Thema: Weiterbildung Assistenz der Geschäftsleitung


Newcomer
(4 Beiträge)
von Officeangel1305 am 07.12.2011 um 18:27 zitieren

Hallihallo ihr Lieben,

ich habe die Möglichkeit bekommen ein Seminar oder eine Weiterbildung zu besuchen und wüsste gerne mit welchen Anbietern ihr gute Erfahrungen gemacht habt oder welche Seminare ihr empfehlen könnt!
Es sollte sich für die Geschäftsleitungs/Vorstandsebene eignen.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!
Viele Grüße!


Antwort: Re: Weiterbildung Assistenz der Geschäftsleitung

Supernova
(138 Beiträge)
von TraumSekki am 07.12.2011 um 18:49 zitieren

Hallo Officeangel,

hier solltest du dir überlegen, in welchen Bereich oder welche Richtung du gehen willst - es gibt ja 100.000 Anbieter

Soll es eher ins Projekt- oder Personalmanagement gehen, oder willst du einfach deine eigene Organisation und dein Zeitmanagement verbessern?
-> Geh einfach mal in dich, was du in 3-5 Jahren eher machen magst, welche Position du anstrebst, und überlege dir, was dich genau dorthin auch weiter bringt

Hast du ein Budget bekommen oder \"eine Weiterbildung freier Wahl\"? Es gibt ja 1-Tages-Seminare, genauso wie Mehr-Tages-Seminare oder gar ganze Weiterbildungen, die in Blöcken aufs Jahr verteilt sind...

Ich freu mich auf jeden Fall für dich und hoffe, du findest das Richtige, was auch zu dir passt!

LG,
TraumSekki


Antwort: in mich gehen...

Newcomer
(4 Beiträge)
von Officeangel1305 am 08.12.2011 um 08:59 zitieren

Liebe Traumsekki,

vielen Dank für dein schnelles Feedback.

Ich fühle mich sehr wohl als Assistentin, da ich aber noch nicht richtig als Assistentin der Geschäftsleitung gearbeitet habe, bzw. nicht darauf geschult bin, sondern einfach nur als Sekretärin da \"reingerutscht\" bin, würde ich mich gerne in dem Bereich \"Unterstützung und Organisation des GF\" weiterbilden und hier Infos bekommen, wie ich das professionell machen kann, eventuell gekoppelt mit ein bisschen Sprachen oder Knigge.

Beschränkungen gibt es keine, kann frei wählen

Hast du für oben genanntes Ziel eventuell eine gute Referenz?

Danke schonmal!


Antwort: Re: Weiterbildung Assistenz der Geschäftsleitung

Kaiserin
(2043 Beiträge)
von Kirsten am 08.12.2011 um 09:01 zitieren

Hallo,

ich kann mich dem Beitrag der Traumsekki nur anschließen. Willst du im Sekretariat bleiben oder schwebt dir vielleicht sogar \'Höheres\' vor? Normalerweise hat man als Sekretärin der Assistentin ja schon so einige Qualifikationen auf der Leiste, entsprechend wenig Sinn macht es dann, ein weiteres Mal in Sachen Zeit- oder Konfliktmanagement, Rhetorik oder oder oder die Fühler auszustrecken.

Wie wäre es z. B. mit einem berufsbegleitenden Studium, das dich dazu befähigt, später wirkliche Assistenzaufgaben im Sinne eines augereiften BWL übernehmen zu können? Bei uns gibt es da z. B. die FOM - google mal danach. Viele unserer ausgebildeten Sekretärinnen nehmen diesen nächsten Schritt, um sich weiterzuqualifizieren. Oder auch die Fernuni Hagen - wobei man sagen muss, dass das eben keine einfachen Kurse sind, sondern man schon viel Zeit und Hirnschmalz investieren muss. Dafür hat man aber später auch kein lapidares Teilnehmerzertifikat in Händen, das in Deutschland ohnehin nur wenig gilt, dafür einen anerkannten Studien-Abschluss. Ohne den bleiben die dicksten Trauben i. d. R. doch unerreichbar. Allerdings - und damit komme ich wieder zum Anfang meines Beitrags - will die ja auch gar nicht jede/r haben.

Ein bisschen mehr Info zu den Qualis, die du bereits mitbringst und der Richtung, in die du dich entwickeln willst, wäre also nicht schlecht.

Gruß
Kirsten

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.


Antwort: Danke

Newcomer
(4 Beiträge)
von Officeangel1305 am 08.12.2011 um 16:38 zitieren

Hmm,
also meinen Bachelor an der FOM habe ich berufsbegleitend schon hinter mir.

Würde gerne so ein 1 - 2 Tagesseminar oder so machen, wo mir die wichtigsten Basics einer Vorstandssekki mitgegeben wird, oder gibt es sowas gar nicht?
Was macht den Unterschied einer normalen Sekki zu einer Vorstandssekki aus? Oder welche Qualifikationen sollte man da noch zusätzlich mitbringen?

Eigentlich wollte mich mein Chef auf eine Fortbildung schicken, bei der Vorstandssekkis geschult werden. Diese Einrichtung, die das angeboten hat, gibt es aber nicht mehr. Wenn es da nichts in dem Sinne gibt.. hmm, vielleicht mache ich dann was Richtung Fremdsprachenkorrespondenz...
Das wäre auch etwas, das mir gefallen könnte


Antwort: Re: Weiterbildung Assistenz der Geschäftsleitung

Kaiserin
(2043 Beiträge)
von Kirsten am 08.12.2011 um 20:46 zitieren

Hallo,

wenn du nach dem Unterschied zwischen einer normalen und einer Vorstandssekretärin fragst, so gibt es den mal mehr, dann wieder weniger.

Was Vorstandssekretärinnen auszeichnet, die diese Position gut ausfüllen ist m. E. eine entsprechende persönliche Reife. Da gilt es, in Stresssituationen gelassen zu reagieren, eigenständig Prioritäten setzen zu können, schwierige Situationen souverän und politisch korrekt zu meistern. Ein gewisses Stück Weitsicht mitzubringen, also mitzudenken, quasi den noch nicht geäußerten Wunsch oder das nächste To-do schon im Hinterkopf zu haben. Das wiederum setzt voraus, Dienst nicht nur nach Vorschrift zu machen, sondern sich mit seinem Job und den daran geknüpften Erwartungen zu identifizieren. Immer das Stück mehr bereit sein zu tun als es der Vertrag verlangt. Zurückstehen zu können bei etwas, bei dem man selber diejenige ist, die eigentlich die Lorbeeren verdient hätte - also ein Stückweit innere Größe an den Tag zu legen. Differenzieren zu können, wann man tough und unerbittlich sein muss, sich eventuell unbeliebt machen muss, aber auch zu wissen, wann da jemand ist, bei dem man nachgeben sollte, um Cheffe richtig zu positionieren. Und letztlich darf man nie erwarten, für seine Leistung eine angemessene Bezahlung zu bekommen. Vorstandsassistentinnen erhalten ihre Jobzufriedenheit mit Sicherheit nicht über die Bezahlung, sondern über andere Dinge. Das kann der mit der Position verbundene Status sein, der Respekt, der einem entgegengebracht wird in einer solchen Stellung. Aber niemals das Gehalt, denn das steht eigentlich in keiner Relation zu dem, was man tut.

Wenn du also tatsächlich etwas tun willst, was speziell Assistentinnen in solchen Positionen zugute kommt, dann würde ich Benimm- oder Etikette-Seminare empfehlen, Rhetorik-Schulungen, tatsächlich Konfliktmanagement (ganz wichtig) und u. U. Zeitmanagement-Seminare. Fremdsprachenkenntnisse ein bisschen aufzupolieren kann auch nie falsch sein. Allerdings würde ich das davon abhängig machen, ob du das überhaupt brauchst.

Das wichtigste an deiner Sekretärin der höchsten Hierarchiestufe ist aber wirklich die Erfahrung. Gerade deshalb nimmt man ja für solche Jobs bevorzugt reifere und gestandene Persönlichkeiten. Und das lehrt einen das Leben, das kann man selbst im besten Seminar dieser Welt nicht mal eben auf die Schnelle lernen.

Gruß
Kirsten

PS: Sicherlich strotzt der Text nur so vor Tippfehlern oder ist schlecht formuliert. Bin aber zu müde, um da jetzt noch einmal drüberzuschauen. Mein Bett ruft.. muss ein Schlafdefizit aufholen.. gute N8!

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.


Antwort: Guten Morgen

Newcomer
(4 Beiträge)
von Officeangel1305 am 09.12.2011 um 09:05 zitieren

Guten Morgen!

Vielen lieben Dank für deine ausführliche Nachricht.

Ich denke, ich werde vor meiner Entscheidung nochmal in mich gehen, was ich genau machen möchte.
Fremdsprachen sind bei uns auch sehr wichtig, aber ich denke, dass die anderen Fähigkeiten mich auch weiterbringen könnten.

Auf jeden Fall vielen Dank für deine Ausführungen. Das hat mir sehr weitergeholfen.

Wünsche euch einen schönen Tag!


Antwort: Re: Weiterbildung Assistenz der Geschäftsleitung

Supernova
(138 Beiträge)
von TraumSekki am 09.12.2011 um 09:34 zitieren

Hallo Officeangel,

ich schließe mich Kirsten im groben an, nur bei der Bezahlung nicht. Es gibt einige wenige, Firmen, die zahlen das, was eine Vorstandsassistenz zufrieden stellt. Die meisten verlangen einfach zu wenig, weil sie sich selbst unter den Scheffel stellen und das sollte man beim Einstellungsgespräch einfach nicht tun...

Guck mal, ob unter

http://www.haufe-akademie.de/hierarchy/assistenz+und+office-management

was für dich dabei ist. Einige Angebote dort decken die ganze Bandbreite ab.

LG,
TraumSekki


Antwort: Vergütung einer V-Assi

Kaiserin
(2043 Beiträge)
von Kirsten am 09.12.2011 um 12:07 zitieren

Hallo Traumsekki,

meine Bemerkung zur unangemessenen Bezahlung einer Vorstandsassistentin ist zugegebenermaßen recht provokant. Ich habe ja selber einige Jahre als Vorstandsassistentin gearbeitet und zwar in einem Großkonzern in NRW. Meine Bezahlung lag hierbei grundsätzlich noch einiges über dem, was als Obergrenze der hiesigen Gehaltsstudien ausgewiesen wurde. Und doch...

Zum einen denke ich, dass Vorstands-Assistentinnen ihre Gehaltserwartung per se schon nicht zu dem in Relation setzen, was sie tatsächlich leisten. Typisch für Vorstandsassistentinnen-Tätigkeiten sind die hohen Anforderungen des Chefs: Das reicht von der ständigen Erreichbarkeit, über die mögliche Anpassung der Abwesenheiten an die eigenen Urlaube, und dann natürlich auch den Dienst vor Ort: Bitte möglichst früh auflaufen und noch abends um 20 Uhr im Office zu sein. Pausen werden wie selbstverständlich durchgearbeitet, einmal mehr, wenn es im Bereich hoch her geht. Ich kenne zig Kolleginnen, für die das Butterbrot zwischendurch diese Pause ausmacht. Und zwar nicht ausnahmsweise, sondern ganz regelmäßig. Nicht selten sind Vorstandsassistentinnen auch Leitende Mitarbeiterinnen. Aber nicht weil ihre Arbeit so hochgeschätzt wird, sondern weil Überstunden dann gar nicht separat ausgewiesen werden müssen. Sie gehören dann wie selbstverständlich mit dazu.

So, und wenn du diese Anforderungen dann mal umrechnest auf einen wirklichen Stundenlohn, dann kommst du tatsächlich auf eine eher unpassende Vergütung. In Relation zu den Gehältern der Vorgesetzten setzen darfst du das schon mal gar nicht, dann wird dir nämlich regelrecht schlecht. Und wenn mir jetzt einer damit kommt, dass die ja auch eine hohe Verantwortung tragen, *hüstel* sorry, darüber kann ich nur müde lächeln. Ich kenne mittlerweile zig Top-Manager, die wirklich heftige Böcke geschossen haben. Fallen tun die zwar.. aber immer wieder auf die eigenen Füße und mit dicker Abfindung in der Tasche. Wer Lust hat, hierzu mal ein wenig zu lesen, sollte nur mal nach Wiedeking googlen.. oder auch hier.. mundgerecht serviert
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/missmanagement-warum-top-manager-nicht-zahlen-muessen-1.917667

Viele Grüße
Kirsten

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten