle bereits kennen, es haben sich vermutlich auch schon bestimmte Dynamiken entwickelt und Rollen verteilt.
Stimmt das alles so? Wie lässt sich die Zusammenarbeit optimieren? Ist jedem die Rolle bewusst, die er im Team einnimmt? Wie kann dieser Typus (diese Rolle) das Team weiterbringen?

Ein Team, das demnächst zusammenarbeiten soll:
Kennenlernen der Einzelnen, durch Hintergrundwissen zu Teams und Gruppen im Vorfeld herauskitzeln, wie jeder das Team bereichern kann, wer kann welche Stärken und Schwächen einbringen, usw.

Ganz allgemein:
Hier kann man sicher freier reden und eigene Erfahrungen/Praxisbeispiele einbringen, ohne dass sich jemand auf den Schlipps getreten fühlt oder man sich selbst zum Deppen erklärt.

Ziele eines Teambildungsseminares könnten beispielsweise sein:
- Rollen in Teams und Gruppen erfahren
- Gruppenphasen und Dynamiken kennen
- Spielregeln/Abläufe/Steuerung erarbeiten
- konkrete Hilfestellung für Praxissituationen erhalten

Vielleicht hilft Dir das ja schon.

Sonnige Grüße

Julia


Antwort: Seminar

Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 12.04.2012 um 12:21 zitieren

Hallo Julia,

danke für dein Posting.

Wir sind kein Team im Sinne von täglicher, enger und räumlicher Zusammenarbeit. Wir sitzen an verschiedenen Standorten und kommunizieren per Telefon und E-Mail. Es geht im wesentlichen um Termine und Zuarbeiten. Dies ist das erste Treffen.

Ich möchte meine Erwartungen nicht so \"oberlehrerhaft\" überbringen, sondern in einem lockeren/sympathischen Stil.

Von daher meine Formulierungsanfrage an euch.

Lieben Dank nochmal und Grüße
heddix


Antwort: Re: Vorstellung und Ziele bei Seminar

Kaiserin
(456 Beiträge)
von Julia am 12.04.2012 um 14:32 zitieren

Vielen Dank, heddix, für die weitere Erläuterung!

Mir käme es dann bei dem Seminar darauf an, eine gute Kommunikation im Team aufzubauen bzw. zu vertiefen. Dazu gehören dann für mich solche Fragen wie: Wie \"tickt\" jedes einzelne Teammitglied? Es gibt ja ganz unterschiedliche Typen (z. B. visuell, auditiv, motorisch). Beim visuellen Typen kann ich sicher mehr erreichen, wenn ich schriftlich (per Mail) kommunizieren und vielleicht auch mal eine Skizze oder ein Foto mitschicke. Der auditive Typ telefoniert sicher lieber, weil er über diesen Sinneskanal bevorzugt Informationen aufnimmt. Der motorische Typ braucht eher Bewegung oder Dinge zum Anfassen, dem kann ich dann Unterlagen auch mal per Post oder Kurier schicken.
Das Wissen um solche \"Kleinigkeiten\" kann die Kommunikation entschieden verbessern. Es gibt nette kleine Tests und Übungen, mit denen man sich im Rahmen eines Seminars damit befassen kann.

Ähnliches gilt auch zum Thema \"Termineinhaltung\". Hier spielen auch wieder unterschiedliche Typen und Arbeitsweisen eine Rolle. Daher könnte im Seminar versucht werden zu klären: Wer benötigt was bis wann und in welcher Form, um fristgerecht abliefern zu können. Wie geht jeder mit Zeitdruck oder Störungen um? Wo lässt sich was verbessern?

Immer wieder erstaunt mich die Gruppendynamik in einem Team. Wie Rollen sich verteilen und welche Rolle man selbst gerne hätte bzw. welche einem \"zugeschustert\" wird. Das verändert sich ja dann auch gerne in der Zusammenarbeit und Rollen wechseln. Finde ich immer wieder spannend und manchmal auch nervenaufreibend. Aber auch da ist es hilfeich, sich über die unterschiedlichen Rollen/Möglichkeiten mit deren Vor- und Nachteilen klar zu sein. Manchmal braucht es einen \"Oberlehrer\" (um Deinen Begriff aufzugreifen), der möglicherweise Kontrollfunktionen übernimmt oder neues Wissen einbringt. Es braucht den \"Querrulanten\", der immer erst abblockt und überall Nein sagt, dadurch aber das Team dazu bringt eingefahrene Wege zu verlassen und Neues auszuprobieren. Es braucht \"das fleißige Bienchen\", auf das immer Verlass ist und das mal unterstützend einspringen kann, wenn es irgendwo eng wird. Es braucht den \"Clown\", der mit seinen Witzen und Clownerien ein Ventil anbietet und Stress abbauen hilft ...

Teamfähigkeit/Teamarbeit wird ja heutzutage vorausgesetzt. Das Wissen, was ein Team tatsächlich ist und was dahinter steckt, hat nicht jeder. Es gibt Menschen, die in einer Gruppe zusammenarbeiten und dennoch kein Team sind (und es auch nicht sein müssen). Daher ist das Seminar auch die Chance etwas mehr Hintergrundwissen zu erfahren bzw. alle Teilnehmer auf dieselbe Basis zu bringen.

Konkrete Formulierungen habe ich Dir immer noch nicht geliefert. Tut mir leid, heddix, die bekommst Du auch nicht. Die findest Du ganz alleine und dann sind sie auch authentisch. Sei Dir nur klar, was Du wissen willst, was Du klären möchtest, wie gut Du die anderen kennen lernen möchtest. Deine Formulierungen ergeben sich dann.

Aus einem der Seminare, die ich zu dem Thema besuchte, ist mir noch ein sehr schöner Satz in Erinnerung: Unvollkommene Menschen können ein vollkommenes Team bilden.

Genau das wünsche ich euch.

Du wirst die richtigen Formulierungen haben, wenn der Zeitpunkt gekommen ist. Keine Bange!

Ganz liebe Grüße

Julia


Antwort: Team - Toll ein anderer macht\'s ... oder

Kaiserin
(456 Beiträge)
von Julia am 12.04.2012 um 14:36 zitieren

Dies ist eine kleine Geschichte über 4 Kollegen namens Jeder, Jemand, Irgendjemand und Niemand.

Es ging darum, eine wichtige Arbeit zu erledigen und Jeder war sicher, dass sich Jemand darum kümmert.
Irgendjemand hätte es tun können, aber Niemand tat es.
Jemand wurde wütend, weil es Jeders Arbeit war.
Jeder dachte, Irgendjemand könnte es machen,
aber Niemand wusste, dass Jeder es nicht tun würde.
Schließlich beschuldigte Jeder Jemand, weil Niemand tat, was Irgendjemand hätte tun können.



Das musste ich doch noch loswerden zu dem Thema.

Julia


Antwort: Re: Re: Vorstellung und Ziele bei Seminar

Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 12.04.2012 um 15:47 zitieren
Zitat von Julia:

Vielen Dank, heddix, für die weitere Erläuterung! Mir käme es dann bei dem Seminar darauf an, eine gute Kommunikation im Team aufzubauen bzw. zu vertiefen. Dazu gehören dann für mich solche Fragen wie: Wie \"tickt\" jedes einzelne Teammitglied? Es gibt ja ganz unterschiedliche Typen (z. B. visuell, auditiv, motorisch). Beim visuellen Typen kann ich sicher mehr erreichen, wenn ich schriftlich (per Mail) kommunizieren und vielleicht auch mal eine Skizze oder ein Foto mitschicke. Der auditive Typ telefoniert sicher lieber, weil er über diesen Sinneskanal bevorzugt Informationen aufnimmt. Der motorische Typ braucht eher Bewegung oder Dinge zum Anfassen, dem kann ich dann Unterlagen auch mal per Post oder Kurier schicken. Das Wissen um solche \"Kleinigkeiten\" kann die Kommunikation entschieden verbessern. Es gibt nette kleine Tests und Übungen, mit denen man sich im Rahmen eines Seminars damit befassen kann. Ähnliches gilt auch zum Thema \"Termineinhaltung\". Hier spielen auch wieder unterschiedliche Typen und Arbeitsweisen eine Rolle. Daher könnte im Seminar versucht werden zu klären: Wer benötigt was bis wann und in welcher Form, um fristgerecht abliefern zu können. Wie geht jeder mit Zeitdruck oder Störungen um? Wo lässt sich was verbessern? Immer wieder erstaunt mich die Gruppendynamik in einem Team. Wie Rollen sich verteilen und welche Rolle man selbst gerne hätte bzw. welche einem \"zugeschustert\" wird. Das verändert sich ja dann auch gerne in der Zusammenarbeit und Rollen wechseln. Finde ich immer wieder spannend und manchmal auch nervenaufreibend. Aber auch da ist es hilfeich, sich über die unterschiedlichen Rollen/Möglichkeiten mit deren Vor- und Nachteilen klar zu sein. Manchmal braucht es einen \"Oberlehrer\" (um Deinen Begriff aufzugreifen), der möglicherweise Kontrollfunktionen übernimmt oder neues Wissen einbringt. Es braucht den \"Querrulanten\", der immer erst abblockt und überall Nein sagt, dadurch aber das Team dazu bringt eingefahrene Wege zu verlassen und Neues auszuprobieren. Es braucht \"das fleißige Bienchen\", auf das immer Verlass ist und das mal unterstützend einspringen kann, wenn es irgendwo eng wird. Es braucht den \"Clown\", der mit seinen Witzen und Clownerien ein Ventil anbietet und Stress abbauen hilft ... Teamfähigkeit/Teamarbeit wird ja heutzutage vorausgesetzt. Das Wissen, was ein Team tatsächlich ist und was dahinter steckt, hat nicht jeder. Es gibt Menschen, die in einer Gruppe zusammenarbeiten und dennoch kein Team sind (und es auch nicht sein müssen). Daher ist das Seminar auch die Chance etwas mehr Hintergrundwissen zu erfahren bzw. alle Teilnehmer auf dieselbe Basis zu bringen. Konkrete Formulierungen habe ich Dir immer noch nicht geliefert. Tut mir leid, heddix, die bekommst Du auch nicht. Die findest Du ganz alleine und dann sind sie auch authentisch. Sei Dir nur klar, was Du wissen willst, was Du klären möchtest, wie gut Du die anderen kennen lernen möchtest. Deine Formulierungen ergeben sich dann. Aus einem der Seminare, die ich zu dem Thema besuchte, ist mir noch ein sehr schöner Satz in Erinnerung: Unvollkommene Menschen können ein vollkommenes Team bilden. Genau das wünsche ich euch. Du wirst die richtigen Formulierungen haben, wenn der Zeitpunkt gekommen ist. Keine Bange! Ganz liebe Grüße Julia

Liebe Julia,

deine Ausführungen sind Gold wert!

Ich stürze mich da demnächst mal rein und ziehe das Wichtigste für mich heraus.

Sicherlich finde ich die \\\"richtigen Worte\\\" ohne überheblich zu wirken.

Wenn es dich interessiert, dann frage einfach Anfang Mai nochmal bei mir nach, okay.

Schöne Grüße
heddix


Antwort: Wie war\'s denn?

Kaiserin
(456 Beiträge)
von Julia am 02.05.2012 um 16:03 zitieren

Hallo heddix!

Anfang Mai durfte ich ja nachfragen ... tu ich auch gerne

Erzähl mal (wenn Du noch magst), wie war Dein Seminar? Ich hoffe, Du hast genug für Dich herausziehen können und eure Gruppe wurde gut dadurch unterstützt.

Freue mich schon auf Deine Rückmeldung!

Liebe Grüße

Julia


Antwort: Seminar

Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 03.05.2012 um 16:01 zitieren
Zitat von Julia:

Hallo heddix! Anfang Mai durfte ich ja nachfragen ... tu ich auch gerne :-) Erzähl mal (wenn Du noch magst), wie war Dein Seminar? Ich hoffe, Du hast genug für Dich herausziehen können und eure Gruppe wurde gut dadurch unterstützt. Freue mich schon auf Deine Rückmeldung! Liebe Grüße Julia

Hallo Julia,

schön, dass du nachfragst ...

Das Seminar war prima und hat meine Erwartungen übertroffen. Daran haben nicht zuletzt meine Kolleginnen \"Schuld\". Es war ein harmonischer Tag mit verschied. Teambildungsspielen nach dem Motto \"Zusammen sind wir stark ...\" Auch der Referent war klasse und hat sich als \"Hahn im Korb\" sehr wohlgefühlt

Wir hoffen alle, dass das Seminar auch eine gewisse Nachhaltigkeit hat, was auch ein bisschen an uns liegt, z. B. durch weitere Treffen etc.

Für mich hat sich mal wieder bestätigt, dass es für den persönlichen Kontakt keinen Ersatz gibt!

Einen schönen Feierabend und viele Grüße
heddix


Antwort: hört sich gut an

Kaiserin
(456 Beiträge)
von Julia am 03.05.2012 um 17:42 zitieren
Zitat von heddix:

Hallo Julia, schön, dass du nachfragst ... Das Seminar war prima und hat meine Erwartungen übertroffen. Daran haben nicht zuletzt meine Kolleginnen \"Schuld\". Es war ein harmonischer Tag mit verschied. Teambildungsspielen nach dem Motto \"Zusammen sind wir stark ...\" Auch der Referent war klasse und hat sich als \"Hahn im Korb\" sehr wohlgefühlt ;-) Wir hoffen alle, dass das Seminar auch eine gewisse Nachhaltigkeit hat, was auch ein bisschen an uns liegt, z. B. durch weitere Treffen etc. Für mich hat sich mal wieder bestätigt, dass es für den persönlichen Kontakt keinen Ersatz gibt! Einen schönen Feierabend und viele Grüße heddix

Danke, heddix,

für Deine Rückmeldung.

Das hört sich sehr gut an und ich wäre gern selbst dabei gewesen.

Für euer Team und die Nachhaltigkeit des Seminars alles Gute!

Mir hilft es immer sehr, wenn ich etwas \"Greifbares\" aus dem Seminar mitnehme und mich dadurch immer daran erinnere. Irgendeine Kleinigkeit, die ich mir auf den Schreibtisch legen kann, an den PC kleben, immer mal in die Hand nehmen ... Manchmal reicht ein \"Stein des Anstoßes\", den ich in irgendeiner Seminarpause draußen gefunden habe. Es dient mir dann als Anker für die Dinge, die ich umsetzen will.

Dir auch einen schönen Feierabend!

Gruß

Julia


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten