Thema: wie selbstverständlich ist es?


Tulpe
(11 Beiträge)
von Kaffeetante am 04.08.2011 um 09:22 zitieren

Hallo,

ich war lange nicht mehr hier und musste mich neu registrieren. War früher unter dem Namen \"Vampiria\" hier.

Ich möchte mal eine Frage loswerden und bin gespannt auf Eure Antworten.

Wie selbstverständlich ist es für Euch, Überstunden zu machen, bzw. wie selbstverständlich nimmt der Chef es hin,
dass ihr noch bleibt, wenn er kurz vor Feierabend noch etwas hat oder braucht.

Fragt er Euch, ob Ihr etwas vorhabt und ob es ok ist und ob Ihr länger bleiben könnt oder wird das alles als normal vorausgesetzt?

Wie ist Eure Einstellung dazu?

Ich freue mich auf Eure Antworten.

Viele Grüße
Eure Kaffeetante


Antwort: Re: wie selbstverständlich ist es?

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 04.08.2011 um 09:46 zitieren

Hallo Kaffeetante,

ich glaube ich kann mich an Vampiria noch erinnern

Mein Chef fragt in der Regel ob es möglich ist, das noch zu erledigen. Er geht nicht autotmatisch davon aus, dass ich zur Verfügung stehe.

Wenn ich nach hinten Luft habe, biete ich auch gerne von mir aus an, das noch zu erledigen, auch wenn es über den Feierabend hinaus geht. Das nimmt er manchmal gerne an, oft hat es aber auch doch Zeit bis zum nächsten Tag.

Und ich informiere ihn schon morgens, wenn ich an einem Tag pünktlich zu einer bestimmten Zeit weg muß und da hieß es bisher nie, sie müssen aber doch noch bleiben um dies und das zu erledigen.

Insgesamt bin ich zufrieden, wie es läuft

Hoffe, wir lesen wieder mehr von Dir?

Gruß, Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: wie selbstverständlich ist es?

Kaiserin
(1270 Beiträge)
von Melsi am 04.08.2011 um 09:56 zitieren
Zitat von Kaffeetante:

Hallo, ich war lange nicht mehr hier und musste mich neu registrieren. War früher unter dem Namen \"Vampiria\" hier. Ich möchte mal eine Frage loswerden und bin gespannt auf Eure Antworten. Wie selbstverständlich ist es für Euch, Überstunden zu machen, bzw. wie selbstverständlich nimmt der Chef es hin, dass ihr noch bleibt, wenn er kurz vor Feierabend noch etwas hat oder braucht. Fragt er Euch, ob Ihr etwas vorhabt und ob es ok ist und ob Ihr länger bleiben könnt oder wird das alles als normal vorausgesetzt? Wie ist Eure Einstellung dazu? Ich freue mich auf Eure Antworten. Viele Grüße Eure Kaffeetante

Hallo Kaffeetante,

schön, Dich hier als ehemalige Vampiria wieder zu treffen

Ich bin \\\"Assi der GF\\\" und mein Chef ist gleichzeitig mein Lebensgefährte. Insofern herrscht bei mir sowieso eine andere Erwartungshaltung, als bei \\\"normalen\\\" Angestellten

Trotzdem ist es so, dass wenn ich abends einen Termin habe, mein Chef mich auch pünktlich gehen lässt

Chefs sind ja auch nur Menschen mit Terminen. Insofern haben die auch Verständnis, wenn man mal bei Zeiten weg muss.

Ich würde es auch so handhaben wie Suse, dass ich morgens oder am Vortag sage, dass ich dann und dann früher bzw. pünktlich gehen muss. Dann hat der Chef auch die Möglichkeit, die Arbeit richtig einzuteilen.

Bei mir sind Überstunden an der Tagesordnung. Dafür bekomme ich auch keine Zusatzvergütung, ist also alles mit meinem Monatsgehalt abgegolten. Bei uns gehts zu Hause dann auch weiter, insofern habe ich nie Ruhe vor dem Büro

Auch im Urlaub bin ich immer Ansprechpartner, wenn mal was klemmt oder was erledigt werden muss.

LG, Melsi


Antwort: Dito. Suse

Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 04.08.2011 um 10:24 zitieren

Guten Morgen zusammen,

bei meinem Chef und mir läuft es wie bei Suse.

Habe ich an einem Tag einen Termin, trage ich diesen - entsprechend gekennzeichnet - zur Info in seinem Kalender ein. Wenn ich Glück habe sieht er es auch

Nein, das klappt wirklich gut und er respektiert auch meine persönlichen Termine. Er weiß ja auch, dass ich sonst sehr flexibel bin und auch ungefragt bleibe, wenn viel zu tun ist.

Ich bin zufrieden mit meinem Chef

Bin ich ein Glückspilz?

Schönen Tag euch allen
heddix


Antwort: lieben Dank für die Antworten

Tulpe
(11 Beiträge)
von Kaffeetante am 04.08.2011 um 10:44 zitieren

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten und für den lieben \"Wieder\"-Empfang im Forum

Das hört sich alles gut und vernünftig an. Das Problem oder die Sache mit meinem Chef, ist die, dass er es nicht gern hört, wenn man sagt,
dass man einen privaten Termin hat und mal früher oder zeitig weg muss. Er fragt auch nicht, ob es möglich ist, dass man länger bleibt.
Es wird einfach vorausgesetzt.

Klar bin ich bereit, Überstunden zu machen, wenn es die Situation erfordert. Was mich aber auch ärgert ist, dass er einfach nicht mal nachfragt.
Und wenn ich dann mal sage, dass ich was vorhabe, dann wird schief geguckt. Auch Urlaubsscheine sieht er nicht gern. Nicht nur die von mir,
sondern generell. Es ist halt nicht so einfach.

@Melsi: wie funktioniert das eigentlich mit deinem Mann und dir? Könnt ihr berufliches udn privates noch trennen? Wie ist das bei Konflikten,
wenn mal etwas schief läuft. Tragt ihr das mit nach Hause und diskutiert nach Feierabend weiter? Ich habe höchsten Respekt davor, wie ihr das
managt.

Bestimmt werdet Ihr mal wieder was von mir lesen. Ab Herbst dann von Zuhause, dann bin ich nämlich im Mutterschutz

LG
Eure Kaffeetante


Antwort: Re: wie selbstverständlich ist es?

Supernova
(138 Beiträge)
von TraumSekki am 04.08.2011 um 10:48 zitieren

Hallo Kaffeetante,

ich habe Gleitzeit und kann mir alles selbst einteilen. In meiner Firma trägt sich jeder seine Termine ins Outlook ein - ggfs. halt einen \"Privaten Termin außer Haus\". Ich gebe meinem Chef dann auch immer kurz Bescheid à la \"muss da pünktlich abhauen.\"

Natürlich bleiben Überstunden nicht aus, aber die werden erfasst und am Ende des Monats kann ich entscheiden, ob ich die mit 25 % Aufschlag ausgezahlt haben mag oder ob ich die mit nehme und später mal abfeiere.

Nachdem ich meinen Chef erst diese WO auf meine immer mehr zunehmende Arbeitslast hingewiesen habe, meint er auch, ich soll einfach was hinten runter fallen lassen. Prio ist selbstverständlich, was Geld bringt und vom Rest wird die Welt nicht unter gehen. Find ich ganz entspannt die Einstellung - muss mich aber auch erst dran gewöhnen. Aber man will sich ja nicht kaputt machen...

LG,
TraumSekki


Antwort: Re: wie selbstverständlich ist es?

Supernova
(138 Beiträge)
von TraumSekki am 04.08.2011 um 10:49 zitieren

Uiiiiiiiiiiiii, na dann noch herzlichen Glückwunsch!!!!


Antwort: @Kaffeetante

Kaiserin
(1270 Beiträge)
von Melsi am 04.08.2011 um 12:27 zitieren
Zitat von Kaffeetante:

Hallo zusammen, vielen Dank für Eure Antworten und für den lieben \"Wieder\"-Empfang im Forum 8-) Das hört sich alles gut und vernünftig an. Das Problem oder die Sache mit meinem Chef, ist die, dass er es nicht gern hört, wenn man sagt, dass man einen privaten Termin hat und mal früher oder zeitig weg muss. Er fragt auch nicht, ob es möglich ist, dass man länger bleibt. Es wird einfach vorausgesetzt. :-/ Klar bin ich bereit, Überstunden zu machen, wenn es die Situation erfordert. Was mich aber auch ärgert ist, dass er einfach nicht mal nachfragt. Und wenn ich dann mal sage, dass ich was vorhabe, dann wird schief geguckt. Auch Urlaubsscheine sieht er nicht gern. Nicht nur die von mir, sondern generell. Es ist halt nicht so einfach. @Melsi: wie funktioniert das eigentlich mit deinem Mann und dir? Könnt ihr berufliches udn privates noch trennen? Wie ist das bei Konflikten, wenn mal etwas schief läuft. Tragt ihr das mit nach Hause und diskutiert nach Feierabend weiter? Ich habe höchsten Respekt davor, wie ihr das managt. Bestimmt werdet Ihr mal wieder was von mir lesen. Ab Herbst dann von Zuhause, dann bin ich nämlich im Mutterschutz :schuechtern: LG Eure Kaffeetante

Hallöchen

zunächst mal Glückwunsch zum Nachwuchs! Das sind ja wirklich schöne Neuigkeiten

Also ich habe 1999 als \"Assi der GF\" in meiner jetzigen Firma angefangen. Die Sache mit meinem Chef begann dann Ende 2003.

Ich lebe und sterbe für das Unternehmen und habe mich von Beginn an so engagiert, als wäre es mein Unternehmen. Wir haben gemeinsam geackert und geschuftet und die Mannschaft von anfangt 7 Mitarbeitern auf heute knapp über 30 Mannen aufgestockt. Die Firma ist mein Baby, das ich nie hatte

Wir können private und geschäftliche Belange sehr gut trennen. Zwar reden wir privat auch sehr viel über die Firma, aber das sind nun mal Dinge, die während unserer Bürozeiten keinen Platz finden, weil einfach zuviel zu tun ist.

Wenn wir mal Stress haben, dann lassen wir den außen vor. Zoffen wir uns privat, dann ist das im Büro tabu und umgekehrt. Wir sind sehr diszipliniert, was das angeht und bisher geht das auch seit 8 Jahren mehr als gut

Klar ist dann natürlich auch, dass ich mich innerhalb und außerhalb des Büros sehr - und oftmals über die Maßen - engagieren muss. Aber das mache ich auch sehr gerne. Mein Job ist mein größtes Hobby und ich kann von mir behaupten, dass ich meinen Traumjob und mein Traumunternehmen vor 13 Jahren gefunden habe

Ich vertrete meinen Chef in allen Belangen und kann auch wichtige Entscheidungen ohne ihn treffen. Ich bin auch ganz alleine für alle Verwaltungsaufgaben inkl. der Finanzbuchhaltung und Bankangelegenheiten zuständig.

Du siehst, es kann funktionieren Aber viele Leute sagen mir immer wieder, dass sie diese Konstellation nicht leben könnten. Das klappt sicherlich auch nicht in jeder Beziehung, die so aufgestellt ist wie bei meinem Chef und mir

LG, Melsi


Antwort: Antwort an Melsi

Tulpe
(11 Beiträge)
von Kaffeetante am 04.08.2011 um 13:19 zitieren

Hallo Melsi,

danke für die Glückwünsche. Wir freuen uns auch schon sehr auf das Würmchen.

Ich kann dir nur zu deinem \"Baby\" gratulieren. Sowas sucht sicherlich jeder. Ein Job, der ihn/sie rundum ausfüllt. Beneidenswert.

Ich finde das toll.

Danke für deine ausführliche Antwort.

Sonnige Grüße
Kaffeetante


Antwort: Re: wie selbstverständlich ist es?

Komet
(97 Beiträge)
von Serena am 18.08.2011 um 16:19 zitieren

Bei uns ist es unterschiedlich, wenn ich fest etwas vor habe, sage ich das an und es steht auch im Outlook als Termin drin.

Ich sag meinem Chef auch an, wann die 10 bzw. 11 h voll sind, weil manches Meeting erst anfängt, wenn ich nur noch 1 h an dem Tag habe. - Da entscheidet er dann wie wir das lösen.

Spontan geplante Sachen klappen meistens, und wenn nicht muss ich die schieben oder meinem Chef ein klares und nicht umzubiegendes Nein geben.

Es beruht auf Gegenseitigkeit, aber manchmal dürfte die Info, wenn klar ist, da haben wir noch was und da brauch ich meine Frau Muster für, etwas früher kommen, damit ich dann auch noch da bin.

Wir hatten das auch schon, dass er kam und vor verschlossener Tür stand, weil ich ihm kurzfristig zugerufen hatte, dass ich früher weg will. Und naja, ihm ist es danach eingefallen...

Prinzipiell können meine Kollegen das meiste auch, aber ich bin in gewissen Dingen, wenn es um Formatierung, Korrektur, usw. geht dann schneller, weil ich es jeden Tag mache und so mehr im Training bin.

Von daher, es wird nicht als selbstverständlich gesehen, aber es wird erwartet dass ich in der Lage bin, die Prioritäten auch anders zu setzen.

Lebe lieber ungewöhnlich.


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten