Thema: Ärger mit dem (Ex-)Vermieter -Vorsicht! Viiiiiel Text :-)


Kaiserin
(1269 Beiträge)
von Melsi am 30.03.2011 um 18:20 zitieren

Hallo @All,

ich habe mit meinem (Ex-)Vermieter tierischen Ärger an der Backe und bräuchte mal Eure Hilfe.

Der Typ hat mir vor zwei Wochen erst die Nebenkostenabrechnungen der Zeiträume 2007 bis 2010 zugeschickt. Ich meine mich zu erinnern, dass diese nach einem Jahr verjährt sind und man als (privat) Mieter die Nachzahlungen dann nicht mehr leisten muss. Aber wonach richtet sich das Jahr Frist?! Gilt das für die Abrechnungsperiode (z. B. 1.4.2007 bis 31.3.2008) oder erst ab Erstellung/Zusendung der Abrechnung durch den Vermieter (z. B. Abrechnung 1.4.2007 bis 31.3.2008, Erhalt der Abrechnung im Dezember 2008)? Wann beginnt also die Uhr zu ticken?

Mit dem Erhalt wäre es ja der Irrsinn. Denn ich kann doch als Vermieter nicht Jahre später mit den Nebenkostenabrechnungen um die Ecke kommen? Die Nachzahlungen in meinem Fall betragen 1.200 Euro - das schüttel ich mir auch nicht so aus der Tasche.

Weiterhin würde mich interessieren, wie es sich mit Nebenkosten-Rückzahlungen verhält. Ich war in den letzten vier Jahren gar nicht mehr in der Wohnung drin, habe also kein Wasser und keine Heizung gebraucht. Die Zählerstände wurden somit nur nach den Vor-Vor-Vorjahres-Verbrauchswerten geschätzt. Garantiert bekäme ich sogar eine Rückzahlung anstelle einer Nachzahlung!

Ich wollte damals die Zählerstände auch telefonisch durchgeben und es hieß, dass es nicht ginge. Dumm war halt, dass ich die Ablesebenachrichtigung erst Wochen später in meinem Briefkasten abgeholt habe. Meine Post in der Wohnung habe ich auch nur selten abgeholt, weil ich viele Dinge schon zu meinem Lebensgefährten umgeleitet hatte. Diese Ablesebenachrichtigungen werden ja immer zu unkontrollierbaren Terminen in den Briefkasten geworfen und nicht mit der Post geschickt - so war es zumindest in meiner Wohnung.

Wir hatten nun die Tage Wohnungsübergabe und haben die Zählerstände abgelesen. Ich bekomme sicherlich eine Rückzahlung für die Nebenkosten. Dieser Typ will sich nun auch nicht darum kümmern, dass meine Nebenkostenabrechnungen gemäß den aktuellen Zählerständen berichtigt werden. Ich habe mich jetzt aber parallel an die Hausverwaltung gewandt, in der Hoffnung, dass die mich unterstützen und mir tatsächlich helfen können.

Ach ja, der Knaller ist auch, dass der Macker mir vor ein paar Wochen auch den Gerichtsvollzieher auf den Hals gehetzt hat. Ich stehe als Drittschuldner in der Pflicht und habe einen Pfändungsbeschluss bekommen! Angeblich hätte ich meine Nebenkosten nicht gezahlt! Es war dann so, dass mein Vermieter die Nebenkosten nicht an die Hausverwaltung weiterüberwiesen hat, weil er in die Insolvenz gegangen ist und keine Kohle hat. Der Sack hat einfach mein Geld einbehalten und nicht weitergeleitet und somit stehe ich als Drittschuldner am Pranger und kann gar nichts dafür!

Das war echt der Supergau. Ich habe zum Glück alles mit Bankbelegen dokumentiert, aber die Aktion hat mich trotzdem etliches an Zeit und Nerven gekostet. Ich musste ja den Anwälte und den Gerichtsvollzieher sämtliche Unterlagen zusenden, um mich entlasten.

Es ist natürlich jetzt auch so eine Sache. Überweise ich dem Typen die 1.200 Euro und habe tatsächlich ein Guthaben (weil ich eine Rückerstattung anstatt einer Nachzahlung der Nebenkosten bekomme), dann renne ich beim Vermieter meinem Geld nach. Der hat ja keinen Cent mehr und freut sich vermutlich, wenn er die Rückzahlung überwiesen bekommt, die er an sich ja an mich weiter überweisen müsste. Was er aber nicht tun wird, weil er ja kein Geld hat!

Ich hatte zum Glück die letzten beiden Monatsmieten inkl. Nebenkosten einbehalten und ihm nicht überwiesen, weil ich mir schon gedacht hatte, dass der mir meine Kautionszahlung aus dem Jahre 1998 nicht überweisen wird. Das war auch gut so! Trotzdem bin ich aus der Kautionsgeschichte schon mit einem Verlust von ca. 300 Euro raus gekommen – inkl. Zins und Zinseszins.

Noch immer rege ich mich über den ganzen Vorgang tierisch auf. Vor allem hatten wir 13 Jahre lang ein super Mieter-/Vermieter-Verhältnis und es gab nie Stress oder Ärger. Und seit ein paar Wochen macht der Depp mir das Leben zur Hölle. Ich könnte dem echt an die Gurgel springen

Ist alles ein bisschen verzwickt und wirr geschrieben, aber ich hoffe, dass Ihr trotzdem versteht was ich meine.

Kennt sich jemand von Euch mit solchen Dingen aus und könnte mir evtl. weiterhelfen?

Wäre echt super lieb!!!

Vielen Dank im Voraus für Eure Unterstützung. LG, Melsi


Antwort: Ab zum Mieterbund!

Kaiserin
(2043 Beiträge)
von Kirsten am 30.03.2011 um 22:21 zitieren

Hallo Melsi,

ich habe leider in der Vergangenheit auch schon zigfach Ärger mit Vermietern gehabt - einer ist sogar bei der Übergabe mal am hellichten Tage auf eine Leiter und hat die Decken nach Schatten abgesucht. Als mein Vater ihn dann fragte was das solle, wollte er ihn aus der Wohnung rausschmeißen. Da ich um meine Rechte ganz gut Bescheid wusste, habe ich den Spieß dann umgedreht und die Vermieter-Doofnuss rausgeschmissen. Der hat vielleicht ein GEsicht gezogen als ich ihm dann sogar androhte, die Polizei zu holen, wenn er nicht verschwindet. Damit war es dann nichts mit der leicht früheren Übergabe der Wohnung und ich hab mich exakt an meine Rechte gehalten.

Was die Verjährung angeht, so darf ein Vermieter m. E. keine Forderungen mehr stellen, sofern er die Abrechnung nicht innerhalb 1 Jahres nach Ende des Abrechnungszeitraums erstellt hat. Der Abrechnungszeitraum ist üblicherweise tatsächlich das Kalenderjahr. Allerdings können individuell andere Vereinbarungen getroffen werden. Steht dazu nichts in deinem Mietvertrag?

In deinem Fall kann ich dir nur empfehlen, den Mieterbund einzuschalten. Das ist exzellent investiertes Geld und sie überprüfen dir sogar deine Abrechnung und übernehmen den Schriftverkehr mit dem Vermieter. Oftmals hat das dann schon zur Folge, dass Vermieter auf einmal lammfromm sind, denn Mietervereine sind echt eine gefürchtete Instanz. Sie kennen ihre Pappenheimer, vor allem aber ihre Rechte.

Solange ich noch zur Miete wohnte, war ich über 20 Jahre dort Mitglied - jeder einzelne Pfennig hat sich bezahlt gemacht. Du kannst all deinen Kram dorthin schicken, bekommst telefonische Auskünfte, kannst aber auch persönliche Termine machen.. und je nach Mitgliedschaft würden sie dich sogar vor Gericht vertreten. Soweit ich weiß gibt es auch keine Wartezeit, so dass du mit deinem konkreten Problem erst mal nicht zu ihnen kommen könntest. Der Jahresbeitrag liegt unter 100 Euro; er schwankt je nach Stadt.

Das Ganze hat den Vorteil, dass du dich gut aufgehoben fühlst und eine realistische Einschätzung bekommst, wozu du verpflichtet bist. So habe ich z. B. bei einer Wohnung im Mietvertrag stehen gehabt, ich müsste auf jeden Fall bei Auszug renovieren. Die Vermieterin hatte sich hieb- und stichfest absichern wollen und sogar noch handschriftliche Zusätze eingefügt. Im Endeffekt ging sie leer aus und hat getobt wie Rudi Rüssel.. ich musste gar nichts machen. Ohne Mieterbund hätte ich vermutlich doch alles renoviert.

Du siehst, ich bin total begeistert. Die Leute dort sind wirklich gut vor allem gegenüber solchen Spezis wie deinem Vermieter. Willst du wirklich gegen den in den Ring steigen? Den Stress würde ich mir gar nicht antun und einfach mal andere arbeiten lassen.

Liebe Grüße
Kirsten

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.


Antwort: Re: Ärger mit dem (Ex-)Vermieter -Vorsicht! Viiiiiel Text :-)

Königin
(201 Beiträge)
von Frau-Urmel am 31.03.2011 um 09:55 zitieren

Hallo Melsi,

ich schließe mich Kirsten an. Bei dem Ärger würde ich auch den Mieterbund einschalten. Die wissen ganz genau wie sie mit den Vermietern umgehen müssen. Du bist dann vor allem auch rechtlich auf der sicheren Seite.

Also Kopf hoch und ab zum Mieterverein, die Dir gerne weiterhelfen werden.

LG
Frau Urmel


Antwort: Re: Ärger mit dem (Ex-)Vermieter -Vorsicht! Viiiiiel Text :-)

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 31.03.2011 um 10:01 zitieren

Hallo Melsi,

ich würde mir auch Hilfe holen, der Vorschlag Mieterbund ist da schon richtig.
Vielleicht kannst Du vorher selber noch was rausfinden. Auch wenn es langweilig ist, weil ich es immer sage, vielleicht findest Du in einem Rechtsforum z. B. auf recht.de ein spezielles zu Mieterrecht und kannst da schon vorab einiges abklären. Beispielsweise ob das rechtens mit dieser späten NK-Abrechnung. Ich meine nicht, weil ich auch mal so abgezogen worden bin, aber er hatte noch meine Mietkaution und hat das da verrechnet. Und da ich keine Nerven zum streiten hatte, ich wollte nur weg aus der Wohnung, habe ich die geopfert.

Viel Glück und zeigs dem Mistkerl!!

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: Ärger mit dem (Ex-)Vermieter -Vorsicht! Viiiiiel Text :-)

Kaiserin
(1269 Beiträge)
von Melsi am 31.03.2011 um 10:43 zitieren

Hallo Mädels,

Ihr seid einfach die ALLERBESTEN!!!! Vielen Dank für die Antworten.

Ich denke auch, dass ich es mal mit dem Mieterbund versuchen sollte. Alles andere bringt vermutlich nichts.

Dieser blöde Sack. Mich regt der so auf. Heute Morgen rief er mich schon wieder auf dem Handy an \\\"Ach, entschuldigen sie Frau Melsi, sie wollte ich doch gar nicht sprechen.\\\" Das passiert drei Mal die Woche!

Für den Ärger mit dem Pfändungsbeschluss hat er sich nicht entschuldigt, dafür für so nen blöden Anruf! Boah! Allein seine Stimme bringt mich schon auf die Palme

Zeit für nen starken Kaffee und eine Portion Schoki

Aber Ihr habt mich aufgebaut und darin bestärkt, dass ich nun weitere Schritte einleiten muss - und zwar gemeinsam mit den Fachleuten

Ich wünsche Euch einen schönen Tag und noch mal vielen vielen Dank für die Antworten!!!

LG, Melsi


Antwort: Mietrecht-Forum

Kaiserin
(2043 Beiträge)
von Kirsten am 31.03.2011 um 11:29 zitieren

Hi Melsi,

hier noch ein Tipp zu Suses Hinweis, Fragen in ein Expertenforum einzustellen. Auf wer-weiss-was gibt es tatsächlich einige kompetente Leute, die dir einige deiner Fragen beantworten können.

Also www.wer-weiss-was.de --> Foren --> Behörden + Recht --> Mietrecht.

Alternativ kannst du dir auch (bis zu 10) Experten heraussuchen und sie mittels E-Mail anschreiben.

Da werden Sie geholfen.

Allerdings wären die da für mich nur eine Art Erste-Hilfe-Koffer. Die Experten, die auch deine Abrechnungen checken und dir sagen, was du zahlen musst und was nicht, die findest du unter den Juristen der Mietervereine.

Liebe Grüße
Kirsten

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.


Antwort: Re: Mietrecht-Forum

Kaiserin
(1269 Beiträge)
von Melsi am 31.03.2011 um 12:27 zitieren
Zitat von Kirsten:

Hi Melsi, hier noch ein Tipp zu Suses Hinweis, Fragen in ein Expertenforum einzustellen. Auf wer-weiss-was gibt es tatsächlich einige kompetente Leute, die dir einige deiner Fragen beantworten können. Also www.wer-weiss-was.de --> Foren --> Behörden + Recht --> Mietrecht. Alternativ kannst du dir auch (bis zu 10) Experten heraussuchen und sie mittels E-Mail anschreiben. Da werden Sie geholfen. ;-) Allerdings wären die da für mich nur eine Art Erste-Hilfe-Koffer. Die Experten, die auch deine Abrechnungen checken und dir sagen, was du zahlen musst und was nicht, die findest du unter den Juristen der Mietervereine. Liebe Grüße Kirsten

Hallo Kirsten,

Danke für den Tipp

Ich habe mir schon vom Mieterbund die Rufnummer rausgesucht und rufe die in meiner Umgebung heute Nachmittag mal an, um einen Gesprächstermin zu vereinbaren.

Mir ist das lieber, als im www die Sache noch einmal zu posten

Außerdem müssen die auch mal die Abrechnungen etc. checken. Das ist in meinem Fall besser, die Sachlage im persönlichen Gespräch zu klären, als schriftlich im Internet.

Die erste Hilfestellung habt Ihr mir schon mal gegeben - nun lass ich mal die Fachleute ran

Danke an alle \\\"meine Mädels\\\" für die Hilfestellung und das offene Öhrchen

LG, Melsi


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten