Thema: Vom Du zum Sie


Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 11.03.2011 um 10:26 zitieren

Unser künftiger Juniorchef ging hier schon als Kind ein und aus und wurde insbesondere von den langjährigeren Mitarbeitern geduzt. Jetzt wird er Chef und hier brandet die Diskussion, wie man das mit der Anrede halten soll.
Ich weiß, dass es Unternehmen gibt, wo sich Chef und Angestellte duzen, aber unsere Branche würde ich da nicht so zu zählen.
Ich habe ihn schon immer gesiezt und behalte das auch sicher so bei, ich möchte meinen Chef nicht duzen.
Wir haben Kundenverkehr und uns geht es auch um die Außenwirkung.
Intern duzen, extern siezen? Geht doch gerne mal schief, nehme ich an.
Gab es bei Euch schon mal so eine Situation und wie wurde das geregelt bzw. wie würdet Ihr es regeln?

Bin gespannt und hoffe auf Eure Antworten.

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Re: Vom Du zum Sie

Königin
(201 Beiträge)
von Frau-Urmel am 11.03.2011 um 10:45 zitieren

Hallo Suse,

ist eine schwierige Situation.

Um Peinlichkeiten zu vermeiden, würde ich ihn als Chef dazu befragen. Vielleicht hat er damit kein Problem. Meiner Meinung nach sollte er als Chef dazu eine Meinung haben.

LG
Frau Urmel


Antwort: Seine Enscheidung

Kaiserin
(2043 Beiträge)
von Kirsten am 11.03.2011 um 11:16 zitieren

Hallo zusammen,

ehrlich gesagt würde ich ihn nicht darauf ansprechen.
Womöglich fühlt er sich schon durch die Frage in eine Ecke gedrängt, in die er eigentlich gar nicht möchte.

ER muss derjenige sein, der das Thema aufs Tapet bringt.
Und wenn er geduzt werden möchte, wird er das schon auch anbieten.

Solange gilt das Sie.

Viele Grüße
Kirsten
*im Beruf Siezerin aus Überzeugung*

Derjenige, der sagt: 'Es geht nicht', sollte den nicht stören, ders gerade tut.


Antwort: Re: Vom Du zum Sie

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 11.03.2011 um 11:34 zitieren

Für mich gilt das Sie auch, auch aus Überzeugung.
Aber die Kollegen, die ihn schon immer geduzt haben, denken, Sie können das auch weiter so tun. Und ich denke, dass das so nicht gehen kann, insbesondere in der Außenwirkung. Aber ein Du ist natürlich nicht so leicht wieder wegzunehmen, das ist mir schon klar.
Dass ER sich äußern muß, ist klar. Aber eher im umgekehrten Weg.
Ich wollte nur gerne mal hören, wie das evtl. schon bei anderen Unternehmen abgelaufen ist und wie argumentiert wurde.

Suse

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Antwort: Du zum Sie

Kaiserin
(4152 Beiträge)
von heddix am 11.03.2011 um 13:34 zitieren

Hallo ihr Lieben,

das ist ein schönes/schwieriges Thema.

Also, ich käme mir komisch dabei vor, wenn ich einen Menschen schon seit Kindesalter kenne und ihn duze, plötzlich siezen sollte.

Wenn euer künftiger Chef nun von den langjährigen Mitarbeitern weiterhin mit Du angesprochen wird, dann kommt es auf die Reaktion eures Chefs an. Bittet er darum, künftig mit Sie angesprochen zu werden, müssen dass alle akzeptieren. Lässt er das Du unkommentiert, so akzeptiert er es.

Eine andere Möglichkeit ist, dass die derzeitigen Duzer ihn einfach mal mit Sie ansprechen. Die Reaktion eures Chefs ist dann ausschlaggebend.

Gut haben es die Mitarbeiter, die ihn schon immer siezen

Im Prinzip halte ich es auch eher damit den Chef zu siezen.

Lieben Gruß und ein schönes Wochende
heddix - die derzeit nicht viel Zeit hat

P.S.
Eine ehemalige Nachbarin von mir, die mich schon als Kind kennt, hat mich letztens auch mit Sie angesprochen. Ich bin richtig erschrocken und habe sie gebeten doch beim Du zu bleiben.

Ich hatte mal einen Fall, bei dem ich mich wiederholt derart über einen Kollegen, den ich geduzt habe, aufgeregt habe, dass ich ihn darum gebeten habe, mich wieder zu siezen! Da war was los ...


Antwort: Re: Vom Du zum Sie

Kaiserin
(4989 Beiträge)
von Chili am 11.03.2011 um 15:16 zitieren

Huhu Suse,

schwierig, schwierig.
Ist halt blöd, weil manche ihn schon als Kind kannten...
Ich finde schon, er als Chef sollte die Kollegen ansprechen und sagen, wie er es gerne hätte, wobei natürlich es so ist, dass - wenn er gesiezt werden will - er selbstverständlich auch die anderen Kollegen siezt!
Das setze ich voraus.
Er kann sich doch denken, dass die Kollegen sich jetzt berechtigte Fragen stellen und bevor irgend jemand ins Fettnäpfen steigt, würde ich von Anfang an klare Verhältnisse schaffen.
Da zeigt er doch auch, dass er als Cheffe sich Gedanken macht und dass er so auch quasi Führungsqualität besitzt.
So gaaar nichts zu unternehmen, finde ich komisch, denn man ist doch dann immer im Zweifel. Vielleicht duzt man ihn weiter, er mag es nicht, traut sich aber nicht, es zu sagen.
Oder man siezt ihn jetzt plötzlich und er traut sich nicht zu sagen, hey, du kannst mich weiter duzen...
Puh, kompliziert.

Wohl denen, die ihn immer siezten...

Bin gespannt, wie sich die Sache regeln wird!
Halte uns bitte auf dem Laufenden!

Tschüssi
Chili


Antwort: Re: Du zum Sie

Kaiserin
(4989 Beiträge)
von Chili am 11.03.2011 um 15:35 zitieren
Zitat von heddix:

Hallo ihr Lieben, das ist ein schönes/schwieriges Thema. Also, ich käme mir komisch dabei vor, wenn ich einen Menschen schon seit Kindesalter kenne und ihn duze, plötzlich siezen sollte. Wenn euer künftiger Chef nun von den langjährigen Mitarbeitern weiterhin mit Du angesprochen wird, dann kommt es auf die Reaktion eures Chefs an. Bittet er darum, künftig mit Sie angesprochen zu werden, müssen dass alle akzeptieren. Lässt er das Du unkommentiert, so akzeptiert er es. Eine andere Möglichkeit ist, dass die derzeitigen Duzer ihn einfach mal mit Sie ansprechen. Die Reaktion eures Chefs ist dann ausschlaggebend. Gut haben es die Mitarbeiter, die ihn schon immer siezen ;-) Im Prinzip halte ich es auch eher damit den Chef zu siezen. Lieben Gruß und ein schönes Wochende heddix - die derzeit nicht viel Zeit hat P.S. Eine ehemalige Nachbarin von mir, die mich schon als Kind kennt, hat mich letztens auch mit Sie angesprochen. Ich bin richtig erschrocken und habe sie gebeten doch beim Du zu bleiben. Ich hatte mal einen Fall, bei dem ich mich wiederholt derart über einen Kollegen, den ich geduzt habe, aufgeregt habe, dass ich ihn darum gebeten habe, mich wieder zu siezen! Da war was los ...

Huhu heddix,

hat\'s dich auch mal wieder nach hier verschlagen oder war ich soooo lange in der Versenkung, dass ich gar nicht mitbekommen habe, dass due \"hier\" warst?????

Bin leider auch in Hektik die letzten Monate, es soll ja immer besser werden, zum Ende des Jahres, zum Anfang des neuen Jahres, zu Beginn des Sommers, zu Beginn des Herbstes... Grrr...
Aber ok, so geht die Zeit schnell vorbei - manchmal zuuu schnell.

Und da das mit dem Einloggen usw. hier immer so lange dauert, gucke ich manchmal nur zum Lesen rein, der Rest dauert so lange.

Bis hoffentlich bald mal, ich gelobe zum 382. Mail (mindestens) Besserung, wieder öfter hier zu sein!
Chili


Antwort: Re: Vom Du zum Sie

Königin
(209 Beiträge)
von Maira am 14.03.2011 um 10:20 zitieren
Zitat von Suse:

Unser künftiger Juniorchef ging hier schon als Kind ein und aus und wurde insbesondere von den langjährigeren Mitarbeitern geduzt. Jetzt wird er Chef und hier brandet die Diskussion, wie man das mit der Anrede halten soll. Ich weiß, dass es Unternehmen gibt, wo sich Chef und Angestellte duzen, aber unsere Branche würde ich da nicht so zu zählen. Ich habe ihn schon immer gesiezt und behalte das auch sicher so bei, ich möchte meinen Chef nicht duzen. Wir haben Kundenverkehr und uns geht es auch um die Außenwirkung. Intern duzen, extern siezen? Geht doch gerne mal schief, nehme ich an. Gab es bei Euch schon mal so eine Situation und wie wurde das geregelt bzw. wie würdet Ihr es regeln? Bin gespannt und hoffe auf Eure Antworten. Suse

Hallo Suse,
ein ehemaliger \"Mit-Azubi\" ist jetzt Vorstandsmitglied.
Ich habe keine Sekunde daran gedacht, ihn jetzt (in seiner neuen Funktion) zu siezen, meiner Meinung nach ist das Branchenunabhängig.

Viele Grüße,
Maira

Aufgrund der Tragödie in Japan fällt es einem schon ein bißchen schwer, eine schöne Woche zu wünschen, ich umgehe den Wunsch, indem ich Euch alles Gute wünsche!

Wer lächelt statt zu toben, ist immer der Stärkere!


Antwort: Re: Vom Du zum Sie

Rose
(23 Beiträge)
von stern510 am 14.03.2011 um 15:25 zitieren

Also das Problem hatte ich auch vor kurzem....
Ich bin mit dem Assissteneten der GF in die Schule gegangen und ich hab mich persönlich dazu entschlossen \"SIE\" zu sagen weil er auch ein richtiger Schnösel geworden ist

Außerdem denke ich immer an das schöne Sprichwort:
Besser Sie Arsch, als DU Arsch....


Antwort: @all: Es bleibt wie es ist..

Kaiserin
(5168 Beiträge)
von Suse am 15.03.2011 um 07:59 zitieren

Die vergangenen Tage haben gezeigt, dass er wohl alles beibehalten wird, wie es ist. Wer duzte, duzt weiter, wer siezte, siezt auch weiter. Vielleicht scheut er die Konfrontation, aber das ist nur eine Vermutung.
Ich sieze wie gehabt und das paßt mir auch gut.
Danke für Eure zahlreichen Meinungen und Statements.
Ich komme bestimmt immer mal wieder mit diesem Thema des neuen Chefs, 2 hatte ich noch nicht und Big Boss meint, dass sich ja alles so einspielt. *hust* macht die erfahrene Frontfrau da nur, denn wie lange dauerte es, bis die Zusammenarbeit mit ihm ihre Bahnen hatte??

Grüße von Suse aus dem dunstigen Norden

Behandele andere so, wie Du selber behandelt werden möchtest!


Zurück zur ÜbersichtSie müssen sich einloggen zum Antworten