Thema: Renne ich ins Unglück?


Kaiserin
(1158 Beiträge)
von esbe am 15.06.2011 um 23:10 zitieren

Hallo,

möchte mich ja mal kurz bei Euch melden und kundtun, dass ich immer noch auf den Arbeitsvertrag warte!

Ich glaube, ich komme vom Regen in die Traufe! Und bin heute schon fast aggressiv geworden und habe dem Herrn Chef gesagt, dass ich ohne Vertrag in der Tasche mich nicht vorher arbeitslos melden werde und ihm dann die Zuschüsse verloren gehen würden!

Diese Woche habe ich schon versucht, mich ein wenig einzuarbeiten, aber mal die Frage: Kann man sich in riesige Excellisten einlesen, lernt man die fremde Ablage, die fremden Speicherorte, dieses Wirrwarr an Informationen zu beherrschen? Heute sollte ich Zahlungsvorschläge unterbreiten!! Ich, die noch nichts kennt, soll wissen, welche Rechnungen zuerst gezahlt werden müssen!!
Ich habe schlicht und einfach Angst, auf der ganzen Linie zu versagen. Die Buchhalterin ist weg, die beiden anderen Kolleginnen sind jedoch nett und versuchen zu helfen, und trotzdem, mein Bauchgefühl signalisiert nichts Gutes.

Sonntag versuchen wir jedenfalls, in den Urlaub zu fliegen, hoffentlich klappt das wenigstens.

Liebe Grüße

esbe

Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.


Antwort: Re: Renne ich ins Unglück?

Supernova
(138 Beiträge)
von TraumSekki am 16.06.2011 um 10:47 zitieren

Hallo Esbe,

steck den Kopf nicht in den Sand! Aus der Ferne und ohne dich persönlich zu kennen, ist es schwer, die genaue Lage bei dir einzuschätzen.

Das mit dem Arbeitsvertrag ist natürlich doof und ich kann dir nur noch mal empfehlen, dich ans Amt zu wenden. Am Ende dürfen die wg. bevorstehende Insolvenz auch keinen mehr anstellen!? Immerhin haben die anderen - wie du vorher mal geschrieben hattest - seit Monaten auch schon kein Geld bekommen!? Ich halte es dann für sicherer, sich beim Amt einmal zu erkundigen - du lebst ja nicht von der Hand in den Mund und bist auch auf Geld angewiesen!?

Bzgl. der Arbeit kann ich nur sagen: da kommst du rein und wirst sicherlich nicht versagen!!! Natürlich ist es doof, wenn die, die dich eigentlich einarbeiten sollte schon nicht mehr da ist und auch wenn die anderen nett sind, musst du dich da reinfitzen... Sicher kannst du dir selbst ein schlaues Büchlein anlegen und dir dort notieren, wo du bisher was findest - nach der alten Ablage deiner Vorgängerin. Wenn außer dir sonst niemand damit arbeitet, kannst du es dir ja nach deinem Muster abändern, ansonsten den anderen Vorschläge machen. Auch wenn es etwas länger dauert, kannst du wg. den Zahlungsvorschlägen sicher nach einigen Detektiv-Spielchen raus finden: wer ist der größste Lieferant? Wer droht Lieferungen einzustellen, wenn nicht gezahlt wird? Kann man mit großen Firmen Ratenzahlungen vereinbaren?

Sicher hast du dort nen Bonus, wenn du dort persönlich anrufst, dich vorstellst und meinst, deine Vorgängerin konnte dich leider nicht mehr einarbeiten und du musst dir einen Überblick verschaffen. Du würdest das alles abklären müssen und das dauert voraussichtlich bis in 1-2 WO. Ggfs. kannst du das dann, wenn du nen Ansprechpartner hast, noch mal schriftlich per Mail hinter her schicken.

Auf jeden Fall solltest du nen kühlen Kopf bewahren und dich nicht vom neuen Chef unter Druck setzen lassen. Ich weiß ja nicht, wie er drauf ist, ggfs. kannst du aber auch damit drohen, nicht mehr zur Arbeit zu kommen, wenn du keinen Vertrag hast!? Schließlich musst du dir sicher sein, für deine Leistungen auch bezahlt zu werden!

Ich drück dir auf jeden Fall fest die Daumen!!!!

LG,
TraumSekki


Antwort: Was ist das denn?

Kaiserin
(2043 Beiträge)
von Kirsten am 16.06.2011 um 11:35 zitieren

Hallo esbe,

was muss ich denn da lesen?
Ich dachte, du hättest da einen guten Griff gelandet und jetzt gleich so ein dubioser Murks am Anfang?

Damit meine ich nicht die Arbeitsinhalte. Da ist es oft so, dass man wie Ochs vorm Berg steht und erst mal denkt, dass das nie etwas gibt. Hier solltest du dir selber Zeit geben und es dann unter Inanspruchnahme der vorhandenen Unterstützung durch die beiden Damen so gut machen wie du eben kannst. Mehr geht nicht und es ist schon fast fahrlässig, dich als Newbie so ins kalte Wasser zu schmeißen.

Viel schlimmer und bedenklicher finde ich aber, dass du noch keinen Arbeitsvertrag hast. Welche Erklärung gibt es denn seitens des Arbeitgebers dafür? Haben die eine eigene Personalabteilung? Dann würde ich zur Not auch dorthin stiefeln und für den Vertrag den persönlichen Boten spielen. Stell dir mal vor, es passiert etwas, wenn du dort arbeitest. Womöglich bist du gar nicht versichert? Stell doch bitte mal im Arbeitsrechts-Forum von Wer-weiss-was die Frage ein, ob dir unter diesen Umständen etwas passieren kann bzw. ob das überhaupt rechtens ist. Natürlich will man erst einmal nicht unangenehm auffallen, aber es gibt einfach Rahmenbedingungen, an die sich auch der Chef halten muss. Hier würde ich klarmachen, dass du nicht just for fun dort bist, sondern um zu arbeiten und das auch ganz legal.

Habe ich richtig gelesen, dass auch diese Firman Zahlungsschwierigkeiten hat/te??? Urgs.. !

Ich drück die Daumen, dass sich noch alles zum Guten wendet. Behalt einen kühlen Kopf und lass dich nicht kirre machen. Das gerade zeichnet doch uns alte Hasen aus!

Liebe und daumendrückende Grüße
Kirsten

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.


Antwort: Re: Renne ich ins Unglück?

Kaiserin
(1158 Beiträge)
von esbe am 16.06.2011 um 21:33 zitieren

Hallo ihr beiden Lieben,

ich warte immer noch. Morgen ist der letzte Tag, an dem ich mich arbeitslos melden kann und dann einen AG- Zuschuss für Ü50 bekommen kann. Habe ich keinen Vertrag in der Hand, werde ich nicht zur BA marschieren, da werde ich eiskalt sein. Dann muss der Herr warten, bis ich aus dem Urlaub bin, der Arbeitsvertrag wird später geschlossen, aber umsonst komme ich dann nicht arbeiten.

Heute habe ich schon eine Kollegin trösten müssen. Die Frau saß weinend in ihrem Büro und war fix und fertig mit der Welt. Da ruft der Chef morgens bei ihr zuhause an und verlangt, dass sie als Frau Ware mit dem Gabelstabler in den Lieferwagen schaffen soll, zu Baustelle fahren und dort die Ware ausladen soll. Muss ich erwähnen, dass wir nicht mit Wattebäuschen handeln?? Wie kann man eine Frau 25 kg schwere Platten schleppen lassen?! Der Mann hat ja wohl kein bisschen Achtung und Feingefühl.Einen Betriebsrat gibt es nicht! Na, die Tränen sind dann versiegt, und sie hat endlich den Mut gehabt, zu sagen, dass sie nicht fahren würde, dann müsse er eben einen Spediteur bestellen. Ob das ein Nachspiel haben wird?

Frage: welche Aufgaben hat man als Geschäftsführungsassistentin? Brötchen essen, Kaffee trinken, sms schreiben, telefonieren? Mein Gegenüber ist das!!! Hat ständig auf den Lippen \"bin da nicht im Thema\" oder \" ist nicht mein Aufgabengebiet, können ja auch andere machen\". Und dabei handelt es sich wirklich um Dinge, um die sie sich kümmern könnte/sollte. Aber noch kann ich sie um Dinge fragen, aber da alles im Umbruch ist, wer weiß, wie lange noch.

Ich düse jetzt erst einmal in den wohlverdienten Urlaub und versuche mal abzuschalten. Ob das klappt???

Liebe Grüße und bis bald

esbe

Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.


Antwort: Weia, weia...

Kaiserin
(2043 Beiträge)
von Kirsten am 16.06.2011 um 21:38 zitieren

Ich muss nicht sagen, dass sich das alles nicht wirklich gut liest, oder?

Ich will ja den Teufel nicht an die Wand malen, aber kann es sein, dass er sich dein Gehalt selbst abzüglich der Zuschüsse gar nicht leisten kann? Welche Erklärung liefert er denn für die Verzögerung?

Wünsche dir bzw. euch jedenfalls jetzt erst einmal einen schönen Urlaub. Blöd, wenn man du dann in den neuen Job schon wieder mit Magengrummeln zurückehren musst..

Tröstknuddler
Kirsten

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.


Antwort: VORBEI!!!

Kaiserin
(1158 Beiträge)
von esbe am 17.06.2011 um 10:15 zitieren
Zitat von Kirsten:

Ich muss nicht sagen, dass sich das alles nicht wirklich gut liest, oder? Ich will ja den Teufel nicht an die Wand malen, aber kann es sein, dass er sich dein Gehalt selbst abzüglich der Zuschüsse gar nicht leisten kann? Welche Erklärung liefert er denn für die Verzögerung? Wünsche dir bzw. euch jedenfalls jetzt erst einmal einen schönen Urlaub. Blöd, wenn man du dann in den neuen Job schon wieder mit Magengrummeln zurückehren musst.. Tröstknuddler Kirsten

Nach einer schlaflosen Nacht und einem langen Gespräch bin ich zu dem Entschluss gekommen, in dieser neuen Firma nicht arbeiten zu wollen und auch nervlich nicht zu können.

Mit zitternden Knien bin ich heute Morgen dann in das Büro gefahren, habe den Schlüssel übergeben und dem Chef gesagt, dass es für mich nicht möglich sei, bei ihm zu arbeiten. Allein die Müllberge im Flur und das nicht vorhandene Toilettenpapier (ja lacht mal, muss man sich selber! mitbringen) waren schon ein schlimmes Zeichen. Und wenn man in einer Schnupperwoche nur Anrufe von Leuten abwimmeln muss, die große Geldsummen haben wollen, wenn keine Sozialabgaben und Löhne gezahlt wurden..... neeee, das alles wollte ich mir dann doch nicht zumuten.

Also, die Suche nach dem idealen Chef mit genügend Knete auf dem Geschäftskonto und Verständnis für ältere Arbeitnehmerinnen geht weiter..


vom Albtraum erlöste Grüße

esbe

Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.


Antwort: Re: Renne ich ins Unglück?

Kaiserin
(802 Beiträge)
von Su0811 am 17.06.2011 um 10:17 zitieren

Hallo Esbe,

das hört sich wirklich nicht gut an.

Vor allem kann man es bei einem 1-2 stündigen Vorstellungespräch absolut nicht abschätzen was da auf einen zukommt.

Ich kann dir nur raten: Mach wie du es gesagt hast, ich würde ihn wohl heute nochmal darauf ansprechen. Ich würde ihm auch deutlich sagen, daß er die meisten Nachteile dabei hat. Manchmal muss man einfach so tun, als wolle man das alles gar nicht. Manche AG sind doch wirklich der Ansicht, daß man glücklich ist für Menschen wie sie zu arbeiten.

Hast du noch was an alten Bewerbungen laufen? Auf keinen Fall absagen, sondern weiter schauen. Es tut sich immer irgendwo eine Türe auf.

Viel Glück
Su

„Die Zukunft gehört denen, die an die Schönheit ihrer Träume glauben.“
(Eleanor Roosevelt)


Antwort: Vorbei...

Kaiserin
(802 Beiträge)
von Su0811 am 17.06.2011 um 10:20 zitieren

War ich doch glatt was zu spät!

Ich gratuliere dir zu deiner Entscheidung!

Gut gemacht. Auch wenn man auf das blöde Geld angewiesen ist, weil man es halt zum Leben braucht, alles muss man sich doch nicht gefallen lassen, bzw. dafür tun!

LG + schönes WoEnde!
Su

„Die Zukunft gehört denen, die an die Schönheit ihrer Träume glauben.“
(Eleanor Roosevelt)


Antwort: Re: VORBEI!!!

Kaiserin
(2043 Beiträge)
von Kirsten am 17.06.2011 um 10:38 zitieren
Zitat von esbe:

Nach einer schlaflosen Nacht und einem langen Gespräch bin ich zu dem Entschluss gekommen, in dieser neuen Firma nicht arbeiten zu wollen und auch nervlich nicht zu können. Mit zitternden Knien bin ich heute Morgen dann in das Büro gefahren, habe den Schlüssel übergeben und dem Chef gesagt, dass es für mich nicht möglich sei, bei ihm zu arbeiten. Allein die Müllberge im Flur und das nicht vorhandene Toilettenpapier (ja lacht mal, muss man sich selber! mitbringen) waren schon ein schlimmes Zeichen. Und wenn man in einer Schnupperwoche nur Anrufe von Leuten abwimmeln muss, die große Geldsummen haben wollen, wenn keine Sozialabgaben und Löhne gezahlt wurden..... neeee, das alles wollte ich mir dann doch nicht zumuten. Also, die Suche nach dem idealen Chef mit genügend Knete auf dem Geschäftskonto und Verständnis für ältere Arbeitnehmerinnen geht weiter.. vom Albtraum erlöste Grüße esbe :blume:

Och Mensch, das ist aber auch alles ein Mist.

Dennoch halte ich die Entscheidung für vernünftig. Denn für Luft und Liebe und dabei noch nicht mal Klopapier wollte ich auch nicht arbeiten.

Wie hat er denn auf deine \'Kündigung\' reagiert?
Und falls die Ausschreibung vom Arbeitsamt kam, würde ich da auch mal berichten, wie dieser tolle Arbeitgeber seine neuen Mitarbeiter händelt.

Tröstende Grüße
Kirsten

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.


Antwort: Re: Renne ich ins Unglück?

Supernova
(138 Beiträge)
von TraumSekki am 17.06.2011 um 11:57 zitieren

Hallo Esbe,

ich denke, es war die richtige Entscheidung!

Wer weiß, an was du sonst im Urlaub alles noch gedacht hättest etc. pp. So genieß du den erstmal und danach siehst du weiter.

Alle Däumchen sind weiterhin für dich gedrückt!!!

LG,
TraumSekki


Antwort: Re: Re: VORBEI!!!

Kaiserin
(1158 Beiträge)
von esbe am 17.06.2011 um 13:24 zitieren
Zitat von Kirsten:

Och Mensch, das ist aber auch alles ein Mist. Dennoch halte ich die Entscheidung für vernünftig. Denn für Luft und Liebe und dabei noch nicht mal Klopapier wollte ich auch nicht arbeiten. Wie hat er denn auf deine \'Kündigung\' reagiert? Und falls die Ausschreibung vom Arbeitsamt kam, würde ich da auch mal berichten, wie dieser tolle Arbeitgeber seine neuen Mitarbeiter händelt. Tröstende Grüße Kirsten

Wie der Typ reagiert hat?
Der saß auf seinem Stuhl, ich habe zittrig wie nie versucht zu erklären, dass ich als gebranntes Kind nicht noch einmal eine Pleite erleben möchte, denn seine Konten sprächen für sich. Und habe ihm auch gesteckt, dass diese Geschäftsführungsassistentin mehr blockiert als arbeitet und dass bei der Umstellung in der Buchhaltung und dem Wechsel zu einem anderen Steuerberater noch ein Riesendurcheinander entstehen würde. Auf den Punkt gebracht, ich könne es nicht verkraften.

Der Mann machte dicke Augen , meinte dann, ich hätte ihm einen Schock versetzt und jetzt wäre überhaupt niemand mehr zur Einarbeitung da. Und die angemerkten Dinge (Toilettenpapier, Müllentsorgung...)hätte ich ja mit ihm zusammen ins Lot bringen können \"Und wer macht jetzt bitte die heutigen Überweisungen??\"

Ich jedenfalls nicht, ich habe meine Rechenmaschine, meine Stifte, mein Mauspad genommen, habe Danke und auf Wiedersehen gesagt und bin ganz schnell verduftet. Seitdem kann ich wieder besser atmen!

Mit meiner Sachbearbeiterin bei der BA habe ich heute morgen telefoniert, sie verstand die Sachlage und hat mich bestätigt, in einer solchen Firma nicht arbeiten zu wollen.

Liebe Grüße, winke winke

esbe

Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten