Thema: Müll am Arbeitsplatz


Rose
(21 Beiträge)
von Amy am 19.10.2011 um 11:52 zitieren

Hallo!

Ich habe heute mal eine Frage wie das gesetzlich geregelt ist mit dem Müll am Arbeitsplatz. Mir geht es um Restmüll und Bioabfälle. Muss der Arbeitgeber hier für die Entsorgung sorgen und für die Kosten aufkommen? Papier und Plastik wird bei uns extra gesammelt und vom Arbeitgeber entsorgt.

Also, was macht Ihr mit Bananenschalen und Co.?

LG Amy


Antwort: Re: Müll am Arbeitsplatz

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 19.10.2011 um 12:11 zitieren

Hallo Amy,

also, \"Cheffes Gesetzeslage\" ist, dass Essensreste in den Küchenmüll gehören, der hier durchs Büro entsorgt wird, Papiermüll geht ins Altpapier, Glasmüll ist durch den Verursacher wieder mitzunehmen. Vertrauliche Papiere wandern in den Reißwolf oder zur Aktenvernichtung. Sonstiger Restmüll wird durch die Putzfrauen mit über den Büromüll entsorgt.
Unsere Bürogetränke haben wir als Mehrwegflaschen.
Ob gesetzlich was vorgeschrieben ist?? Keine Ahnung ehrlich gesagt.
Bin auf die weiteren Antworten gespannt.
Wie läuft es denn bei Euch, stört Dich was?

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: Müll am Arbeitsplatz

Kaiserin
(1270 Beiträge)
von Melsi am 19.10.2011 um 12:52 zitieren
Zitat von Amy:

Hallo! Ich habe heute mal eine Frage wie das gesetzlich geregelt ist mit dem Müll am Arbeitsplatz. Mir geht es um Restmüll und Bioabfälle. Muss der Arbeitgeber hier für die Entsorgung sorgen und für die Kosten aufkommen? Papier und Plastik wird bei uns extra gesammelt und vom Arbeitgeber entsorgt. Also, was macht Ihr mit Bananenschalen und Co.? :-/ LG Amy

Hallo Amy,

bei uns ist die Regelung wie folgt:

In den Papierkörbe an den Arbeitsplätzen darf nur Papier gesammelt werden - das entsorgt die Putzfrau.

In unserer Küche steht der \\\"gelbe Sack\\\" für Plastik und Co. sowie eine Restmülltonne. In die kommt dann auch der Biomüll rein, das trennen wir nicht separat.

Glas-/Pfandflaschen, die nicht über unseren Getränkelieferanten bezogen werden, sind die jeweiligen Mitarbeiter zuständig. Wer also was mitbringt, der hat es auch zu entsorgen!

Wegen des Ungeziefers und des Gestankes vom Rest-/Bio-Müll sind unsere Mitarbeiter angehalten, nichts in den Papierkörben an den Schreibtischen zu entsorgen, sondern den Kram in die Mülltonnen in der Küche zu bringen. Wer dagegen verstößt, der entsorgt jeglichen Müll auf eigene Kappe!

LG, Melsi


Antwort: Müllentsorgung

Rose
(21 Beiträge)
von Amy am 19.10.2011 um 13:27 zitieren
Zitat von Suse:

Hallo Amy, also, \"Cheffes Gesetzeslage\" ist, dass Essensreste in den Küchenmüll gehören, der hier durchs Büro entsorgt wird, Papiermüll geht ins Altpapier, Glasmüll ist durch den Verursacher wieder mitzunehmen. Vertrauliche Papiere wandern in den Reißwolf oder zur Aktenvernichtung. Sonstiger Restmüll wird durch die Putzfrauen mit über den Büromüll entsorgt. Unsere Bürogetränke haben wir als Mehrwegflaschen. Ob gesetzlich was vorgeschrieben ist?? Keine Ahnung ehrlich gesagt. Bin auf die weiteren Antworten gespannt. Wie läuft es denn bei Euch, stört Dich was? Suse

Hallo Suse!

Unser Chef stellt uns nur eine Entsorgungsmöglichkeit für Papier und Plastik zur Verfügung. Wir haben keine Möglichkeit unseren Restmüll
\"los zu werden\". Also müssen wir Bananenschalen & Co. wieder mit nach Hause nehmen.

Gibt es hier keine rechtlichen Bestimmungen?

LG Amy


Antwort: Re: Müllentsorgung

Kaiserin
(1270 Beiträge)
von Melsi am 19.10.2011 um 13:31 zitieren
Zitat von Amy:

Hallo Suse! Unser Chef stellt uns nur eine Entsorgungsmöglichkeit für Papier und Plastik zur Verfügung. Wir haben keine Möglichkeit unseren Restmüll \"los zu werden\". Also müssen wir Bananenschalen & Co. wieder mit nach Hause nehmen. Gibt es hier keine rechtlichen Bestimmungen? LG Amy

Hallo Amy,

das verstehe ich nicht. Jeder, der ein Gewerbe angemeldet hat oder einen Haushalt \"besitzt\", muss doch Müllgebühren entrichten und Tonnen zur Verfügung stellen?!

So kenne ich es aus Bayern und Hessen. Da ist jeder Haushalt bzw. jedes Unternehmen in der Pflicht, für ausreichende Entsorgungsmöglichkeiten zu sorgen.

Warum gibts das bei Euch nicht? *grübel*

LG, Melsi


Antwort: Re: Re: Müllentsorgung

Rose
(21 Beiträge)
von Amy am 19.10.2011 um 13:43 zitieren
Zitat von Melsi:

Hallo Amy, das verstehe ich nicht. Jeder, der ein Gewerbe angemeldet hat oder einen Haushalt \"besitzt\", muss doch Müllgebühren entrichten und Tonnen zur Verfügung stellen?! So kenne ich es aus Bayern und Hessen. Da ist jeder Haushalt bzw. jedes Unternehmen in der Pflicht, für ausreichende Entsorgungsmöglichkeiten zu sorgen. Warum gibts das bei Euch nicht? *grübel* LG, Melsi

......Cheffe hat schon einen Mülleimer angemeldet. Nur benutzt er den für seinen Privatmüll und wir haben gar keinen Zugang zum Mülleimer.....


Antwort: Re: Müll am Arbeitsplatz

Supernova
(138 Beiträge)
von TraumSekki am 20.10.2011 um 08:55 zitieren

Boah Amy, das is ja mal krass!?

Bei uns haben wir im Büro sowie in der Küche Papierkörbe mit Müllbeuteln und da kommt alles rein. Wir haben mal angefangen zu trennen, aber die Putzfrau rennt jeden Abend nur mit einem großen Sack durch und haut da alles rein. Deswegen sparen wir uns den Aufwand nun auch...

LG,
TraumSekki


Antwort: Re: Müll am Arbeitsplatz

Kaiserin
(456 Beiträge)
von Julia am 20.10.2011 um 14:28 zitieren

Hallo Amy,

wie groß ist euer Unternehmen?

Bei uns wird der Müll ziemlich gut getrennt. Mein Arbeitgeber achtet sehr auf Umweltaspekte.

Papier wird in jedem Büro in Papierkörben gesammelt, abends von den Reinigungskräften geleert und über spezielle Container eines Dienstleisters der Vernichtung (sprich Reißwolf im Großformat) zugeführt.

Für Kunststoffe, Verpackungsfolien, usw. steht in jeder Etagenküche ein gelber Sack.

Alle bei uns eingesetzten Kalt-Getränke sind in Pfandflaschen. Wer sich statt dessen lieber etwas selbst holt, ist dann auch für die richtige Entsorgung verantwortlich (Pfandsysteme, Glascontainer oder gelber Sack).

Bio-Müll wird noch nicht separat entsorgt und wandert noch in den normalen \"Restmüllbehälter\". Das wäre dann die Bananenschale usw. Davon hat auch jedes Büro einen, der ebenfalls von den Reinigungskräften geleert wird. Daher schleppen die Ärmsten immer zwei Säcke durch die Gegend (einer für Papier und einer für Restmüll).

In unseren Sanitärräumen stehen dann noch mal extra Behälter für die zu entsorgenden Damen-Hygiene-Produkte. Das geht auch über einen extra Dienstleister, der auch ein Reinigungsspray (inkl. Spender) für die Toilettenbrille bereitstellt. Früher standen da kleine Eimer mit Beuteln darin, die dann auch die armen Reinigungskräfte entsorgen mussten. Ist jetzt viel hygienischer und geruchsärmer, obwohl der Behälter nicht mehr täglich geleert wird.

Es gibt zwar viele Möglichkeiten, aber das bedeutet noch lange nicht, dass sich alle daran halten. Anders ausgedrückt könnte man auch sagen, dass wir sehr viele faule oder kreative Köpfe haben, die sich immer wieder mal etwas Anderes zur Entsorgung ihres Mülls einfallen lassen.

Dazu muss aber noch erwähnt werden, dass wir in einem Gebäudekomplex untergebracht sind, zu dem ein Hof bzw. Raum gehört, wo der Müll/das Papier bis zur Abholung gelagert werden kann und einen Menschen, der sich darum kümmert (also gelbe Tonne und Restmüllcontainer rausstellt bzw. dem Dienstleister für die Papierentsorgung die gefüllten Container mitgibt).

Es könnte sein, dass die Müllentsorgung daran scheitert.

Liebe Grüße
Julia


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten